Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Centre Cardio-Thoracique de Monaco ist die erste Europäische Siemens-Referenzklinik für kardiovaskuläre Medizin

21.09.2010
Gemeinsame Presseinformation von Siemens und Centre Cardio-Thoracique de Monaco

Siemens Healthcare und das Centre Cardio-Thoracique de Monaco (CCM) unterzeichneten heute in Monaco einen Partnerschaftsvertrag, worin das CCM zum ersten „Siemens European Reference Center Cardiovascular Medicine“ ernannt wurde. Die strategische Partnerschaft widmet sich dem gesamten Spektrum der kardiovaskulären Medizin und zielt darauf ab, innovative Lösungen für die Behandlung von Patienten mit Herz- und Gefäßerkrankungen zu entwickeln.

Im CCM wird heute schon der Einfluss moderner Medizintechnik von Siemens auf die Qualität und Effizienz von Diagnostik und Therapie deutlich. Künftig wird das Referenzzentrum auch als internationale Trainings- und Besuchsplattform dienen, die Leistungserbringern des Gesundheitswesens optimierte klinische Arbeitsabläufe und moderne multimodale Bildgebung zeigt. Das Centre Cardio-Thoracique de Monaco ist eine auf die kardiologische und chirurgische Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen spezialisierte 50-Betten-Klinik und genießt durch ihre fortschrittlichen Behandlungsmethoden und die moderne Ausstattung einen hervorragenden Ruf. Im CCM werden Patienten aus aller Welt behandelt und Ärzte lernen in internationalen Fellowship-Programmen den Umgang mit den modernsten diagnostischen und therapeutischen Technologien. Im Gegensatz zur konventionellen klinischen Organisation verzichtet das CCM auf eine abteilungsbezogene Struktur, denn die Philosophie des CCM* ist bereits seit Fertigstellung im Jahr 1987 vom Ansatz der multidisziplinären Zusammenarbeit geprägt.

Bei jedem Patienten arbeitet das gesamte Team von Kardiologen, Herzchirurgen und Anästhesisten von Beginn an zusammen, um die jeweils bestmögliche Diagnose und Therapie zu erreichen. Durch die Partnerschaft wollen das CCM und Siemens gemeinsames klinisches Know-how aufbauen und weitergeben. Darüber hinaus gilt es, Prozesse zu optimieren und innovative Behandlungskonzepte zu erarbeiten. In den geplanten Projekten werden klinische Lösungen im Vordergrund stehen, die sich auf einzelne Krankheitsbilder konzentrieren und den gesamten klinischen Ablauf einbeziehen.

Die Koordination dieser direkten Interaktion im klinischen Bereich erfolgt bei Siemens durch das Klinische Kompetenzzentrum Kardiologie. Die gemeinsamen Erkenntnisse werden in die zukünftigen Entwicklungen von Siemens einfließen.

„Die Ernennung zum Europäischen Siemens Referenzzentrum ist nicht nur eine Ehre für uns, sondern die Konsequenz unserer langjährigen Anstrengungen, Diagnostik und Therapie auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen voranzutreiben und dabei neue, unkonventionelle Wege zu gehen“, sagte Prof. Vincent Dor, CEO des CCM. „Wir freuen uns, dass sich mit dieser strategischen Partnerschaft die rund 25-jährige, hervorragende Zusammenarbeit mit Siemens weiter intensiviert.“

„Mit der Ernennung zum ‚Siemens European Reference Center Cardiovascular Medicine’ wollen wir die herausragende Stellung des CCM auf dem Gebiet der Herz- und Gefäßerkrankungen besonders betonen“, sagte Tom Miller, CEO der Division Customer Solutions von Siemens Healthcare. „Professor Dor und das gesamte Ärzteteam des CCM verfolgen das Prinzip, das Krankheitsbild eines Patienten grundsätzlich disziplinenübergreifend zu behandeln. Die effektive Diagnostik und Therapie mittels bildgebender Technologien und deren Einbindung in effiziente Prozesse spielen eine zentrale Rolle. Hierbei unterstützt Siemens das CCM schon seit rund 25 Jahren erfolgreich mit seinen Systemen und entsprechendem Know-how.“

Das Centre Cardio-Thoracique de Monaco (CCM) entwickelte sich seit seiner Konzeption 1984 zu einem Krankenhaus, das - mithilfe moderner medizintechnischer Ausstattung und interdisziplinärer Zielsetzung – sowohl unterschiedliche Patiententypen als auch die verschiedensten Krankheiten im Bereich der Herz- und Gefäßerkrankungen behandeln kann. Um dies erreichen zu können, arbeiten Siemens und das CCM sehr eng zusammen. Höhepunkte dabei waren 1990 die Einrichtung eines sogenannten Hybrid-OPs – eine spezielle Katheterlaboranlage für minimal-invasive Eingriffe am Herzen und den Gefäßen. Zweites Highlight ist die 2002 realisierte Einrichtung für eine kardiologie-gesteuerte MR-Konsole bei Herzuntersuchungen.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2009 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,5 Milliarden Euro.

* angeschlossen an eine Vereinbarung des staatlichen Princess Grace Krankenhauses

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.ccm.mc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie