Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Brutkasten in das MRT

18.12.2012
Kinderradiologie des UKJ verfügt über neues Inkubatorsystem für Frühgeborene

Die medizinische Versorgung von Früh- und Neugeborenen am Universitätsklinikum Jena (UKJ) wurde jetzt deutlich ausgebaut: Am Thüringer Universitätsklinikum können nun auch Früh- und Neugeborene mit der Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht werden, für die zuvor eine MRT-Untersuchung zu belastend gewesen wäre.


Mit dem neuen Inkubatorsystem, dem dritten dieser Art in Deutschland überhaupt, kann das Team der UKJ-Kinderradiologie um Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel (r.) nun auch Frühgeborene im MRT untersuchen.

Foto: UKJ/Szabo

Möglich wird dies durch ein neues MR-taugliches Inkubatorsystem, mit dem die Frühgeborenen direkt im MRT-Gerät untersucht werden können. Während der Untersuchung bleiben die Kinder dabei in dem speziellen Brutkasten. Es ist das erste System dieser Art in Thüringen, bundesweit gibt es nur zwei weitere Kliniken (Tübingen und Essen), die über ein solches System verfügen.

UKJ ist erste Klinik in Thüringen mit neuem System

„Bislang konnten die Frühgeborenen nicht im MRT untersucht werden, da sie den Schutz im Inkubator unbedingt benötigen und diesen aufgrund ihrer körperlichen Unreife nicht verlassen konnten. Eine Untersuchung im MRT ohne die schützende Umgebung des Inkubators hätte ist für diese Kinder eine zu große Belastung dargestellt.

Jetzt können wir die Kinder mit dem neuen Inkubatorsystem direkt im MRT unserer Kinderradiologie untersuchen, da das System den Schutz der Kinder garantiert und so konstruiert ist, dass es mit dem MRT kompatibel ist. Die Inkubatoren, die auf den Stationen genutzt werden, sind für eine solche Untersuchung im MRT nicht ausgestattet“, erklärt der Leiter der Sektion Kinderradiologie Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel am Universitätsklinikum Jena.

Untersuchungsspektrum enorm erweitert

Für die MRT-Untersuchung werden die Frühgeborenen direkt auf der Frühgeborenen-Intensivstation des UKJ von den Inkubatoren auf der Station in den „MRT-Inkubator“ verlegt und in diesem dann im MRT untersucht. „Sie verbleiben somit geschützt im Inkubator, die nötige Temperatur und das spezielle Klima des Brutkastens und eine ideale Überwachung sind auch während der Untersuchung im MRT permanent gesichert“, erklärt Prof. Mentzel. Das Untersuchungsspektrum kann mit Hilfe des MR-Inkubators enorm erweitert werden.

„Gerade bei speziellen Hirnerkrankungen werden nun die bisherigen Möglichkeiten des Ultraschalls verbessert. So können z.B. auch kleinste Gehirnveränderungen sicher erkannt und deren Ursachen diagnostiziert werden.“ Auch für Erkrankungen des Brust- und Bauchraums der sehr kleinen Frühgeborenen versprechen sich die Jenaer Kinderradiologen eine deutliche Erweiterung des diagnostischen Spektrums.

Prof. Dr. James Beck, Direktor der Kinderklinik am UKJ, ist glücklich über diese Ausstattung der Jenaer Kinderradiologie: „Die MRT-Untersuchungen ergänzen das bisherige Untersuchungsspektrum enorm. Davon profitieren unsere kleinsten Patienten sehr. Und natürlich können wir auch den Eltern in dieser Ausnahmesituation noch präzisere Auskunft geben.“ Möglich sind MRT-Untersuchungen nun bei Kindern ca. ab der 24. Schwangerschaftswoche bis zu einem Gewicht von fünf Kilogramm.

Generell gelten Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren werden, als Frühgeborene. In Deutschland kommen jährlich rund 50.000 Kinder vor dem errechneten Entbindungstermin zur Welt. Prof. Mentzel erklärt: „Es ist auch denkbar, dass Frühgeborene aus anderen Kliniken hier in unserer Kinderradiologie untersucht werden.“
Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Joachim Mentzel
Sektion Kinderradiologie, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie I, Zentrum für Radiologie, Universitätsklinikum Jena
Telefon: 03641/938337
E-Mail: hans-joachim.mentzel@med.uni-jena.de

Stefan Dreising | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik