Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bremer MeVis Research GmbH wird Fraunhofer-Institut

19.11.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft erweitert die Gesundheitsforschung: Die MeVis Research GmbH mit dem Arbeitsschwerpunkt Medizintechnik wird am 1. Januar 2009 in die Fraunhofer-Gesellschaft eingegliedert.

Bei der Diagnose Leberkrebs hilft oft nur eine Operation: Die Ärzte müssen einen Teil des lebenswichtigen Organs entfernen. Dass Leberoperationen heute oft erfolgreich verlaufen, ist den Künsten der Chirurgen zu verdanken – und immer öfter auch einer Spezialsoftware namens »MeVis LiverAnalyzer«, die die Mediziner bei der Operationsplanung unterstützt. Entwickelt wurde die Software von der MeVis Research GmbH in Bremen. Dies ist eines von vielen aktuellen Forschungsprojekten des zukünftigen Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS.

Professor Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, freut sich: »MEVIS wird unsere Kompetenzen in den LifeSciences und den Informations- und Kommunikationstechnologien bereichern. Wir tragen mit unseren Entwicklungen dazu bei, die Herausforderungen von morgen zu bewältigen. Fraunhofer-Forscherarbeiten an neuen Diagnoseverfahren, innovativen Operationstechniken, Prothetik und Neuroprothetik, beschleunigter Arzneimittelforschung und vielem mehr«. Das Land Bremen unterstützt die Integration aus Mitteln des Bremischen EFRE-Programms mit elf Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre.

MeVis Research wurde 1995 als gemeinnütziges An-Institut der Universität Bremen gegründet – damals als »Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung«. Die rund 50 Informatiker, Physiker, Mathematiker, Ingenieure und Ärzte bei MeVis arbeiten an softwaregestützten Verfahren für die bildbasierte Diagnose und Therapie. Zum Beispiel schreiben sie Computerprogramme, die medizinischen Bilddaten auswerten. Der Arzt erhält auf diese Weise Informationen, die ihm beim bloßen Anschauen verborgen bleiben. Die Experten haben vor allem große Volkskrankheiten wie Krebs im Blick, aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, des Gehirns und der Lunge. Sie arbeiten stets eng mit Kliniken in einem internationalen Netzwerk von mehr als 100 Partnern zusammen. Das Institut ist auf gutem Weg, sich als eine weltweit führende Forschungseinrichtung für bildgestützte Medizin zu etablieren. MeVis Research hat zwei kommerzielle Ausgründungen hervorgebracht, deren Produkte auf ihrem Gebiet Weltmarktführerschaft erlangt haben: So verkauft die 1997 gegründete »MeVis Medical Solutions AG« Programme zur Unterstützung bildbasierter Diagnose und Therapie, etwa für die kontrastmittelgestützte Diagnose von Krebserkrankungen. Das Unternehmen zählt nach dem Ranking des Handelsblatts »Kommende Weltmeister« vom Oktober 2008 zu den deutschen Kleinunternehmen mit dem stärksten Wachstum. Seit 2001 bietet »MeVis BreastCare«, ein Joint Venture mit Siemens, Software für die Diagnose von Brustkrebs an, unter anderem ein Befundungssystem für die digitale Mammographie.

»Der Erfolg von Tumoroperationen kann von extrem kleinen Veränderungen abhängen«, sagt MeVis-Direktor Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen. »So kann es sein, dass ein Schnitt an einer bestimmten Stelle noch ungefährlich ist, aber bei nur geringfügig geänderter Schnittführung zum Organversagen führt.« Das macht die Einschätzung für die Ärzte schwierig. Hier setzt der MeVis LiverAnalyzer an: Ausgehend von den Tomographieaufnahmen berechnet die seit 1995 in enger Kooperation mit Medizinern entwickelte Software, wie die komplex ineinandergreifenden Gefäßsysteme das Organ versorgen. Das Resultat ist ein 3-D-Bild, mit dessen Hilfe sich abschätzen lässt, welche Risiken mit den Schnitten verbunden sind, die ein Chirurg bei der Operation setzen will.

Seit 2002 schicken Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen und radiologische Zentren aus aller Welt via Internet ihre Bilddaten nach Bremen. Ein Expertenteam wandelt die Daten in ein patientenindividuelles, dreidimensionales Modell beispielsweise der Leber um. Dann berechnet die Software die risikoärmste Schnittführung. Die Chirurgen im Krankenhaus erhalten die Daten zur OP-Planung und als Hilfe während des Eingriffs. »Mittlerweile ist das System weltweit anerkannt und wird in den besten leberchirurgischen Zentren eingesetzt«, ergänzt Peitgen.

Franz Miller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics