Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Kleinsten helfen und Fehlentwicklungen des Gehirns vermeiden

07.05.2014

Universitätsmedizin Mainz erhält BMBF-Förderung zum Neuro-Monitoring bei Frühgeborenen

Eine neuartige Soft- und Hardware zu entwickeln, die die Hirnaktivität von Frühgeborenen aufzeichnet und analysiert, das ist das Ziel eines bundesweiten interdisziplinären Kooperationsprojekts an der Universitätsmedizin Mainz. Konkret geht es darum, die medizinische Versorgung von Frühgeborenen weiter zu verbessern, indem Störungen des Reifungsprozesses des Gehirns Frühgeborener erkannt und idealerweise vermieden werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Kooperationsprojekt mit 2,5 Millionen Euro.

Laut einer aktuellen Studie der WHO wird weltweit jedes zehnte Baby zu früh geboren, also mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. In Deutschland gibt es jährlich rund 63.000 Frühgeborene. Da sich das Gehirn gerade am Ende einer Schwangerschaft stark entwickelt, kann eine zu frühe Geburt eine gestörte oder veränderte Gehirnentwicklung zur Folge haben.

Später haben die Kinder dann möglicherweise mit Aufmerksamkeitsstörungen, Lernschwierigkeiten oder sogar schweren Behinderungen zu kämpfen. Die unreifen Organfunktionen frühgeborener Kinder so zu unterstützen, dass deren Entwicklung sich idealerweise so vollzieht, als finde sie im Mutterleib statt, das ist das Ziel des intensivmedizinischen Bereichs der Neugeborenenmedizin (Neonatologie). Die Mediziner wollen vor allem erreichen, dass sich das Gehirn, insbesondere die Großhirnrinde, normal entwickelt und reift.

Die meisten Nervenfasern bilden sich zwischen Schwangerschaftswoche 23 und 40. Die elektrische Aktivität des Gehirns entsteht ebenfalls in diesem Zeitraum. Die elektrischen Signale der Gehirnzellen geben Aufschluss über den Reifegrad der Großhirnrinde. Mit Hilfe einer Elektroenzephalografie (EEG) können die natürlichen Spannungsschwankungen auf der Gehirnrinde abgeleitet und die elektrischen Gehirnströme gemessen werden.

Eine möglichst vollständige und langfristige Überwachung (Monitoring) der Hirnfunktionen bei Frühgeborenen ist äußerst wünschenswert, da funktionelle Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems besonders relevant sind. Von klinischem Interesse ist insbesondere, ob und wie physiologische Abläufe von der Norm abweichen. Hier setzt das neue Forschungsprojekt an.

Univ.-Professor Dr. Heiko Luhmann, Wissenschaftler im Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften (FTN) und Leiter des Instituts für Physiologie der Universitätsmedizin Mainz, und sein wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr.-Ing. Jürgen Bergeler arbeiten am Institut für Physiologie bereits seit vielen Jahren an der experimentellen Analyse von Aktivitätsmustern im unreifen Gehirn und an der Entwicklung neuer Technologien zur kabellosen Registrierung von EEG-Signalen.

„Unser Ziel ist es, eine Soft- und Hardware zu entwickeln, die es ermöglicht, die Hirnaktivität über alle Frequenzbereiche des EEGs kabellos zu erfassen, zu überwachen und zu analysieren“, so Univ.-Professor Dr. Heiko Luhmann. Er ergänzt: „Zusammen mit unseren Kooperationspartnern wollen wir eine sichere und nützliche Technologie schaffen, die die medizinische Versorgung Frühgeborener zukünftig verbessert.“

An dem interdisziplinären Projekt beteiligt sind auch das Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern (Dr. Patrick Lang), das Institut für Mikroelektronik in Stuttgart (Ir. Cor Scherjon) und die Firma mfd Diagnostics (Dr. Bernd Lecher) aus dem rheinhessischen Wendelsheim. Zentral in die Einwicklung eingebunden ist die Sektion Neonatologie des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz.

Unter der Leitung von Univ.-Professorin Dr. Eva Mildenberger behandelt die Sektion pro Jahr rund 50 der allerkleinsten Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm. Die neonatologische Expertise gewährleistet, dass die Innovation den klinischen Erfordernissen entspricht. Basis des interdisziplinären Entwicklungsprozesses sind in der Grundlagenforschung erhobene Daten und gewonnene Erkenntnisse. Diese werden mit jenen des klinischen Alltags zusammengeführt und anschließend unter Einsatz aktueller Hard- und Softwaretechnologien in eine biomedizintechnische Lösung für das Monitoring der Hirnaktivität umgesetzt.

Der Wissenschaftliche Vorstand, Univ.-Professor Dr. Ulrich Förstermann, betrachtet dieses Projekt als ein weiteres Beispiel erfolgreicher Umsetzung vorklinischer Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung: „Die Förderung des BMBFs unterstreicht die Bedeutung dieses Forschungsprojekts. Ich bin mir sicher, dass es erfolgreich dazu beitragen wird, unsere Profilbildung im Bereich Translationale Neurowissenschaften weiter zu stärken. Dass dabei verschiedene Disziplinen ineinander greifen, begrüße ich sehr.“

Kontakt und Information
Univ.-Prof. Dr. Heiko Luhmann,
Direktor des Instituts für Physiologie, Universitätsmedizin Mainz
http://physiologie.uni-mainz.de/physio/luhmann/index.htm
Telefon: 06131 39 2 6070, E-Mail: luhmann@uni-mainz.de

Pressekontakt
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,
Telefon: 06131 17-7428, Fax: 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige medizinische Einrichtung der Supramaximalversorgung in Rheinland-Pfalz und ein international anerkannter Wissenschaftsstandort. Sie umfasst mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen, die fächerübergreifend zusammenarbeiten. Hochspezialisierte Patientenversorgung, Forschung und Lehre bilden in der Universitätsmedizin Mainz eine untrennbare Einheit. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz ausgebildet. Mit rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Universitätsmedizin zudem einer der größten Arbeitgeber der Region und ein wichtiger Wachstums- und Innovationsmotor.

Weitere Informationen im Internet unter www.unimedizin-mainz.de

Barbara Reinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Schlaganfalltherapie: Neues Stimulationsgerät synchronisiert Zeitpunkt der Reize mit aktuellen Hirnsignalen
23.10.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie