Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Arbeitsabläufe mit Krankenhaus-Software

18.04.2011
Siemens hat jetzt eine Software für die medizinische Bildgebung nahezu aller radiologischen Geräte auf den Markt gebracht, die die Untersuchung der Patienten deutlich beschleunigen kann, die Abläufe im Krankenhaus optimieren hilft und die Bedienung für den Experten vereinfacht. Die Software mit dem Namen Syn-go.via [1] ermöglicht effizienteres Arbeiten durch eine automatische Vorbereitung der Fälle und klar strukturierte Prozesse.

Radiologen stehen heute zahlreiche bildgebende Verfahren zur Verfügung, wie Computertomographie (CT), Positronen-Emissions-Computertomographie (PET-CT) oder Magnetresonanztomographie (MR). In einigen Fällen werden Patienten mit mehreren Bildgebungsverfahren untersucht, bevor eine genaue Diagnose gestellt werden kann. Dies bedeutet für Patienten und auch Ärzte meist lange Wartezeiten bis zum Beginn der Behandlung, denn die Daten aus diesen verschiedenen Quellen müssen erst je nach Krankheitsbild ausgewertet und aufbereitet werden. Die Software fasst all diese Schritte zusammen und ermöglicht so eine schnelle Befundung.


In einer Studie der Deutschen Gesellschaft für medizinische Informatik (GMDS) gaben 2.000 Krankenhausmitarbeiter an, dass sie sich von Softwaresystemen nicht optimal unterstützt fühlen und die Handhabung als zu zeitaufwändig empfinden. Sie würden die Zeit lieber mit ihren Patienten verbringen. Der Krankenhausmitarbeiter empfindet ein IT-System als alltagstauglich, wenn er sich von diesem „verstanden“ fühlt. Es sollte seine Sprache sprechen, übersichtlich und einfach in der Handhabung sein, und die Patienten sollten, trotz aller Technik, stets an erster Stelle stehen.

Effizienteres Arbeiten und eine Optimierung der Arbeitsabläufe sind die wichtigsten Herausforderungen, denen sich Kliniken und Praxen heute stellen müssen. Neue Rechnergenerationen und bessere Software bieten Radiologen die Chance, präzisere Diagnosen zu stellen und zugleich in derselben Zeit mehr Patienten zu untersuchen. Zudem kann der Arzt mit Syngo.via jederzeit und an jedem beliebigen Ort auf seine Patientendaten zugreifen [2] - beispielsweise über einen Laptop oder ein Smartphone [3]. Durch die schnelle und leistungsoptimierte Software kann auf spezielle Hardware verzichtet werden. Syngo.via von Siemens Healthcare stellt komplexe Vorgänge einfach und übersichtlich dar. Sobald der Arzt eine Patientendatei aufruft, liegen ihm alle wichtigen Informationen sofort vor, ohne dass er sie zeitaufwändig einzeln zusammenfügen muss. (IN 2011.04.5)

[1] syngo.via kann als Standalone-Gerät oder gemeinsam mit einer Vielzahl von syngo.via-basierten Softwareoptionen betrieben werden, die als eigenständige medizintechnische Geräte gelten.

[2] Die Voraussetzungen umfassen: Internetanbindung an ein klinisches Netzwerk, DICOM Compliance, Erfüllen der Hardwaremindestanforderungen und Einhaltung der örtlichen Datenschutzbestimmungen.

[3] Die Anwendung von Smartphones kann landesspezifischen Gesetzen unterliegen. Vor der Anwendung für medizinische Zwecke sind diese Regelungen zu berücksichtigen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten