Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Risiken von „Kitteltaschenlaboren“ sind Forschungsthema in Greifswald

18.02.2011
An der Universität Greifswald ist zu Jahresbeginn ein Forschungsprojekt zu Risiken und Potenzialen von mobilen miniaturisierten Diagnostiksystemen angelaufen, die als „lab-on-a-chip“-Systeme (LOCs) bezeichnet werden. Sie ermöglichen Diagnosen direkt beim Patienten, ohne dass dafür Proben mit Biomaterial verschickt werden müssen.

Sie finden immer stärkere Verbreitung im Gesundheitswesen. Mediziner, Psychologen, Informatiker und Juristen werden sich mit ethischen, psychosozialen und rechtlichen Fragen befassen, die beim Einsatz dieser „Kitteltaschenlabore“ entstehen.

Es wird erwartet, dass solche Anwendungen auch für den Verbraucherbereich entwickelt werden, ähnlich wie den Schwangerschafts-Selbsttest. Der Projektverbund DIA-LOC wird vom Lehrstuhl für Gesundheit und Prävention am Institut für Psychologie der Universität Greifswald geleitet. Partner in Greifswald, Göttingen und Berlin sind eingebunden. Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben zur Technologiefolgenbewertung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die kommenden drei Jahre mit etwa 800.000 Euro gefördert.

„Im Rahmen des Projektverbundes interessiert uns unter anderem, wie die technische Entwicklung dieser Anwendungen in den kommenden Jahren verlaufen wird, welcher Bedarf und welche Potenziale seitens des Gesundheitswesens bestehen und welche rechtlichen, psychologischen und ethischen Prämissen es beim Einsatz dieser Anwendungen zu berücksichtigen gilt“, so Projektchefin Prof. Dr. Silke Schmidt vom Institut für Psychologie der Universität Greifswald. „Neben diesen grundsätzlichen Fragen möchten wir auch untersuchen, wie bei einem möglichen Einsatz im Verbraucherbereich diagnostische Informationen ohne professionelle Unterstützung interpretiert werden und ob sich daraus auch ein Bedarf an neuen Gesundheitsexperten bzw. Gesundheitsberatern ableitet, welche diagnostisch relevante Informationen für den Privatanwender sachgerecht ‚übersetzen‘ und verständlich machen. Dies könnte auch Konsequenzen für das berufliche Selbstverständnis von Ärzten haben.“

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes Mobile diagnostische „lab-on-a-chip“-Systeme (LOCs) im Gesundheitswesen und in Konsumentenkontexten: Interdisziplinäre Analyse der Risiken und Möglichkeiten sollen potenzielle Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Gesundheitswesen mit Informationen und Vorschlägen für die Etablierung der ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen ausstatten und über Möglichkeiten und Risiken des Einsatzes von portablen diagnostischen „lab-on-a-chip“-Systemen informie-ren.

Der Projektverbund DIA-LOC wird innerhalb des Förderschwerpunktes „Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der modernen Lebenswissenschaften“ (ELSA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert.

Neben Prof. Dr. Silke Schmidt und Dr. Holger Mühlan vom Institut für Psychologie der Universität Greifswald sind das Institut für Community Medicine mit der Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health der Universitätsmedizin Greifswald (Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann), die Abteilung Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen (Prof. Dr. Otto Rienhoff), die Charité Berlin (Prof. Dr. Gerhard Gaedicke) sowie die Kanzlei Dierks+Bohle in Berlin (Prof. Dr. Dr. Christian Dierks) als Partner beteiligt sind.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Silke Schmidt – Leiterin des Projektverbundes
Dr. Holger Mühlan – Koordinator des Projektverbundes
Institut für Psychologie
Robert-Blum-Straße 13, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3810 bzw. 86-3802
silke.schmidt@uni-greifswald.de
holger.muehlan@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics