Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bremer MeVis Research GmbH wird Fraunhofer-Institut

19.11.2008
Die Fraunhofer-Gesellschaft erweitert die Gesundheitsforschung: Die MeVis Research GmbH mit dem Arbeitsschwerpunkt Medizintechnik wird am 1. Januar 2009 in die Fraunhofer-Gesellschaft eingegliedert.

Bei der Diagnose Leberkrebs hilft oft nur eine Operation: Die Ärzte müssen einen Teil des lebenswichtigen Organs entfernen. Dass Leberoperationen heute oft erfolgreich verlaufen, ist den Künsten der Chirurgen zu verdanken – und immer öfter auch einer Spezialsoftware namens »MeVis LiverAnalyzer«, die die Mediziner bei der Operationsplanung unterstützt. Entwickelt wurde die Software von der MeVis Research GmbH in Bremen. Dies ist eines von vielen aktuellen Forschungsprojekten des zukünftigen Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS.

Professor Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, freut sich: »MEVIS wird unsere Kompetenzen in den LifeSciences und den Informations- und Kommunikationstechnologien bereichern. Wir tragen mit unseren Entwicklungen dazu bei, die Herausforderungen von morgen zu bewältigen. Fraunhofer-Forscherarbeiten an neuen Diagnoseverfahren, innovativen Operationstechniken, Prothetik und Neuroprothetik, beschleunigter Arzneimittelforschung und vielem mehr«. Das Land Bremen unterstützt die Integration aus Mitteln des Bremischen EFRE-Programms mit elf Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre.

MeVis Research wurde 1995 als gemeinnütziges An-Institut der Universität Bremen gegründet – damals als »Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung«. Die rund 50 Informatiker, Physiker, Mathematiker, Ingenieure und Ärzte bei MeVis arbeiten an softwaregestützten Verfahren für die bildbasierte Diagnose und Therapie. Zum Beispiel schreiben sie Computerprogramme, die medizinischen Bilddaten auswerten. Der Arzt erhält auf diese Weise Informationen, die ihm beim bloßen Anschauen verborgen bleiben. Die Experten haben vor allem große Volkskrankheiten wie Krebs im Blick, aber auch Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, des Gehirns und der Lunge. Sie arbeiten stets eng mit Kliniken in einem internationalen Netzwerk von mehr als 100 Partnern zusammen. Das Institut ist auf gutem Weg, sich als eine weltweit führende Forschungseinrichtung für bildgestützte Medizin zu etablieren. MeVis Research hat zwei kommerzielle Ausgründungen hervorgebracht, deren Produkte auf ihrem Gebiet Weltmarktführerschaft erlangt haben: So verkauft die 1997 gegründete »MeVis Medical Solutions AG« Programme zur Unterstützung bildbasierter Diagnose und Therapie, etwa für die kontrastmittelgestützte Diagnose von Krebserkrankungen. Das Unternehmen zählt nach dem Ranking des Handelsblatts »Kommende Weltmeister« vom Oktober 2008 zu den deutschen Kleinunternehmen mit dem stärksten Wachstum. Seit 2001 bietet »MeVis BreastCare«, ein Joint Venture mit Siemens, Software für die Diagnose von Brustkrebs an, unter anderem ein Befundungssystem für die digitale Mammographie.

»Der Erfolg von Tumoroperationen kann von extrem kleinen Veränderungen abhängen«, sagt MeVis-Direktor Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen. »So kann es sein, dass ein Schnitt an einer bestimmten Stelle noch ungefährlich ist, aber bei nur geringfügig geänderter Schnittführung zum Organversagen führt.« Das macht die Einschätzung für die Ärzte schwierig. Hier setzt der MeVis LiverAnalyzer an: Ausgehend von den Tomographieaufnahmen berechnet die seit 1995 in enger Kooperation mit Medizinern entwickelte Software, wie die komplex ineinandergreifenden Gefäßsysteme das Organ versorgen. Das Resultat ist ein 3-D-Bild, mit dessen Hilfe sich abschätzen lässt, welche Risiken mit den Schnitten verbunden sind, die ein Chirurg bei der Operation setzen will.

Seit 2002 schicken Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen und radiologische Zentren aus aller Welt via Internet ihre Bilddaten nach Bremen. Ein Expertenteam wandelt die Daten in ein patientenindividuelles, dreidimensionales Modell beispielsweise der Leber um. Dann berechnet die Software die risikoärmste Schnittführung. Die Chirurgen im Krankenhaus erhalten die Daten zur OP-Planung und als Hilfe während des Eingriffs. »Mittlerweile ist das System weltweit anerkannt und wird in den besten leberchirurgischen Zentren eingesetzt«, ergänzt Peitgen.

Franz Miller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie