Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung von Biodiesel- Verunreinigung in Diesel-Kraftstoff

01.06.2010
Die PAL und iPAL FTIR-Flüssigkeitsanalyse-Geräte des US-amerikanischen Herstellers A2 Technologies gewinnen zunehmend an Bedeutung bei der Messung von Biodiesel-Beimengungen in Diesel-Kraftstoffen. Bis zu 5 % kann der Biodiesel-Anteil an normalem Diesel-Kraftstoff betragen. Nach der internationalen ASTM-D975-Norm ist dies die Grenze, bis zu der keine Auszeichnungspflicht besteht.

Ein Anteil unterhalb dieser Grenze kann aber bereits von entscheidender Bedeutung in verschiedenen Einsatzbereichen sein. A2 – in Deutschland vertreten durch die Polytec GmbH – hat eine verbesserte Technik zur Bestimmung der Beimengung von Fettsäure-Methylester (FAME) in Diesel-Kraftstoffen entwickelt.

Diese Technik kombiniert den empfindlicheren Transmissions-Infrarot-Messkopf aus der Norm EN 14078 mit üblichen Algorithmen und Proben-Sets, spezifiziert in der Norm ASTM D7371, und ergibt das empfindlichste und genaueste Verfahren, das derzeit möglich ist. Der Anteil von Biodiesel kann über ein solches PAL-System in einem Bereich von 0,025…20 % bestimmt werden. In Ringversuchen wurde festgestellt, dass die Genauigkeit dieser Technik die der herkömmlichen Verfahren übertrifft – insbesondere bei geringen Beimengungen.

Die PAL-Systeme verwenden die patentierte TumblIR Infrarot-Übertragungstechnik, um die 100 µm Weglänge zu gewährleisten, die in der EN-14078-Norm festgelegt ist. Das TumblIR-Abtastsystem lässt sich ebenso einfach einsetzen, wie das ATR-Spektroskop aus dem ASTM-Verfahren und vermeidet die Schwierigkeiten, die mit dem Einsatz von herkömmlichen IR-Übertragungszellen verbunden sind. Also die Reproduzierbarkeit der Weglänge bei der Verwendung von zerlegbaren Zellen, beziehungsweise die schwierige Reinigung und Trocknung von Zellen mit fixierten Komponenten. Die Messung ist ein Kinderspiel: Einen Tropfen Diesel auf das untere TumblIR-Fenster geben, das obere Fenster in Position drehen und die Messung starten. Die beiden Fenster erzeugen in Prüfposition 100 µm Weglänge, entsprechend der EN-14078-Norm.

Die Reinigung des Geräts ist ebenso einfach: Zunächst das obere Fenster öffnen, dann die Oberflächen mit einem simplen Tuch reinigen.Graham Miller, Geschäftsführer von A2: „Die Dieselqualität ist in Bereichen wie zum Beispiel der Energieerzeugung und Luftfahrt als kritisch zu betrachten. Überall, wo Diesel gelagert und für wichtige Anwendungen genutzt wird, muss der Wassergehalt und Oxidationsgrad bekannt sein. Unsere Kunden schätzen die PAL-Systeme, um Echtzeit-Antworten für diese kritischen Parameter direkt vor Ort zu erhalten. Die besondere Wertschätzung gilt dabei der kompakten Bauweise, einfachen Benutzbarkeit und der anwendungsbezogenen Software.“

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/FTIR-Fluessigkeitsanalyse-Geraete-PAL-iPAL_id_3350__dId_513230__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Radioembolisationsverfahren mit innovativen Sphären - Klinische Premiere für innovative Krebstherapie
24.04.2017 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung