Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit CISH und Chips den Weichteiltumor exakter identifizieren

15.10.2009
Pathologie des Jenaer Universitätsklinikums an Entwicklungsprojekt mit Wirtschaft beteiligt

Krebs kann sich in jeder Stelle des Körpers bilden. Selbst in Muskeln, Fett- und Nervengewebe können Tumore entstehen. Rund 4.000 Menschen in Deutschland erkranken jährlich an Weichteiltumoren. Damit zählen die sogenannten Sarkome zu den seltenen Krebserkrankungen und werden dadurch oft nur schwer erkannt.

An einer verbesserten Diagnostik arbeiten jetzt Institute für Pathologie in Erlangen und Jena sowie zwei Firmen in Bremerhaven und Berlin gemeinsam. Im Rahmen eines aktuellen Forschungsprojektes, das vom Bundesforschungsministerium mit 644.000 Euro gefördert wird, sollen die genetischen Veränderungen, die bei vielen Sarkomen zu finden sind, besser und schneller identifiziert und nachgewiesen werden.

Dazu liefern die Wissenschaftler in der Pathologie die Tumorexpertise und sogenannte Gewebe-Chips, während die Firmen ihr Know-how einerseits in Form von speziell markierten DNA-Sonden zur sogenannten "chromogenen in-situ Hybridisierung" (CISH) und andererseits über DNA-Chips, sogenannte LCD-Arrays, zur Verfügung stellen. "Ich erwarte, dass am Ende des Projekts Produkte vorliegen, die auch am Markt eingesetzt werden", sagt Prof. Dr. Iver Petersen vom Universitätsklinikum Jena. Der Direktor des Instituts für Pathologie glaubt an einen erfolgreichen Know-how-Transfer ohne überhöhte finanzielle Belastungen, da die beteiligten Firmen ihre Entwicklungskosten zur Hälfte selber tragen.

Den Anfang hat das Projekt in der Pathologie des Uniklinikums Erlangen genommen, deren Direktor Prof. Dr. Arndt Hartmann auch Projektkoordinator ist. Prof. Hartmann sei an die Jenaer Pathologie herangetreten, "da unser Institut seit langem das Referenzzentrum beim Thema Sarkomdiagnostik in Deutschland ist", erläutert Petersen. Er und sein Team werden für die Entwicklungen nicht nur die entsprechenden Krebsfälle zusammensuchen und aufarbeiten. In Jena werden die Entwicklungen der beiden beteiligten Firmen, Chipron GmbH und ZytoVision GmbH, auch getestet und die Korrektheit der Diagnosehilfen ermittelt.

Die neue Technik baut auf Bekanntem auf: Bisher werden die Tumorproben zur Diagnostik in einem kleinen Parafinblock gebunden, den der Pathologe für die Befundermittlung untersucht. In Zukunft sollen statt der Probe eines Patienten bis zu 1.000 Proben auf dem nur 2 Quadratzentimeter großen Paraffinblock Platz haben und mit neuesten Techniken automatisiert analysiert werden. "Das Entscheidende bei dieser Technik bleibt aber, dass man das passende Gewebeareal auswählt, das auf den Chip übertragen wird", macht Prof. Petersen deutlich, so wird auch in Zukunft der erfahrene Mediziner nicht überflüssig. "Es geht um die Analyse einer möglichst großen Anzahl von Tumoren unter einheitlichen Bedingungen, um die Diagnose zu bestätigen und die neuen Sonden und DNA-Chips zu validieren", erklärt der Jenaer Pathologe.

Weichteiltumore gehen häufig mit spezifischen Genveränderungen einher. Diese sogenannten chromosomalen Translokationen, die als Biomarker verwendbar sind, können durch zwei Methoden gut nachgewiesen werden. Ein klassisches Verfahren ist die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH), bei der die Chromosomenveränderungen durch Farbabweichungen sichtbar werden. Es hat den Nachteil, dass die Farbstoffe relativ teuer sind und nur mittels Fluoreszenzmikroskopie analysiert werden können. Bei der CISH werden dagegen Chromogene verwandt, die in normalen Durchlichtmikroskopen sichtbar sind. Bei dem zweiten Verfahren werden die Fusionsgene, die im Rahmen der Chromosomentranslokationen entstehen, über spezielle DNA-Chips, die über einen einfachen Durchlicht-Scanner ausgelesen werden, detektiert. Jede der beteiligten Firmen entwickelt für einen dieser Diagnosewege passende und preiswertere Sonden bzw. Arrays, die am Ende insgesamt zwölf spezifische Veränderungen bei zehn Weichteiltumorarten nachweisen sollen.

Die im Gewebe-Chip eingeschlossenen Proben können dann zum einen mit Antikörpern immunhistologisch eingefärbt werden, wodurch die entsprechenden Proteine im Tumor sichtbar werden. Der Chip kann aber andererseits auch für FISH- und CISH-Untersuchungen genutzt werden, wodurch die Translokationen zu ermitteln sind. Die modernen Techniken sollen die Analyse erleichtern und den Befund einfacher sichtbar machen.

Die neuen Verfahren, da sind sich alle Projektbeteiligten einig, werden die Diagnostik der Weichteiltumore weiter verbessern. Dies werde dabei helfen, so Petersen, dass die Pathologie ein noch engerer Partner bei der zielgerichteten Tumortherapie wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Iver Petersen
Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Jena
Ziegelmühlenweg 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 933120
E-Mail: iver.petersen[at]med.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics