Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Volumenbildgebung vom Herzen mit Ultraschall

27.11.2014

Mit einem neuen Ultraschallsystem von Siemens können erstmalig Untersuchungen durch die Speiseröhre vorgenommen werden, die 3D-Aufnahmen des Herzens und zusätzlich Echtzeit-Informationen über den Blutfluss im gesamten Herz liefern - auch bei Patienten mit EKG-Unregelmäßigkeiten.

Ärzte können damit zum Beispiel bei der Korrektur von Herzklappen noch während des Eingriffs sehen, ob die Klappe gut schließt. Die Erzeugung der Blutfluss-Informationen in Echtzeit ist sehr rechenintensiv und konnte bisher nur für kleine Volumenausschnitte gemacht werden.

Die neue Lösung hat mehr Rechenleistung und einen Ultraschallkopf für die Bildgebung durch die Speiseröhre, der mit einer einzigen Aufnahme ein großes Volumen des Herzens abbildet. Siemens hat die Prime Edition des Acuson SC2000 auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology vorgestellt.

3D-Ultraschalluntersuchungen, bei denen der Schallkopf an einem Endoskop in die Speiseröhre eingeführt wird - sogenannte transösophageale Echokardiographie (3D-TEE) - ermöglichen Messungen in unmittelbarer Nähe der Organe, vor allem am Herz. Sie liefern weitaus genauere Bilder, als wenn der Ultraschallkopf außen am Körper aufgesetzt würde.

Um den Blutfluss im Herzen zu erfassen, misst das Ultraschallgerät die Frequenz der von den Blutkörperchen reflektierten Schallwellen. Aufgrund des Dopplereffekts erkennt der Arzt daraus, ob das Blut auf den Ultraschallkopf zu oder von ihm wegfließt.

Diese Farbdopplerbildgebung kann bisher nur für kleine 3D-Bildausschnitte berechnet werden. Um ein Farbdopplerbild für ein klinisch aussagefähiges Volumen zu bekommen, wurde bis jetzt über mehrere Herzzyklen gemessen und danach die Teilvolumen zusammengefügt.

Als Referenzmarke für dieses sogenannte Stitching dient eine prominente Spitze im EKG - der R-Zacken. Das funktioniert meist nur bei Patienten, die keine Anomalien im EKG zeigen. Außerdem liegen die Daten nicht in Echtzeit vor und die zusammengesetzten Volumen können Artefakte aufweisen.

Extrem leistungsfähige Rechnerarchitektur

Um Farbdoppleraufnahmen von größeren, also diagnostisch relevanten Volumina in Echtzeit zu erzeugen, ist das neue Gerät mit einer Rechnerarchitektur ausgestattet, die extrem hohe Leistungen ermöglicht. Außerdem entwickelten die Siemens-Ingenieure einen komplett neuen Schallkopf. Statt der üblichen linearen Arrays, in denen die Piezoelemente, die den Ultraschall erzeugen, nebeneinander angeordnet sind, verfügt der neue TEE-Schallkopf Z6Ms über eine flächige Matrix von insgesamt mehr als 2000 Piezoelementen.

Damit lassen sich Echtzeit-Farbdopplervolumenaufnahmen für 90° mal 90°-Ausschnitte mit einer Tiefe von zehn bis zwölf Zentimetern erzeugen. Bei einem Eingriff beispielsweise zur Korrektur der Mitralklappe, sieht der Arzt damit sofort, ob weiterhin Blut zurück zur Lunge fließt und der gesetzte Clip oder die Prothese noch einmal justiert werden muss. Erstmals lassen sich so Volumen-Farbdoppleraufnahmen auch für Patienten mit EKG-Anomalitäten nutzen. (2014.11.5)

(Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen besitzen die örtlichen Siemens Organisationen.)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/innovation/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie