Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Sicht aufs Herz mit Rhythmusstörung

20.10.2009
Bestimmte Eingriffe am Herzen sind nur unter Röntgenkontrolle möglich. Das ist mit Strahlung verbunden und liefert nicht die besten Bilder.

Würzburger Forscher suchen deshalb nach neuen Materialien, die den Einsatz der Magnetresonanztomographie erlauben. Sie erhalten dafür knapp eine Million Euro.

Patienten kennen die Geräte unter dem Namen "Kernspin" oder "MRT" - ausgeschrieben Magnetresonanztomographie.

Die Technik liefert kontrastreiche Bilder aus dem Körperinneren und ermöglicht es so Ärzten, Krankheitsprozesse schonend zu diagnostizieren. Anders als eine Röntgenaufnahme bildet MRT auch Gewebearten wie Muskeln und Organe klar und deutlich ab - und verzichtet dabei auch noch auf eine Strahlenbelastung.

Probleme bei der Untersuchung im Magnetresonanztomographen

Allerdings kommen nicht alle Patienten in den Genuss dieser Technik: "Wer beispielsweise einen Herzschrittmacher trägt, darf nicht in den Magnetresonanztomographen", sagt Wolfgang R. Bauer, Professor an der Medizinischen Klinik und Poliklinik I der Universität Würzburg. Dann besteht nämlich die Gefahr, dass sich die Spitze der Schrittmacherelektrode stark erhitzt und kaputt geht oder im schlimmsten Fall sogar Herzrhythmusstörungen auslöst.

Für dieses Problem zeichnet sich allerdings eine Lösung ab: Gemeinsam mit dem Physiker Peter Jakob vom Lehrstuhl für Experimentelle Physik V und mit Unterstützung der Firma Biotronik haben die Kardiologen der Uniklinik Peter Nordbeck, Oliver Ritter und Wolfgang R. Bauer eine Elektrode entwickelt, die eine Untersuchung im Magnetresonanztomographen schad- und gefahrlos übersteht. Das Projekt wurde mit Mitteln der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert und hat bereits etliche hochkarätige wissenschaftliche Preise erhalten.

Implantierbare Defibrillatoren sind die neue Herausforderung

Jetzt geht die Arbeit der Wissenschaftler weiter: In einem neuen Projekt wollen sie Elektroden entwickeln für sehr spezielle Schrittmacher, sogenannte "implantierbare Defibrillatoren". Die kommen zum Einsatz, wenn Patienten wiederholt lebensgefährlich schnelle Rhythmusstörungen erfahren. Der Defibrillator gibt dem Herz dann automatisch einen starken Stromschlag und zwingt es zurück in den normalen Rhythmus.

"Das sind ganz neue technische Herausforderungen für uns, da diese Elektroden auch im Notfall starke Ströme zum Defibrillieren des Herzens transportieren müssen", sagt Wolfgang R. Bauer. Der Kardiologe ist allerdings zuversichtlich, dass es dem Team gelingen wird, auch für diese Art von Elektroden eine Lösung zu finden, die MRT-Untersuchungen in Zukunft ermöglicht.

Vorteile für die Arbeit im Herzkatheterlabor

Davon könnten dann noch andere Patienten profitieren. "Man ist heutzutage in der Lage, bestimmte Herzrhythmusstörungen zu behandeln, indem man bei den Betroffenen über einen Katheter eine Elektrode bis zum Herzen führt und dort gezielt Gewebeareale verödet", sagt Bauer. Dabei sollte der Arzt natürlich möglichst genau sehen können, wo sich die Elektrode gerade befindet.

Weil die Sonde allerdings aus den gleichen Gründen wie bei einem implantierten Defibrillator nicht im Magnetresonanztomographen zum Einsatz kommen darf, müssen die Kardiologen diesen Eingriff zur Zeit ebenfalls mit Hilfe von Röntgenaufnahmen kontrollieren. "Dabei sieht man vom Herzen allenfalls einen Schatten, und der Patient ist schädlicher Strahlung ausgesetzt", so Bauer. Mit der Magnetresonanztomographie ließen sich jedoch die Gewebe im Herzen und die Lage der Elektroden sehr genau darstellen - und das noch äußerst strahlungsarm.

Eine Million Euro für drei Jahre Arbeit

Dank dem von der Bayerischen Forschungsstiftung zusammen mit der Firma Biotronik geförderten Projekt stehen den Wissenschaftlern fast eine Million Euro zur Verfügung, um in den nächsten drei Jahren Elektroden zu entwickeln, die eine Untersuchung im Magnetresonanztomographen vertragen. Wolfgang R. Bauer jedenfalls ist zuversichtlich: "Das ist zu schaffen".

Kontakt: Prof. Dr. Wolfgang Rudolf Bauer, T: 80931) 201-39181,
E-Mail: w.bauer@medizin.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics