Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstmalig: komplett roboter-unterstützte minimal-invasive Speiseröhrenkrebs-OP am UKSH

17.12.2013
Komplexe Krebsoperationen im Bauch- und Thoraxbereich noch präziser und schonender dank roboter-unterstützter Chirurgie

Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen an Speiseröhrenkrebs und immer häufiger sind auch jüngere Menschen betroffen. In Deutschland erhalten jährlich etwa 3.700 Männer und 1.000 Frauen eine Neudiagnose. Nur durch eine operative Entfernung der Speiseröhre ist eine Heilung möglich.

Bundesweit erstmalig ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, eine Speiseröhrenkrebs-Operation ausschließlich mit roboter-unterstützter, minimal-invasiver Technik durchgeführt worden. Der Eingriff in der Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie unter der Leitung von Klinikdirektor Professor Dr. Thomas Becker verlief erfolgreich, so dass der 47-jährige Patient schon am neunten Tag nach der Operation die Klinik verlassen konnte.

Aufgrund ihrer Lage und ihres Verlaufs im Bauchraum und Brustkorb ist die Entfernung der Speiseröhre eine sehr aufwändige und schwierige Operation. Für den sogenannten Zweihöhleneingriff mussten in der Vergangenheit sowohl der Bauchraum als auch der Brustkorb geöffnet werden. Durch die Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie („Schlüssellochchiurgie“) konnte in den letzten Jahren am UKSH zumindest der Teil der Operation am Bauchraum ohne größere Schnitte durchgeführt werden. Bei der Schlüssellochchirurgie werden die OP-Instrumente über kleine Öffnungen in den Körper des Patienten eingebracht. Die Öffnung des Brustkorbs war jedoch aufgrund der technischen Beschränkungen der konventionellen minimal-invasiven Chirurgie weiterhin notwendig.

Professor Becker gelang es nun mit seinem Operationsteam, bestehend aus Professor Jan-Hendrik Egberts und Dr. Heiko Aselmann, sowohl den Bauchteil der Operation mit Schlauchmagenbildung und Lymphknotenentfernung als auch den schwierigen Teil der Operation im Brustkorb komplett in minimal-invasiver Technik mithilfe des robotergestützten „Da Vinci“-Operationssystems durchzuführen. „Es war lediglich ein circa vier cm großer Schnitt zwischen den Rippen notwendig“, erklärt Professor Becker. „Dank dieses schonenden Operationsverfahrens konnte unser Patient nach einem Tag von der Intensivstation verlegt werden. Er hat sich rasch von der Operation erholt, so dass wir ihn bereits am neunten Tag nach der OP nach Hause entlassen haben. Er wird weiter ambulant nachbetreut.“

Das „Da Vinci“-Chirurgiesystem gilt als die modernste Entwicklung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie. Die robotergestützte „Operation der kleinen Schnitte“ ist schonend für den Patienten und ermöglicht eine schnellere Genesung gegenüber offenen Operationen. Seit Januar 2013 ist das roboterunterstützte OP-Verfahren am Campus Kiel in Betrieb. Es wurde mit Forschungsgeldern der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Gemeinschaftsprojekt der Chirurgie, der Urologie (Direktor Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann) und der Gynäkologie (Direktor Prof. Dr. Walter Jonat) angeschafft. Aus jeder Klinik mussten zunächst hochspezialisierte Operateure und OP-Pflegekräfte ein besonderes Ausbildungsprogramm durchlaufen, um das System anschließend am Patienten anwenden zu dürfen.

Die roboter-assistierte Chirurgie bietet durch eine dreidimensionale Darstellung und bis zu 15-fache Vergrößerung die Möglichkeit der präziseren anatomischen Strukturdarstellung. Über die uneingeschränkten Freiheitsgrade können die Instrumente flexibel eingesetzt werden, ähnlich der menschlichen Hand. Dabei werden die Bewegungen der Hand des Chirurgen in feinste und völlig zitterfreie Bewegungen der OP-Instrumente (z.B. Pinzette, Skalpell, Schere etc.) umgesetzt. Dadurch werden Gewebeschädigungen minimiert, feinste Nerven und Blutgefäße können geschont werden.

Professor Becker zieht eine überaus positive erste Bilanz zum Einsatz des „Da Vinci“-Chirurgiesystems: „Seit September konnten wir das roboter-assistierte System bereits in 23 Fällen mit sehr guten Ergebnissen bei Darmkrebsoperationen einsetzen. Mittlerweile haben wir das Spektrum weiter ausgedehnt und bei sehr komplexen Krebsoperationen wie der Speiseröhrenkrebs-Operation angewandt. Wir stehen hier am noch am Anfang einer revolutionären Entwicklung in der Chirurgie. Kiel hat dabei aufgrund einer bestens funktionierenden fachübergreifenden Zusammenarbeit eine Vorreiterrolle in Deutschland übernommen.“ Für die zukünftige Chirurgie bei Krebs, aber auch anderen komplexen Operationen, sei es das Ziel, die Eingriffe noch schonender und präziser durchzuführen, um den operativen Schaden weiter zu vermindern und die Ergebnisse zu verbessern.

„Die roboter-assistierten, minimal-invasiven Operationstechniken bieten uns in diesem Zusammenhang deutliche Vorteile gegenüber der konventionellen laparoskopischen Chirurgie ohne Roboter“, ist sich Prof. Becker sicher.

Die Chirurgen des UKSH am Campus Kiel verfügen unter der Leitung von Professor Becker über große Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der konventionellen minimal-invasiven Bauch- und Thoraxchirurgie per Laparoskop. Es ist wissenschaftlich belegt, dass zum Beispiel bei Darmkrebs mit minimal- invasiven Operationsmethoden im Vergleich zu den offenen Operationen mit großem Bauchschnitt gleichwertige Langzeitergebnisse erzielt werden. Beim Einsatz minimal-invasiver Methoden haben die Patienten jedoch weniger Schmerzen nach der OP, es werden bessere kosmetische Ergebnisse erzielt und Wundinfektionen treten seltener auf. So wurde am Campus Kiel in den vergangenen drei Jahren die überwiegende Anzahl der Speiseröhren-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Leber- und Darmoperationen minimal-invasiv durchgeführt. Von circa 400 Darmoperationen erfolgten in dieser Zeit mehr als zwei Drittel der Eingriffe minimal-invasiv, selbst größte Krebsoperationen an der Speiseröhre fanden zu 70 Prozent laparoskopisch assistiert statt.

Doch gibt es in der Laparoskopie technische Einschränkungen. Ein wesentlicher Nachteil der konventionell minimal-invasiven Operationen sind die langen Instrumente mit stellenweise größeren Hebelwirkungen und fehlenden Freiheitsgraden in der Bewegung und die nicht optimale Sicht, z.B. im unteren Becken des Menschen. Um diese Operationen durchzuführen ist daher eine große Erfahrung der Operateure notwendig.

Foto zum Download: www.uksh.de/PI_20131217_Speiseroehrenkrebs_OP_roboter_unterstuetzt

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie

Prof. Dr. Thomas Becker, Tel.: 0431 597-4301, Thomas.Becker@uksh-kiel.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:
Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de
Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel, Tel.: 0431 597-5544, Fax: 0431 597-4218

Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451 500-5544, Fax: 0451 500-2161

Oliver Grieve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie