Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bremer MeVis Research GmbH wird Fraunhofer-Institut

19.11.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft erweitert die Gesundheitsforschung: Die MeVis Research GmbH mit dem Arbeitsschwerpunkt Medizintechnik wird am 1. Januar 2009 in die Fraunhofer-Gesellschaft eingegliedert.

Bei der Diagnose Leberkrebs hilft oft nur eine Operation: Die Ärzte müssen einen Teil des lebenswichtigen Organs entfernen. Dass Leberoperationen heute oft erfolgreich verlaufen, ist den Künsten der Chirurgen zu verdanken – und immer öfter auch einer Spezialsoftware namens »MeVis LiverAnalyzer«, die die Mediziner bei der Operationsplanung unterstützt. Entwickelt wurde die Software von der MeVis Research GmbH in Bremen. Dies ist eines von vielen aktuellen Forschungsprojekten des zukünftigen Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS.

Professor Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, freut sich: »MEVIS wird unsere Kompetenzen in den LifeSciences und den Informations- und Kommunikationstechnologien bereichern. Wir tragen mit unseren Entwicklungen dazu bei, die Herausforderungen von morgen zu bewältigen. Fraunhofer-Forscherarbeiten an neuen Diagnoseverfahren, innovativen Operationstechniken, Prothetik und Neuroprothetik, beschleunigter Arzneimittelforschung und vielem mehr«. Das Land Bremen unterstützt die Integration aus Mitteln des Bremischen EFRE-Programms mit elf Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre.

MeVis Research wurde 1995 als gemeinnütziges An-Institut der Universität Bremen gegründet – damals als »Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung«. Die rund 50 Informatiker, Physiker, Mathematiker, Ingenieure und Ärzte bei MeVis arbeiten an softwaregestützten Verfahren für die bildbasierte Diagnose und Therapie. Zum Beispiel schreiben sie Computerprogramme, die medizinischen Bilddaten auswerten. Der Arzt erhält auf diese Weise Informationen, die ihm beim bloßen Anschauen verborgen bleiben. Die Experten haben vor allem große Volkskrankheiten wie Krebs im Blick, aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, des Gehirns und der Lunge. Sie arbeiten stets eng mit Kliniken in einem internationalen Netzwerk von mehr als 100 Partnern zusammen. Das Institut ist auf gutem Weg, sich als eine weltweit führende Forschungseinrichtung für bildgestützte Medizin zu etablieren. MeVis Research hat zwei kommerzielle Ausgründungen hervorgebracht, deren Produkte auf ihrem Gebiet Weltmarktführerschaft erlangt haben: So verkauft die 1997 gegründete »MeVis Medical Solutions AG« Programme zur Unterstützung bildbasierter Diagnose und Therapie, etwa für die kontrastmittelgestützte Diagnose von Krebserkrankungen. Das Unternehmen zählt nach dem Ranking des Handelsblatts »Kommende Weltmeister« vom Oktober 2008 zu den deutschen Kleinunternehmen mit dem stärksten Wachstum. Seit 2001 bietet »MeVis BreastCare«, ein Joint Venture mit Siemens, Software für die Diagnose von Brustkrebs an, unter anderem ein Befundungssystem für die digitale Mammographie.

»Der Erfolg von Tumoroperationen kann von extrem kleinen Veränderungen abhängen«, sagt MeVis-Direktor Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen. »So kann es sein, dass ein Schnitt an einer bestimmten Stelle noch ungefährlich ist, aber bei nur geringfügig geänderter Schnittführung zum Organversagen führt.« Das macht die Einschätzung für die Ärzte schwierig. Hier setzt der MeVis LiverAnalyzer an: Ausgehend von den Tomographieaufnahmen berechnet die seit 1995 in enger Kooperation mit Medizinern entwickelte Software, wie die komplex ineinandergreifenden Gefäßsysteme das Organ versorgen. Das Resultat ist ein 3-D-Bild, mit dessen Hilfe sich abschätzen lässt, welche Risiken mit den Schnitten verbunden sind, die ein Chirurg bei der Operation setzen will.

Seit 2002 schicken Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen und radiologische Zentren aus aller Welt via Internet ihre Bilddaten nach Bremen. Ein Expertenteam wandelt die Daten in ein patientenindividuelles, dreidimensionales Modell beispielsweise der Leber um. Dann berechnet die Software die risikoärmste Schnittführung. Die Chirurgen im Krankenhaus erhalten die Daten zur OP-Planung und als Hilfe während des Eingriffs. »Mittlerweile ist das System weltweit anerkannt und wird in den besten leberchirurgischen Zentren eingesetzt«, ergänzt Peitgen.

Franz Miller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften