Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstmalig: komplett roboter-unterstützte minimal-invasive Speiseröhrenkrebs-OP am UKSH

17.12.2013
Komplexe Krebsoperationen im Bauch- und Thoraxbereich noch präziser und schonender dank roboter-unterstützter Chirurgie

Weltweit erkranken jedes Jahr 1,4 Millionen Menschen an Speiseröhrenkrebs und immer häufiger sind auch jüngere Menschen betroffen. In Deutschland erhalten jährlich etwa 3.700 Männer und 1.000 Frauen eine Neudiagnose. Nur durch eine operative Entfernung der Speiseröhre ist eine Heilung möglich.

Bundesweit erstmalig ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, eine Speiseröhrenkrebs-Operation ausschließlich mit roboter-unterstützter, minimal-invasiver Technik durchgeführt worden. Der Eingriff in der Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie unter der Leitung von Klinikdirektor Professor Dr. Thomas Becker verlief erfolgreich, so dass der 47-jährige Patient schon am neunten Tag nach der Operation die Klinik verlassen konnte.

Aufgrund ihrer Lage und ihres Verlaufs im Bauchraum und Brustkorb ist die Entfernung der Speiseröhre eine sehr aufwändige und schwierige Operation. Für den sogenannten Zweihöhleneingriff mussten in der Vergangenheit sowohl der Bauchraum als auch der Brustkorb geöffnet werden. Durch die Entwicklung der minimal-invasiven Chirurgie („Schlüssellochchiurgie“) konnte in den letzten Jahren am UKSH zumindest der Teil der Operation am Bauchraum ohne größere Schnitte durchgeführt werden. Bei der Schlüssellochchirurgie werden die OP-Instrumente über kleine Öffnungen in den Körper des Patienten eingebracht. Die Öffnung des Brustkorbs war jedoch aufgrund der technischen Beschränkungen der konventionellen minimal-invasiven Chirurgie weiterhin notwendig.

Professor Becker gelang es nun mit seinem Operationsteam, bestehend aus Professor Jan-Hendrik Egberts und Dr. Heiko Aselmann, sowohl den Bauchteil der Operation mit Schlauchmagenbildung und Lymphknotenentfernung als auch den schwierigen Teil der Operation im Brustkorb komplett in minimal-invasiver Technik mithilfe des robotergestützten „Da Vinci“-Operationssystems durchzuführen. „Es war lediglich ein circa vier cm großer Schnitt zwischen den Rippen notwendig“, erklärt Professor Becker. „Dank dieses schonenden Operationsverfahrens konnte unser Patient nach einem Tag von der Intensivstation verlegt werden. Er hat sich rasch von der Operation erholt, so dass wir ihn bereits am neunten Tag nach der OP nach Hause entlassen haben. Er wird weiter ambulant nachbetreut.“

Das „Da Vinci“-Chirurgiesystem gilt als die modernste Entwicklung auf dem Gebiet der minimal-invasiven Chirurgie. Die robotergestützte „Operation der kleinen Schnitte“ ist schonend für den Patienten und ermöglicht eine schnellere Genesung gegenüber offenen Operationen. Seit Januar 2013 ist das roboterunterstützte OP-Verfahren am Campus Kiel in Betrieb. Es wurde mit Forschungsgeldern der Deutschen Forschungsgemeinschaft als Gemeinschaftsprojekt der Chirurgie, der Urologie (Direktor Prof. Dr. Klaus-Peter Jünemann) und der Gynäkologie (Direktor Prof. Dr. Walter Jonat) angeschafft. Aus jeder Klinik mussten zunächst hochspezialisierte Operateure und OP-Pflegekräfte ein besonderes Ausbildungsprogramm durchlaufen, um das System anschließend am Patienten anwenden zu dürfen.

Die roboter-assistierte Chirurgie bietet durch eine dreidimensionale Darstellung und bis zu 15-fache Vergrößerung die Möglichkeit der präziseren anatomischen Strukturdarstellung. Über die uneingeschränkten Freiheitsgrade können die Instrumente flexibel eingesetzt werden, ähnlich der menschlichen Hand. Dabei werden die Bewegungen der Hand des Chirurgen in feinste und völlig zitterfreie Bewegungen der OP-Instrumente (z.B. Pinzette, Skalpell, Schere etc.) umgesetzt. Dadurch werden Gewebeschädigungen minimiert, feinste Nerven und Blutgefäße können geschont werden.

Professor Becker zieht eine überaus positive erste Bilanz zum Einsatz des „Da Vinci“-Chirurgiesystems: „Seit September konnten wir das roboter-assistierte System bereits in 23 Fällen mit sehr guten Ergebnissen bei Darmkrebsoperationen einsetzen. Mittlerweile haben wir das Spektrum weiter ausgedehnt und bei sehr komplexen Krebsoperationen wie der Speiseröhrenkrebs-Operation angewandt. Wir stehen hier am noch am Anfang einer revolutionären Entwicklung in der Chirurgie. Kiel hat dabei aufgrund einer bestens funktionierenden fachübergreifenden Zusammenarbeit eine Vorreiterrolle in Deutschland übernommen.“ Für die zukünftige Chirurgie bei Krebs, aber auch anderen komplexen Operationen, sei es das Ziel, die Eingriffe noch schonender und präziser durchzuführen, um den operativen Schaden weiter zu vermindern und die Ergebnisse zu verbessern.

„Die roboter-assistierten, minimal-invasiven Operationstechniken bieten uns in diesem Zusammenhang deutliche Vorteile gegenüber der konventionellen laparoskopischen Chirurgie ohne Roboter“, ist sich Prof. Becker sicher.

Die Chirurgen des UKSH am Campus Kiel verfügen unter der Leitung von Professor Becker über große Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der konventionellen minimal-invasiven Bauch- und Thoraxchirurgie per Laparoskop. Es ist wissenschaftlich belegt, dass zum Beispiel bei Darmkrebs mit minimal- invasiven Operationsmethoden im Vergleich zu den offenen Operationen mit großem Bauchschnitt gleichwertige Langzeitergebnisse erzielt werden. Beim Einsatz minimal-invasiver Methoden haben die Patienten jedoch weniger Schmerzen nach der OP, es werden bessere kosmetische Ergebnisse erzielt und Wundinfektionen treten seltener auf. So wurde am Campus Kiel in den vergangenen drei Jahren die überwiegende Anzahl der Speiseröhren-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Leber- und Darmoperationen minimal-invasiv durchgeführt. Von circa 400 Darmoperationen erfolgten in dieser Zeit mehr als zwei Drittel der Eingriffe minimal-invasiv, selbst größte Krebsoperationen an der Speiseröhre fanden zu 70 Prozent laparoskopisch assistiert statt.

Doch gibt es in der Laparoskopie technische Einschränkungen. Ein wesentlicher Nachteil der konventionell minimal-invasiven Operationen sind die langen Instrumente mit stellenweise größeren Hebelwirkungen und fehlenden Freiheitsgraden in der Bewegung und die nicht optimale Sicht, z.B. im unteren Becken des Menschen. Um diese Operationen durchzuführen ist daher eine große Erfahrung der Operateure notwendig.

Foto zum Download: www.uksh.de/PI_20131217_Speiseroehrenkrebs_OP_roboter_unterstuetzt

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Klinik für Allgemeine-, Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Kinderchirurgie

Prof. Dr. Thomas Becker, Tel.: 0431 597-4301, Thomas.Becker@uksh-kiel.de

Verantwortlich für diese Presseinformation:
Oliver Grieve, Pressesprecher des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein
Mobil: 0173 4055 000, E-Mail: oliver.grieve@uksh.de
Campus Kiel, Arnold-Heller-Straße 3, Haus 31, 24105 Kiel, Tel.: 0431 597-5544, Fax: 0431 597-4218

Campus Lübeck, Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck, Tel.: 0451 500-5544, Fax: 0451 500-2161

Oliver Grieve | idw
Weitere Informationen:
http://www.uksh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie