Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestimmung von Biodiesel- Verunreinigung in Diesel-Kraftstoff

01.06.2010
Die PAL und iPAL FTIR-Flüssigkeitsanalyse-Geräte des US-amerikanischen Herstellers A2 Technologies gewinnen zunehmend an Bedeutung bei der Messung von Biodiesel-Beimengungen in Diesel-Kraftstoffen. Bis zu 5 % kann der Biodiesel-Anteil an normalem Diesel-Kraftstoff betragen. Nach der internationalen ASTM-D975-Norm ist dies die Grenze, bis zu der keine Auszeichnungspflicht besteht.

Ein Anteil unterhalb dieser Grenze kann aber bereits von entscheidender Bedeutung in verschiedenen Einsatzbereichen sein. A2 – in Deutschland vertreten durch die Polytec GmbH – hat eine verbesserte Technik zur Bestimmung der Beimengung von Fettsäure-Methylester (FAME) in Diesel-Kraftstoffen entwickelt.

Diese Technik kombiniert den empfindlicheren Transmissions-Infrarot-Messkopf aus der Norm EN 14078 mit üblichen Algorithmen und Proben-Sets, spezifiziert in der Norm ASTM D7371, und ergibt das empfindlichste und genaueste Verfahren, das derzeit möglich ist. Der Anteil von Biodiesel kann über ein solches PAL-System in einem Bereich von 0,025…20 % bestimmt werden. In Ringversuchen wurde festgestellt, dass die Genauigkeit dieser Technik die der herkömmlichen Verfahren übertrifft – insbesondere bei geringen Beimengungen.

Die PAL-Systeme verwenden die patentierte TumblIR Infrarot-Übertragungstechnik, um die 100 µm Weglänge zu gewährleisten, die in der EN-14078-Norm festgelegt ist. Das TumblIR-Abtastsystem lässt sich ebenso einfach einsetzen, wie das ATR-Spektroskop aus dem ASTM-Verfahren und vermeidet die Schwierigkeiten, die mit dem Einsatz von herkömmlichen IR-Übertragungszellen verbunden sind. Also die Reproduzierbarkeit der Weglänge bei der Verwendung von zerlegbaren Zellen, beziehungsweise die schwierige Reinigung und Trocknung von Zellen mit fixierten Komponenten. Die Messung ist ein Kinderspiel: Einen Tropfen Diesel auf das untere TumblIR-Fenster geben, das obere Fenster in Position drehen und die Messung starten. Die beiden Fenster erzeugen in Prüfposition 100 µm Weglänge, entsprechend der EN-14078-Norm.

Die Reinigung des Geräts ist ebenso einfach: Zunächst das obere Fenster öffnen, dann die Oberflächen mit einem simplen Tuch reinigen.Graham Miller, Geschäftsführer von A2: „Die Dieselqualität ist in Bereichen wie zum Beispiel der Energieerzeugung und Luftfahrt als kritisch zu betrachten. Überall, wo Diesel gelagert und für wichtige Anwendungen genutzt wird, muss der Wassergehalt und Oxidationsgrad bekannt sein. Unsere Kunden schätzen die PAL-Systeme, um Echtzeit-Antworten für diese kritischen Parameter direkt vor Ort zu erhalten. Die besondere Wertschätzung gilt dabei der kompakten Bauweise, einfachen Benutzbarkeit und der anwendungsbezogenen Software.“

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/FTIR-Fluessigkeitsanalyse-Geraete-PAL-iPAL_id_3350__dId_513230__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie