Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstmalig: komplett roboter-unterstützte minimal-invasive Speiseröhrenkrebs-OP am UKSH

17.12.2013
Komplexe Krebsoperationen im Bauch- und Thoraxbereich noch präziser und schonender dank roboter-unterstützter Chirurgie

Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen an Speiseröhrenkrebs und immer häufiger sind auch jüngere Menschen betroffen. In Deutschland erhalten jährlich etwa 3.700 Männer und 1.000 Frauen eine Neudiagnose. Nur durch eine operative Entfernung der Speiseröhre ist eine Heilung möglich.

Bundesweit erstmalig ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, eine Speiseröhrenkrebs-Operation ausschließlich mit roboter-unterstützter, minimal-invasiver Technik durchgeführt worden. Der Eingriff in der Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie unter der Leitung von Klinikdirektor Professor Dr. Thomas Becker verlief erfolgreich, so dass der 47-jährige Patient schon am neunten Tag nach der Operation die Klinik verlassen konnte.

Aufgrund ihrer Lage und ihres Verlaufs im Bauchraum und Brustkorb ist die Entfernung der Speiseröhre eine sehr aufwändige und schwierige Operation. Für den sogenannten Zweihöhleneingriff mussten in der Vergangenheit sowohl der Bauchraum als auch der Brustkorb geöffnet werden. Durch die Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie („Schlüssellochchiurgie“) konnte in den letzten Jahren am UKSH zumindest der Teil der Operation am Bauchraum ohne größere Schnitte durchgeführt werden. Bei der Schlüssellochchirurgie werden die OP-Instrumente über kleine Öffnungen in den Körper des Patienten eingebracht. Die Öffnung des Brustkorbs war jedoch aufgrund der technischen Beschränkungen der konventionellen minimal-invasiven Chirurgie weiterhin notwendig.

Professor Becker gelang es nun mit seinem Operationsteam, bestehend aus Professor Jan-Hendrik Egberts und Dr. Heiko Aselmann, sowohl den Bauchteil der Operation mit Schlauchmagenbildung und Lymphknotenentfernung als auch den schwierigen Teil der Operation im Brustkorb komplett in minimal-invasiver Technik mithilfe des robotergestützten „Da Vinci“-Operationssystems durchzuführen. „Es war lediglich ein circa vier cm großer Schnitt zwischen den Rippen notwendig“, erklärt Professor Becker. „Dank dieses schonenden Operationsverfahrens konnte unser Patient nach einem Tag von der Intensivstation verlegt werden. Er hat sich rasch von der Operation erholt, so dass wir ihn bereits am neunten Tag nach der OP nach Hause entlassen haben. Er wird weiter ambulant nachbetreut.“

Das „Da Vinci“-Chirurgiesystem gilt als die modernste Entwicklung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie. Die robotergestützte „Operation der kleinen Schnitte“ ist schonend für den Patienten und ermöglicht eine schnellere Genesung gegenüber offenen Operationen. Seit Januar 2013 ist das roboterunterstützte OP-Verfahren am Campus Kiel in Betrieb. Es wurde mit Forschungsgeldern der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Gemeinschaftsprojekt der Chirurgie, der Urologie (Direktor Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann) und der Gynäkologie (Direktor Prof. Dr. Walter Jonat) angeschafft. Aus jeder Klinik mussten zunächst hochspezialisierte Operateure und OP-Pflegekräfte ein besonderes Ausbildungsprogramm durchlaufen, um das System anschließend am Patienten anwenden zu dürfen.

Die roboter-assistierte Chirurgie bietet durch eine dreidimensionale Darstellung und bis zu 15-fache Vergrößerung die Möglichkeit der präziseren anatomischen Strukturdarstellung. Über die uneingeschränkten Freiheitsgrade können die Instrumente flexibel eingesetzt werden, ähnlich der menschlichen Hand. Dabei werden die Bewegungen der Hand des Chirurgen in feinste und völlig zitterfreie Bewegungen der OP-Instrumente (z.B. Pinzette, Skalpell, Schere etc.) umgesetzt. Dadurch werden Gewebeschädigungen minimiert, feinste Nerven und Blutgefäße können geschont werden.

Professor Becker zieht eine überaus positive erste Bilanz zum Einsatz des „Da Vinci“-Chirurgiesystems: „Seit September konnten wir das roboter-assistierte System bereits in 23 Fällen mit sehr guten Ergebnissen bei Darmkrebsoperationen einsetzen. Mittlerweile haben wir das Spektrum weiter ausgedehnt und bei sehr komplexen Krebsoperationen wie der Speiseröhrenkrebs-Operation angewandt. Wir stehen hier am noch am Anfang einer revolutionären Entwicklung in der Chirurgie. Kiel hat dabei aufgrund einer bestens funktionierenden fachübergreifenden Zusammenarbeit eine Vorreiterrolle in Deutschland übernommen.“ Für die zukünftige Chirurgie bei Krebs, aber auch anderen komplexen Operationen, sei es das Ziel, die Eingriffe noch schonender und präziser durchzuführen, um den operativen Schaden weiter zu vermindern und die Ergebnisse zu verbessern.

„Die roboter-assistierten, minimal-invasiven Operationstechniken bieten uns in diesem Zusammenhang deutliche Vorteile gegenüber der konventionellen laparoskopischen Chirurgie ohne Roboter“, ist sich Prof. Becker sicher.

Die Chirurgen des UKSH am Campus Kiel verfügen unter der Leitung von Professor Becker über große Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der konventionellen minimal-invasiven Bauch- und Thoraxchirurgie per Laparoskop. Es ist wissenschaftlich belegt, dass zum Beispiel bei Darmkrebs mit minimal- invasiven Operationsmethoden im Vergleich zu den offenen Operationen mit großem Bauchschnitt gleichwertige Langzeitergebnisse erzielt werden. Beim Einsatz minimal-invasiver Methoden haben die Patienten jedoch weniger Schmerzen nach der OP, es werden bessere kosmetische Ergebnisse erzielt und Wundinfektionen treten seltener auf. So wurde am Campus Kiel in den vergangenen drei Jahren die überwiegende Anzahl der Speiseröhren-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Leber- und Darmoperationen minimal-invasiv durchgeführt. Von circa 400 Darmoperationen erfolgten in dieser Zeit mehr als zwei Drittel der Eingriffe minimal-invasiv, selbst größte Krebsoperationen an der Speiseröhre fanden zu 70 Prozent laparoskopisch assistiert statt.

Doch gibt es in der Laparoskopie technische Einschränkungen. Ein wesentlicher Nachteil der konventionell minimal-invasiven Operationen sind die langen Instrumente mit stellenweise größeren Hebelwirkungen und fehlenden Freiheitsgraden in der Bewegung und die nicht optimale Sicht, z.B. im unteren Becken des Menschen. Um diese Operationen durchzuführen ist daher eine große Erfahrung der Operateure notwendig.

Foto zum Download: www.uksh.de/PI_20131217_Speiseroehrenkrebs_OP_roboter_unterstuetzt

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie

Prof. Dr. Thomas Becker, Tel.: 0431 597-4301, Thomas.Becker@uksh-kiel.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:
Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de
Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel, Tel.: 0431 597-5544, Fax: 0431 597-4218

Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451 500-5544, Fax: 0451 500-2161

Oliver Grieve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics