Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Forschungsprojekt DBS SMART gestartet

07.05.2012
Entwicklung eines intelligenten Hirnschrittmachers gegen Parkinson

Die Therapie mit einem Hirnschrittmacher ist für viele Parkinson-Patienten eine große Hilfe. Doch die Behandlung hat oft Nebenwirkungen. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt DBS SMART soll ein neuartiger, implantierbarer Schrittmacher für die klinische Forschung entwickelt werden, der die Symptome mit Methoden der modernen Mathematik deutlich schonender und dauerhafter unterdrückt. Zum Projektstart am Freitag, den 4. Mai 2012, übergab Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, die Zuwendungsbescheide im Gesamtwert von 1,32 Mio. Euro an die ANM Adaptive Neuromodulation GmbH, das Forschungszentrum Jülich und das Universitätsklinikum Köln.

Die Parkinsonkrankheit wird durch eine Fehlsteuerung von Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Gehirns, die für die Steuerung von Bewegungen eine zentrale Rolle spielen, ausgelöst: Statt, wie bei einem gesunden Menschen, gezielt nacheinander zu feuern, senden die Nervenzellen gleichzeitig Signale aus. Diese krankhaft synchrone Aktivität zieht die für die Parkinson´sche Krankheit typischen Symptome wie Zittern, Bewegungsstarre und Bewegungsarmut nach sich. Die Behandlung mit einem Hirnschrittmacher ist heute die Standardtherapie für schwere, medikamentös nicht ausreichend behandelbare Bewegungsstörungen dieser Art. Dabei werden Elektroden in die betroffenen Hirngebiete implantiert, die durch eine permanente elektrische Reizung die krankhaft synchronen Nervensignale unterdrücken. Doch das Verfahren hat Grenzen. Nicht alle Patienten sprechen darauf an. Zusätzlich ruft es in vielen Fällen Nebenwirkungen wie Sprach- oder Gleichgewichtsstörungen hervor oder verliert im Laufe der Behandlung seine Wirkung.

Im Projekt DBS SMART (engl. Deep Brain Stimulation, "Tiefe Hirnstimulation") wird ein neuartiger Hirnschrittmacher entwickelt, der betroffene Nervenverbände ganz gezielt desynchronisiert. "In einer Akut-Studie hat die Technologie schon exzellente Ergebnisse erzielt. Auch dauerhafte Erfolge scheinen möglich, Nebenwirkungen wurden bisher nicht beobachtet. Diese bedarfsgesteuerten Stimulationskonzepte möchten wir nun in einem Implantat realisieren", erläutert Projektkoordinator Dr. Christian Hauptmann von der ANM Adaptive Neuromodulation GmbH. In DBS SMART soll die Behandlungseffektivität optimiert und die Technik soweit miniaturisiert werden, dass sie komplett im Patienten implantiert werden.

Die neuartige CR®-Neurotechnologie beruht maßgeblich auf dem Stimulationsalgorithmus "Coordinated Reset" (CR®), der in über 10-jähriger, systematischer wissenschaftlicher Arbeit von dem Mediziner, Physiker und Mathematiker Prof. Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich entwickelt wurde.
Für jeden Patienten wird dabei ein maßgeschneidertes Stimulationsmuster ermittelt, mit dem die krankhaft überaktiven Nervenzellen gezielt desynchronisiert und das Aktivitätsmuster teilweise dauerhaft korrigiert werden kann. Um die neue implantierbare Technik zu erproben und anzupassen, setzt die ANM Adaptive Neuromodulation GmbH in DBS SMART die Zusammenarbeit mit dem Neurochirurgen und Pionier der Hirnschrittmacher-Therapie Prof.

Volker Sturm vom Universitätsklinikum Köln fort.

"Ich freue mich, dass die Förderung durch die Bundesregierung nicht nur als wichtige Innovationskraft den Unternehmen zugutekommt, sondern insbesondere auch ganz direkt vielen Betroffenen eine individuellere Therapie und Kontrolle ermöglicht", betont Thomas Rachel MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF fördert DBS SMART im Rahmen von KMU-innovativ, einer Initiative für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), mit 1.32 Mio. Euro. Die Projektlaufzeit ist bis April 2015 angesetzt.

Pressefoto unter
www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2012/12-05-07DBS_SMART
.html
Weitere Informationen zum Projekt DBS SMART:
ANM Adaptive Neuromodulation GmbH:
http://www.anm-medical.com/
Forschung zum Hirnschrittmacher am Forschungszentrum Jülich:
www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/Hirnschrittmacher/node.html
Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie des Universitätsklinikums Köln:

http://neurochirurgie.uk-koeln.de/stereotaxie/stereotaxie

Ansprechpartner:
Dr. Christian Hauptmann, ANM Adaptive Neuromodulation GmbH Tel. 0221 454-6320 c.hauptmann@anm-medical.com

Prof. Dr. Dr. Peter A. Tass, Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-7), Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-8785 p.tass@fz-juelich.de

Univ.-Prof. Dr. Volker Sturm, Klinik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie des niversitätsklinikums Köln Tel. 0221 478-4580

stereotaxie@uk-koeln.de

Pressekontakt:
ANM Adaptive Neuromodulation GmbH
Tel. 0221 454 6333
info@anm-medical.com
Tobias Schlößer, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-4771 t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics