Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Arbeitsabläufe mit Krankenhaus-Software

18.04.2011
Siemens hat jetzt eine Software für die medizinische Bildgebung nahezu aller radiologischen Geräte auf den Markt gebracht, die die Untersuchung der Patienten deutlich beschleunigen kann, die Abläufe im Krankenhaus optimieren hilft und die Bedienung für den Experten vereinfacht. Die Software mit dem Namen Syn-go.via [1] ermöglicht effizienteres Arbeiten durch eine automatische Vorbereitung der Fälle und klar strukturierte Prozesse.

Radiologen stehen heute zahlreiche bildgebende Verfahren zur Verfügung, wie Computertomographie (CT), Positronen-Emissions-Computertomographie (PET-CT) oder Magnetresonanztomographie (MR). In einigen Fällen werden Patienten mit mehreren Bildgebungsverfahren untersucht, bevor eine genaue Diagnose gestellt werden kann. Dies bedeutet für Patienten und auch Ärzte meist lange Wartezeiten bis zum Beginn der Behandlung, denn die Daten aus diesen verschiedenen Quellen müssen erst je nach Krankheitsbild ausgewertet und aufbereitet werden. Die Software fasst all diese Schritte zusammen und ermöglicht so eine schnelle Befundung.


In einer Studie der Deutschen Gesellschaft für medizinische Informatik (GMDS) gaben 2.000 Krankenhausmitarbeiter an, dass sie sich von Softwaresystemen nicht optimal unterstützt fühlen und die Handhabung als zu zeitaufwändig empfinden. Sie würden die Zeit lieber mit ihren Patienten verbringen. Der Krankenhausmitarbeiter empfindet ein IT-System als alltagstauglich, wenn er sich von diesem „verstanden“ fühlt. Es sollte seine Sprache sprechen, übersichtlich und einfach in der Handhabung sein, und die Patienten sollten, trotz aller Technik, stets an erster Stelle stehen.

Effizienteres Arbeiten und eine Optimierung der Arbeitsabläufe sind die wichtigsten Herausforderungen, denen sich Kliniken und Praxen heute stellen müssen. Neue Rechnergenerationen und bessere Software bieten Radiologen die Chance, präzisere Diagnosen zu stellen und zugleich in derselben Zeit mehr Patienten zu untersuchen. Zudem kann der Arzt mit Syngo.via jederzeit und an jedem beliebigen Ort auf seine Patientendaten zugreifen [2] - beispielsweise über einen Laptop oder ein Smartphone [3]. Durch die schnelle und leistungsoptimierte Software kann auf spezielle Hardware verzichtet werden. Syngo.via von Siemens Healthcare stellt komplexe Vorgänge einfach und übersichtlich dar. Sobald der Arzt eine Patientendatei aufruft, liegen ihm alle wichtigen Informationen sofort vor, ohne dass er sie zeitaufwändig einzeln zusammenfügen muss. (IN 2011.04.5)

[1] syngo.via kann als Standalone-Gerät oder gemeinsam mit einer Vielzahl von syngo.via-basierten Softwareoptionen betrieben werden, die als eigenständige medizintechnische Geräte gelten.

[2] Die Voraussetzungen umfassen: Internetanbindung an ein klinisches Netzwerk, DICOM Compliance, Erfüllen der Hardwaremindestanforderungen und Einhaltung der örtlichen Datenschutzbestimmungen.

[3] Die Anwendung von Smartphones kann landesspezifischen Gesetzen unterliegen. Vor der Anwendung für medizinische Zwecke sind diese Regelungen zu berücksichtigen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie