Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Verbindung

27.10.2015

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat erstmalig den kleinsten Herzschrittmacher der Welt implantiert. Mit dem neuen System steht Patienten, die eine Schrittmachertherapie benötigen, nun eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Er ist nicht recht viel größer als eine Ein-Euro-Münze und wiegt weniger als 2 Gramm, erfüllt aber eine lebenswichtige Funktion für Patienten, deren Herz zu langsam schlägt.


Der Herzschrittmacher wird in der rechten Herzkammer über minimalinvasive Kathetertechnik fixiert.

© UKR

Im Universitätsklinikum Regensburg wurde am Freitag, dem 23. Oktober 2015, erstmals in Ostbayern der kleinste Herzschrittmacher der Welt, das Medtronic Micra® Transcatheter Pacing System (TPS), auch Kardiokapsel genannt, implantiert.

Minimalinvasiv und ästhetisch ansprechender

„Die Kardiokapsel eignet sich für Patienten, bei denen die konventionellen Geräte, die durch eine Elektrode mit dem Herzen verbunden sind, aufgrund von Vorerkrankungen oder anatomischen Besonderheiten nicht in Frage kommen. Sie ist eine hervorragende Alternative für Patienten, die einen 1-Kammer Herzschrittmacher benötigen“, erläutert Professor Dr. Lars Maier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR.

Herkömmliche Schrittmacher bestehen aus einer Batterie, die an der Schulter unter der Haut liegt, und einer damit verbundenen, an der Herzspitze sitzenden Elektrode. Im Gegensatz dazu ist die Kardiokapsel Batterie und Elektrode in Einem. Über einen Katheter wird der neuartige Herzschrittmacher durch die Leiste minimalinvasiv unmittelbar ins Herz eingebracht.

Sobald die Kardiokapsel positioniert ist, wird sie mit Hilfe von winzigen Nitinolärmchen in der Herzwand befestigt. Über einen Pol an der Spitze des Geräts gibt der Herzschrittmacher die elektrischen Impulse für die Herzaktivität ab.

„Für den Patienten bedeutet es ein geringeres Infektionsrisiko, dass keine Elektroden im Herzen und den Gefäßen liegen sowie keine operative Tasche unter der Haut angelegt werden muss. Durch das minimalinvasive Verfahren erzielen wir außerdem ein kosmetisch deutlich ästhetischeres Resultat“, ergänzt Dr. Ekrem Üçer, Leiter der Elektrophysiologie in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR. Dr. Andreas Keyser, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax und herznahe Gefäßchirurgie des UKR, fügt hinzu: „Die Operation dauert in der Regel nur etwa 40 Minuten und der Patient kann nach einem Tag schon wieder nach Hause entlassen werden.“

Moderne Technik passt sich an ihren Träger an

Die Kardiokapsel ist weniger als ein Zehntel so groß wie ein herkömmlicher Schrittmacher. Die Batterie hält trotz der geringen Größe mit etwa zehn Jahren aber ungefähr genauso lang. Das System reagiert auf den Aktivitätsgrad des Patienten, indem es die Schrittmachertätigkeit automatisch anpasst. Der Patient ist dadurch nicht bewegungseingeschränkt, wie es bei konventionellen Systemen mit Elektroden der Fall sein kann.

Bei entsprechender körperlicher Fitness können auch Sportarten wie Tennis oder Golf ausgeübt werden. Die Kardiokapsel ist außerdem für MRT-Untersuchungen aller Körperregionen zugelassen und hält dem Patienten so den Zugang zu den fortschrittlichsten diagnostischen Bildgebungsverfahren offen.

Die Schrittmachertherapie ist die häufigste Form der Behandlung einer Bradykardie, bei welcher der Herzschlag zu langsam ist oder ganz aussetzt. Herzschrittmacher überwachen den Herzrhythmus und regen das Herz wenn nötig mittels eines elektrischen Impulses zum Schlagen an. Über 100.000 Herzschrittmacher werden pro Jahr in Deutschland implantiert.

Weiterführende Information in offenem Seminar

Der kleinste Herzschrittmacher der Welt ist auch Thema des Seminars „Herzinfarkt Koronare Herzkrankheit“, das im Rahmen der Herzwochen 2015 von der Deutschen Herzstiftung zusammen mit der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR für Patienten, Angehörige und Interessierte veranstaltet wird.

Am 25. November 2015 geben Experten von 17:30 bis 19:30 Uhr im Kleinen Hörsaal des UKR einen Einblick über Herzkrankheiten, deren Prävention und aktuelle Therapieverfahren. Darüber hinaus wird der Hersteller der Kardiokapsel mit dem speziell eingerichteten „Micra-Bus“ vor Ort sein und das neueste Produkt zur Therapie von Bradykardien vorstellen.

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics