Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ECMO-Therapie: Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge bietet Hilfe bei schwerem Lungenversagen

11.09.2014

ECMO-Therapie rettet 20-Jähriger das Leben

Seit dem Jahreswechsel bietet das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum das Verfahren zur temporären mechanischen Unterstützung von Herz und Lunge mit sogenannten ECMO-Systemen an. Wie lebensrettend dieser Einsatz sein kann, hat die 20-jährige Stella Anders jüngst erlebt. 


ECMO Gerät

Quelle: Fotoabteilung, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum


(v.l.): Prof. Dr. Michael Adamazik (Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie), Oberarzt Dr. Stefan Martini und Facharzt Helge Haberl

Quelle: Fotoabteilung, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum

Eigentlich wollte sie mit Freunden in den Urlaub nach Spanien, bevor im Oktober das Leben als Studentin der Kunstgeschichte losgehen sollte. Doch dann kam alles anders. Mit Schmerzen in den Flanken kam sie Ende Juli ins Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum. Innerhalb weniger Stunden verschlechterte sich ihr Zustand so dramatisch, dass sie auf die Intensivstation übernommen werden musste. Das Problem: eine Infektion. 

Stella Anders musste in eine tiefe Narkose versetzt und künstlich beatmet werden. Bereits wenige Stunden später war es den Intensivmedizinern dann kaum noch möglich, den Sauerstoffbedarf der Patientin mit herkömmlichen Beatmungstechniken zu sichern. Die junge Frau hatte ein schweres Lungenversagen, ein so genanntes ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome). Nur das zügige Anschließen an ein ECMO-Gerät, ermöglichte es den Spezialisten, das Leben der Patientin zu retten. Heute - nur wenige Wochen nach der Behandlung - kann die junge Frau ohne Einschränkung oder bleibende Schäden durchs Leben gehen.  

ECMO-Therapie steht für "Extrakorporale Membran-Oxygenierung" und beschreibt eine besondere intensivmedizinische Technik, die nur in wenigen spezialisierten Zentren in Deutschland angeboten wird. Dabei übernimmt eine Herz-Lungen-Maschine teilweise oder vollständig die Atemfunktion des Patienten. Diese Therapie wird bei Patienten angewendet, deren Lungen schwerst geschädigt sind (ARDS) und die Versorgung der lebenswichtigen Organe mit Sauerstoff nicht mehr leisten können. 

Zur Behandlung werden unter Narkose große Kanülen in zwei Blutgefäße eingebracht. Das ECMO-Gerät funktioniert dann wie eine künstliche Lunge außerhalb des Körpers. Es pumpt kontinuierlich Blut durch einen Membran-Oxygenator, der den Gasaustausch in der Lunge ersetzt. Hier wird das Blut von dem Kohlendioxid befreit und mit dem lebenswichtigen Sauerstoff angereichert. Das so aufbereitete Blut wird dann zum Patienten zurückgeführt. 

Es existieren verschiedene Formen der ECMO, wobei am Knappschaftskrankenhaus unter Leitung von Prof. Dr. Michael Adamzik (Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie) hauptsächlich die veno-venöse-ECMO angewendet wird, die bei schwerem Lungenversagen zur Anwendung kommt. 

Die ECMO-Therapie ist ein Verfahren im Grenzbereich des derzeit intensivmedizinisch Machbaren, für deren Einsatz viel Erfahrung vonnöten ist, die Prof. Dr. Michael Adamzik von seinem früheren Arbeitgeber, dem Universitätsklinikum Essen, mitbringt. Lange Jahre leitete er dort die Intensivstation und war am Aufbau eines Zentrums für Lungenersatzverfahren und ECMO-Therapie maßgeblich beteiligt bevor er im Mai 2013 am Knappschaftskrankenhaus Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie wurde. 

Trotz aller Expertise bleibt der Betrieb einer Herz-Lungen-Maschine ein aufwendiges und risikoreiches Verfahren. "Es muss eine eins-zu-eins-Betreuung gewährleistet sein, um im Ernstfall schnell reagieren zu können. Erst so ist es uns möglich, auch den Patienten zu helfen, die mit herkömmlichen Beatmungstechniken an ihrem Lungenschaden verstorben wären", erklärt Facharzt Helge Haberl, verantwortlich für das ECMO- und ARDS-Programm im Knappschaftskrankenhaus. 

Von dem Einsatz solcher ECMO-Systeme profitieren vor allem Patienten mit akutem Lungenversagen infolge einer Lungenentzündung. Auch Patienten mit einer Lungenschädigung nach einem schweren Unfall, einer Rauchvergiftung oder infolge eines Ertrinkungsunfalls kann durch den Einsatz dieses Lungenersatzverfahrens geholfen werden. 

Die anästhesiologische Abteilung des Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum übernimmt Patienten mit akutem Lungenversagen aus den umliegenden Kliniken. Dafür fliegt ein ECMO-Team aus Bochum-Langendreer mit einem Rettungshubschrauber zu den entsprechenden Krankenhäusern, schließt den Patienten direkt vor Ort an die Herz-Lungen Maschine an und übernimmt ihn anschließend auf die Intensivstation im Knappschaftskrankenhaus zur weiteren Versorgung. 

Die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist Mitglied im Deutschen ARDS-Netzwerk Deutschland. 

Weitere Informationen: Helge Haberl, 0234 / 299-80027.

Bianca Braunschweig M.A.

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Fon: +49 (0)234 / 299-84033

Fax: +49 (0)234 / 299-4098

Mail: bianca.braunschweig@kk-bochum.de

Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum GmbH In der Schornau 23-25

D-44892 Bochum

www.kk-bochum.de

www.uk.rub.de

Direkt-Link: www.kk-bochum.de/Inhalt/Aktuelles/Presse-_und_Oeffentlichkeitsarbeit/index.asp

Bianca Braunschweig | Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau