Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung von Biodiesel- Verunreinigung in Diesel-Kraftstoff

01.06.2010
Die PAL und iPAL FTIR-Flüssigkeitsanalyse-Geräte des US-amerikanischen Herstellers A2 Technologies gewinnen zunehmend an Bedeutung bei der Messung von Biodiesel-Beimengungen in Diesel-Kraftstoffen. Bis zu 5 % kann der Biodiesel-Anteil an normalem Diesel-Kraftstoff betragen. Nach der internationalen ASTM-D975-Norm ist dies die Grenze, bis zu der keine Auszeichnungspflicht besteht.

Ein Anteil unterhalb dieser Grenze kann aber bereits von entscheidender Bedeutung in verschiedenen Einsatzbereichen sein. A2 – in Deutschland vertreten durch die Polytec GmbH – hat eine verbesserte Technik zur Bestimmung der Beimengung von Fettsäure-Methylester (FAME) in Diesel-Kraftstoffen entwickelt.

Diese Technik kombiniert den empfindlicheren Transmissions-Infrarot-Messkopf aus der Norm EN 14078 mit üblichen Algorithmen und Proben-Sets, spezifiziert in der Norm ASTM D7371, und ergibt das empfindlichste und genaueste Verfahren, das derzeit möglich ist. Der Anteil von Biodiesel kann über ein solches PAL-System in einem Bereich von 0,025…20 % bestimmt werden. In Ringversuchen wurde festgestellt, dass die Genauigkeit dieser Technik die der herkömmlichen Verfahren übertrifft – insbesondere bei geringen Beimengungen.

Die PAL-Systeme verwenden die patentierte TumblIR Infrarot-Übertragungstechnik, um die 100 µm Weglänge zu gewährleisten, die in der EN-14078-Norm festgelegt ist. Das TumblIR-Abtastsystem lässt sich ebenso einfach einsetzen, wie das ATR-Spektroskop aus dem ASTM-Verfahren und vermeidet die Schwierigkeiten, die mit dem Einsatz von herkömmlichen IR-Übertragungszellen verbunden sind. Also die Reproduzierbarkeit der Weglänge bei der Verwendung von zerlegbaren Zellen, beziehungsweise die schwierige Reinigung und Trocknung von Zellen mit fixierten Komponenten. Die Messung ist ein Kinderspiel: Einen Tropfen Diesel auf das untere TumblIR-Fenster geben, das obere Fenster in Position drehen und die Messung starten. Die beiden Fenster erzeugen in Prüfposition 100 µm Weglänge, entsprechend der EN-14078-Norm.

Die Reinigung des Geräts ist ebenso einfach: Zunächst das obere Fenster öffnen, dann die Oberflächen mit einem simplen Tuch reinigen.Graham Miller, Geschäftsführer von A2: „Die Dieselqualität ist in Bereichen wie zum Beispiel der Energieerzeugung und Luftfahrt als kritisch zu betrachten. Überall, wo Diesel gelagert und für wichtige Anwendungen genutzt wird, muss der Wassergehalt und Oxidationsgrad bekannt sein. Unsere Kunden schätzen die PAL-Systeme, um Echtzeit-Antworten für diese kritischen Parameter direkt vor Ort zu erhalten. Die besondere Wertschätzung gilt dabei der kompakten Bauweise, einfachen Benutzbarkeit und der anwendungsbezogenen Software.“

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/FTIR-Fluessigkeitsanalyse-Geraete-PAL-iPAL_id_3350__dId_513230__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht «Instrumentenflug» zum Innenohr
16.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie