Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildgestützte Brachytherapie: Höhere Präzision durch 3-D-Planung

08.12.2010
Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus erweitert mit der Inbetriebnahme einer modernen bildgestützten Brachytherapieanlage sein Therapiespektrum.

Bei der Brachytherapie werden kleine Strahlenquellen direkt an den Tumor gebracht. Dank der neuen Anlage, die mit einem fahrbaren Computertomographen kombiniert ist, können Patienten präziser behandelt werden als mit der herkömmlichen Brachytherapie. In der Startphase wird die Methode vor allem Patienten angeboten, die an Tumoren des weiblichen Beckens leiden oder bei denen nach vorangegangener Strahlentherapie an gleicher Stelle erneut ein Tumor aufgetreten ist.

Der Begriff Brachytherapie leitet sich von dem griechischen Wort brachys ab, was übersetzt kurz oder nah bedeutet. Und genau das kann die gleichnamige Therapie leisten. Feine Katheter werden in unmittelbarer Nähe zum Tumorgewebe platziert. In diese Schläuche wird dann im sogenannten Nachladeverfahren automatisch eine kleine Strahlungsquelle eingefahren. Mithilfe einer Computersteuerung bewegt sich die Strahlenquelle dort je nach gewünschter Intensität langsamer oder schneller durch den Tumor und sorgt so für die Bestrahlung.

Bislang wird die Brachytherapie, die in Sachsen an mehreren Orten mit hoher Kompetenz angeboten wird, meist dann angewandt wenn ein Hohlorgan, zum Beispiel der weibliche Genitaltrakt, vom Tumor betroffen ist. Die Brachytherapie ist eine sinnvolle Ergänzung zur modernen konformalen Strahlentherapie von außen, die heute den Goldstandard der Strahlenbehandlung bei den meisten Krebserkrankungen darstellt.

Die Besonderheit der neuen Dresdner Brachytherapie-Anlage ist, dass sie über einen angeschlossenen fahrbaren Computertomographen (CT) im Beshandlungsraum verfügt. Damit können direkt bei der Bestrahlung bei liegenden Brachytherepiesonden hochauflösende Aufnahmen vom Tumor und von gesunden Organen in der Umgebung erzeugt werden. Anhand dieser Bilder wird die "Fahrt" der Strahlenquelle durch das Tumorgewebe genau programmiert.

Hierdurch kann die gewünschte Dosis im Tumor präzise und dreidimensional verabreicht werden und gleichzeitig das gesunde umliegende Gewebe optimal geschont werden. Diese Therapie ist eine wichtige Ergänzung bisheriger Möglichkeiten vor allem für Patienten, bei denen die Brachytherapie mit einer Strahlentherapie von außen kombiniert wird, bei denen der Tumor nicht direkt über Hohlorgane erreicht werden kann sondern die Sonden CT-gesteuert in den Tumor gelegt werden müssen und bei Patienten, die bereits früher eine Strahlentherapie der gleichen Region erhalten haben.

"In der ersten Zeit werden wir neben gynäkologischen Tumoren vor allem Krebspatienten behandeln, die unter einem sogenannten Rezidiv leiden, also einem Tumor, der nach einer ersten Therapie an der gleichen Stelle wieder auftritt", sagt Prof. Michael Baumann, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie. "In bestimmten Fällen können wir diese Patienten nicht ein zweites Mal von außen bestrahlen, weil dies möglicherweise zu schweren Schäden an gesunden Geweben führen könnte. Hier verfügen wir mit der bildgestützten dreidimensionalen Brachytherapie nun über eine schonende Behandlungsalternative", so Prof. Baumann weiter. Ein Therapieschwerpunkt wird auch die Bestrahlung ungünstig gelegener Tumore von Brustkrebspatientinnen sein.

Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Dresdner Uniklinikums verfügt bereits über langjährige Erfahrungen in der Brachytherapie. Neben der Strahlentherapie über Sonden im Nachladeverfahren werden in Kooperation mit den Urologen des Uniklinikums bereits seit Jahren bei kleinen Prostatakarzinomen auch kleine Strahlungsquellen, sogenannte Seeds, dauerhaft implantiert.

Nach der jetzt beginnenden Startphase der bildgestützten dreidimensionalen Brachytherapie im Nachladeverfahren soll das Einsatzgebiet nach und nach erweitert werden. Ziel ist es, innerhalb des Universtitäts KrebsCentrums Dresden (UCC) in Kooperation mit Spezialisten verschiedener Fachrichtungen, beispielsweise der Chirurgie, Gynäkologie und HNO, die bildgestützte Brachytherapie in allen Spezialfällen einzusetzen, wo mit einem besseren Ergebnis als mit einer alleinigen von außen angewandte modernen Strahlentherapie gerechnet werden kann.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Direktor: Prof. Michael Baumann
Tel. 0351/ 4 58 20 95
E-Mail: michael.baumann@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/str

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie