Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Risiken von „Kitteltaschenlaboren“ sind Forschungsthema in Greifswald

18.02.2011
An der Universität Greifswald ist zu Jahresbeginn ein Forschungsprojekt zu Risiken und Potenzialen von mobilen miniaturisierten Diagnostiksystemen angelaufen, die als „lab-on-a-chip“-Systeme (LOCs) bezeichnet werden. Sie ermöglichen Diagnosen direkt beim Patienten, ohne dass dafür Proben mit Biomaterial verschickt werden müssen.

Sie finden immer stärkere Verbreitung im Gesundheitswesen. Mediziner, Psychologen, Informatiker und Juristen werden sich mit ethischen, psychosozialen und rechtlichen Fragen befassen, die beim Einsatz dieser „Kitteltaschenlabore“ entstehen.

Es wird erwartet, dass solche Anwendungen auch für den Verbraucherbereich entwickelt werden, ähnlich wie den Schwangerschafts-Selbsttest. Der Projektverbund DIA-LOC wird vom Lehrstuhl für Gesundheit und Prävention am Institut für Psychologie der Universität Greifswald geleitet. Partner in Greifswald, Göttingen und Berlin sind eingebunden. Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben zur Technologiefolgenbewertung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die kommenden drei Jahre mit etwa 800.000 Euro gefördert.

„Im Rahmen des Projektverbundes interessiert uns unter anderem, wie die technische Entwicklung dieser Anwendungen in den kommenden Jahren verlaufen wird, welcher Bedarf und welche Potenziale seitens des Gesundheitswesens bestehen und welche rechtlichen, psychologischen und ethischen Prämissen es beim Einsatz dieser Anwendungen zu berücksichtigen gilt“, so Projektchefin Prof. Dr. Silke Schmidt vom Institut für Psychologie der Universität Greifswald. „Neben diesen grundsätzlichen Fragen möchten wir auch untersuchen, wie bei einem möglichen Einsatz im Verbraucherbereich diagnostische Informationen ohne professionelle Unterstützung interpretiert werden und ob sich daraus auch ein Bedarf an neuen Gesundheitsexperten bzw. Gesundheitsberatern ableitet, welche diagnostisch relevante Informationen für den Privatanwender sachgerecht ‚übersetzen‘ und verständlich machen. Dies könnte auch Konsequenzen für das berufliche Selbstverständnis von Ärzten haben.“

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes Mobile diagnostische „lab-on-a-chip“-Systeme (LOCs) im Gesundheitswesen und in Konsumentenkontexten: Interdisziplinäre Analyse der Risiken und Möglichkeiten sollen potenzielle Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Gesundheitswesen mit Informationen und Vorschlägen für die Etablierung der ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen ausstatten und über Möglichkeiten und Risiken des Einsatzes von portablen diagnostischen „lab-on-a-chip“-Systemen informie-ren.

Der Projektverbund DIA-LOC wird innerhalb des Förderschwerpunktes „Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der modernen Lebenswissenschaften“ (ELSA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für einen Zeitraum von drei Jahren gefördert.

Neben Prof. Dr. Silke Schmidt und Dr. Holger Mühlan vom Institut für Psychologie der Universität Greifswald sind das Institut für Community Medicine mit der Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health der Universitätsmedizin Greifswald (Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann), die Abteilung Medizinische Informatik der Universitätsmedizin Göttingen (Prof. Dr. Otto Rienhoff), die Charité Berlin (Prof. Dr. Gerhard Gaedicke) sowie die Kanzlei Dierks+Bohle in Berlin (Prof. Dr. Dr. Christian Dierks) als Partner beteiligt sind.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Silke Schmidt – Leiterin des Projektverbundes
Dr. Holger Mühlan – Koordinator des Projektverbundes
Institut für Psychologie
Robert-Blum-Straße 13, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3810 bzw. 86-3802
silke.schmidt@uni-greifswald.de
holger.muehlan@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie