Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie

02.02.2017

Ein neuartiges System zur MRT-gestützten Prostatapunktion steht seit kurzem den Medizinern am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zur Verfügung. Es handelt sich um einen kompakten ferngesteuerten Roboter, der den Arzt bei der gezielten Prostatabiopsie unterstützt. Die Biopsie – die Entnahme von Gewebeproben zur Sicherung einer Diagnose – wird so wesentlich schneller und für den Patienten angenehmer. Es ist die deutschlandweit erste Installation eines solchen Systems.

Die bildgestützte Prostatabiopsie mit Hilfe der MRT, also der Magnetresonanztomographie, ist ein Verfahren, das nur wenige Zentren anbieten, am UKL allerdings bereits seit einigen Jahren erfolgreich durchgeführt wird.


Oberarzt PD Dr. Michael Moche (links) und Dr. Harald Busse, Leitender Medizinphysiker, bei einem Eingriff. In der Bildmitte gut zu erkennen: der neue robotische Assistent.

Stefan Straube / Universitätsklinikum Leipzig

Privatdozent Dr. Michael Moche ist Oberarzt und Leiter des Arbeitsbereichs Interventionelle Radiologie an der von Prof. Thomas Kahn geleiteten Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Zusammen mit Dr. Harald Busse, dem leitenden Medizinphysiker der Klinik, arbeitet er seit vielen Jahren auf dem Gebiet MRT-gesteuerter Verfahren. „Das herkömmliche Vorgehen ist relativ kompliziert, zeitaufwändig und teilweise für den Patienten belastend“, erläutert Moche. Das neue System hingegen sei erheblich einfacher in der Handhabung und schneller, das zeigten bereits die ersten Einsätze, sagt er.

„Die Bereiche in der Prostata, in denen Tumore vermutet werden, sind vergleichsweise klein. Sie mussten umständlich über ein manuelles Führungssystem angezielt werden“, beschreibt der UKL-Radiologe die bisherige Prozedur. „Der Patient liegt bis zu einer Stunde bäuchlings im MRT, besonders die zweite Hälfte der Prozedur wird von vielen Patienten als belastend empfunden.“

Mit dem neuen System hingegen halbiere sich perspektivisch die Zeit, ergänzt Dr. Busse, denn man könne jetzt das Ziel direkt über die vom MRT gelieferten Bilder anvisieren. Mit technischer Präzision wird der beste Zugangsweg automatisch eingestellt.

„Die vielen bisherigen Annäherungsschritte, die eine Menge Zeit kosteten, fallen weg“, hebt PD Dr. Moche hervor, „wir können nun auch Proben aus mehreren Läsionen viel schneller hintereinander entnehmen.“ Den eigentlichen Einstich, so betont er ausdrücklich, nehme jedoch immer der Arzt selbst vor, niemals der Roboter.

Weil die Patienten zur Lokalisierung möglicher Tumore in ihrer Prostata in einem MRT liegen müssen, darf an diesem neuartigen Roboter nichts metallisch oder elektrisch sein. Gefertigt ist der mechanische Assistent daher aus speziellem Kunststoff. Alle beweglichen Teile werden pneumatisch, also mittels Luftdruck gesteuert. Dies garantiere die maximale Sicherheit im System, so Dr. Busse, und daher konnte der Roboter auch problemlos als Medizinprodukt zugelassen werden.

Entwickelt wurde er von der Firma „Soteria Medical“ in enger Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Radboud im niederländischen Nijmegen. Zur dortigen Forschungsgruppe pflegen die Leipziger Experten Moche und Busse seit Jahren gute Kontakte. „Wir haben die Entwicklung dieses Systems aufmerksam verfolgt und kurz nach der Zulassung angeschafft, weil wir der Überzeugung sind, dass unsere Patienten davon profitieren werden“, berichtet Moche.

Der interventionelle Radiologe verspricht sich nun noch mehr Effizienz und zunehmende Akzeptanz für MRT-gesteuerte Biopsien bei Zuweisern und Patienten. „Es sind weniger Kontrollaufnahmen erforderlich und die Eingriffszeit verkürzt sich: Das heißt für den Einzelnen, der Eingriff wird angenehmer“, fasst Moche die Vorteile zusammen, „ eine schnellere Prozedur heißt aber auch, dass sich die Wartezeit verringert und mehr Patienten einen zeitigen Termin bekommen können.“

Auch Prof. Jens-Uwe Stolzenburg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Urologie, sieht diese Vorteile für die Patienten: „Das neue Verfahren ist eine wichtige Ergänzung unserer bisherigen diagnostischen Maßnahmen. Wir freuen uns, unseren Patienten das moderne Verfahren jetzt am UKL anbieten zu können.“

Markus Bien | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik