Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdruck: Neue Technik misst genauer

22.02.2011
System erleichtert Einschätzung von Infarktrisiko

Eine neue Technologie verspricht eine Revolution der Blutdruckmessung und der medizinischen Vorsorge. Denn Forscher an der University of Leicester haben in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen HealthSTATS ein Gerät entwickelt, das mittels einer Messung am Arm den zentralen arteriellen Blutdruck nahe am Herzen abschätzt. Dieser war bislang nur mit invasiven Methoden messbar.

"Das wird aktuelle Methoden nicht über Nacht ablösen, ist aber ein gewaltiger Fortschritt", meint Bryan Williams, Professor für Medizin in Leicester. Denn sein Team ist der Ansicht, dass dank der neuen Messmethode eine bessere Abschätzung von Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiken möglich wird.

Echter Blutdruck

Um den systolischen Blutdruck in Herznähe zu messen, war es bislang nötig, einen Drucksensor in die Blutbahn einzubringen. Daher erfolgen Routinemessungen derzeit am Arm, weil das bequem möglich ist. Doch der so erhaltene Wert liegt höher, als das bei einer Messung direkt an der Aorta der Fall wäre. Gerade bei jungen Menschen mit gesunden Blutgefäßen fällt der Unterschied oft deutlich aus, betont man an der University of Leicester.

Das neue System ist nun dazu gedacht, den tatsächlichen Blutdruck in Herznähe nicht-invasiv abzuschätzen. Die Lösung umfasst einen Sensor, der wie eine Uhr am Handgelenk getragen wird. Das ist Testpersonen zufolge einfach und bequem zu handhaben. Das Gerät misst die Pulswelle des Trägers. Mithilfe mathematischer Modelle erlaubt das Wissenschaftlern, den Blutdruck in Herznähe zu ermitteln.

Risikoeinschätzung

Williams ist davon überzeugt, dass das neue Gerät von großer Bedeutung für die medizinische Risikoeinschätzung sein wird. "Man kann kaum gegen die Annahme argumentieren, dass der Blutdruck nahe Herz und Gehirn wohl mehr über das Risiko eines Schlaganfalls oder von Herzerkrankungen aussagt als jener im Arm", erklärt der Mediziner. Noch ist aber offen, ob die Methode in Zukunft routinemäßig zum Einsatz kommt. Williams zufolge muss erst genauer untersucht werden, ob das Messverfahren wirklich bei allen Patienten und Erkrankungen zu bevorzugen ist.

HealthSTATS geht ebenfalls davon aus, dass das Gerät große Bedeutung haben wird. Denn Ärzte und Patienten werden den zentralen arteriellen Blutdruck selbst daheim ermitteln können. Das kann die Behandlung von blutdruckbedingten Erkrankungen revolutionieren, so HealthSTATS-CEO Choon Meng Ting. Ferner sei das Messgerät für klinische Studien von Pharmafirmen interessant. "All das wird letztendlich Kosteneinsparungen für Patienten bedeuten, die Zahl an Schlaganfällen und Herzinfarkten reduzieren und mehr Leben retten", meint Ting.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://le.ac.uk
http://healthstats.com

Weitere Berichte zu: Blutdruck Herzinfarkt Herznähe Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie