Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlose Verbindung

27.10.2015

Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat erstmalig den kleinsten Herzschrittmacher der Welt implantiert. Mit dem neuen System steht Patienten, die eine Schrittmachertherapie benötigen, nun eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Er ist nicht recht viel größer als eine Ein-Euro-Münze und wiegt weniger als 2 Gramm, erfüllt aber eine lebenswichtige Funktion für Patienten, deren Herz zu langsam schlägt.


Der Herzschrittmacher wird in der rechten Herzkammer über minimalinvasive Kathetertechnik fixiert.

© UKR

Im Universitätsklinikum Regensburg wurde am Freitag, dem 23. Oktober 2015, erstmals in Ostbayern der kleinste Herzschrittmacher der Welt, das Medtronic Micra® Transcatheter Pacing System (TPS), auch Kardiokapsel genannt, implantiert.

Minimalinvasiv und ästhetisch ansprechender

„Die Kardiokapsel eignet sich für Patienten, bei denen die konventionellen Geräte, die durch eine Elektrode mit dem Herzen verbunden sind, aufgrund von Vorerkrankungen oder anatomischen Besonderheiten nicht in Frage kommen. Sie ist eine hervorragende Alternative für Patienten, die einen 1-Kammer Herzschrittmacher benötigen“, erläutert Professor Dr. Lars Maier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR.

Herkömmliche Schrittmacher bestehen aus einer Batterie, die an der Schulter unter der Haut liegt, und einer damit verbundenen, an der Herzspitze sitzenden Elektrode. Im Gegensatz dazu ist die Kardiokapsel Batterie und Elektrode in Einem. Über einen Katheter wird der neuartige Herzschrittmacher durch die Leiste minimalinvasiv unmittelbar ins Herz eingebracht.

Sobald die Kardiokapsel positioniert ist, wird sie mit Hilfe von winzigen Nitinolärmchen in der Herzwand befestigt. Über einen Pol an der Spitze des Geräts gibt der Herzschrittmacher die elektrischen Impulse für die Herzaktivität ab.

„Für den Patienten bedeutet es ein geringeres Infektionsrisiko, dass keine Elektroden im Herzen und den Gefäßen liegen sowie keine operative Tasche unter der Haut angelegt werden muss. Durch das minimalinvasive Verfahren erzielen wir außerdem ein kosmetisch deutlich ästhetischeres Resultat“, ergänzt Dr. Ekrem Üçer, Leiter der Elektrophysiologie in der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR. Dr. Andreas Keyser, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax und herznahe Gefäßchirurgie des UKR, fügt hinzu: „Die Operation dauert in der Regel nur etwa 40 Minuten und der Patient kann nach einem Tag schon wieder nach Hause entlassen werden.“

Moderne Technik passt sich an ihren Träger an

Die Kardiokapsel ist weniger als ein Zehntel so groß wie ein herkömmlicher Schrittmacher. Die Batterie hält trotz der geringen Größe mit etwa zehn Jahren aber ungefähr genauso lang. Das System reagiert auf den Aktivitätsgrad des Patienten, indem es die Schrittmachertätigkeit automatisch anpasst. Der Patient ist dadurch nicht bewegungseingeschränkt, wie es bei konventionellen Systemen mit Elektroden der Fall sein kann.

Bei entsprechender körperlicher Fitness können auch Sportarten wie Tennis oder Golf ausgeübt werden. Die Kardiokapsel ist außerdem für MRT-Untersuchungen aller Körperregionen zugelassen und hält dem Patienten so den Zugang zu den fortschrittlichsten diagnostischen Bildgebungsverfahren offen.

Die Schrittmachertherapie ist die häufigste Form der Behandlung einer Bradykardie, bei welcher der Herzschlag zu langsam ist oder ganz aussetzt. Herzschrittmacher überwachen den Herzrhythmus und regen das Herz wenn nötig mittels eines elektrischen Impulses zum Schlagen an. Über 100.000 Herzschrittmacher werden pro Jahr in Deutschland implantiert.

Weiterführende Information in offenem Seminar

Der kleinste Herzschrittmacher der Welt ist auch Thema des Seminars „Herzinfarkt Koronare Herzkrankheit“, das im Rahmen der Herzwochen 2015 von der Deutschen Herzstiftung zusammen mit der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin II des UKR für Patienten, Angehörige und Interessierte veranstaltet wird.

Am 25. November 2015 geben Experten von 17:30 bis 19:30 Uhr im Kleinen Hörsaal des UKR einen Einblick über Herzkrankheiten, deren Prävention und aktuelle Therapieverfahren. Darüber hinaus wird der Hersteller der Kardiokapsel mit dem speziell eingerichteten „Micra-Bus“ vor Ort sein und das neueste Produkt zur Therapie von Bradykardien vorstellen.

Katja Rußwurm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften