Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschleunigte Entwicklungszeiten durch virtuelle medizintechnische Modelle

08.10.2010
3D-Modellierungen medizintechnischer Modelle werden in einer frühen Produktionsphase auf Eignung, Funktions- und Leistungsfähigkeit getestet. Zu den Instrumenten gehören computergestützte Simulationen, photorealistische Visualisierung und Animation sowie Produktdaten-Management-Systeme.

Das saarländische Unternehmen ICON-Informationssysteme GmbH unterstützt seit fast zwei Jahrzehnten Unternehmen der Medizintechnik mit Werkzeugen und Dienstleistungen zur Produktentwicklung- und Optimierung.

Technische Berechnungen durch computergestützte Simulationen, photorealistische Visualisierung und Animation sowie intelligente Datensysteme sind dabei die Instrumente, auf die Geschäftsführer Dr. Volker Krämer und seine Mitarbeiter dabei zurückgreifen.

„Mit Hilfe der Simulation –von der Festigkeitsberechung über die Bewegungsanalyse bis zur Strömungssimulation– können wir bereits in einer frühen Produktionsphase das immer noch virtuelle Modell auf Eignung, Funktion und Leistungsfähigkeit testen“, erklärt Krämer. Kunden gewinnen so rechtzeitig wichtige Erkenntnisse sowohl über Grenzen als auch über vorhandene Reserven des konstruktiven Entwurfs. Früher als bisher können dann Verbesserungen vorgenommen werden.

„Ziel ist es, die Anzahl der physischen Modelle (Prototypen) zu reduzieren und den Aufwand für Mess- und Labortechnik zu verringern“, so der Unternehmer aus Saarbrücken. Die Ergebnisse seiner Analysen liefert er in Berichtsform, gegebenenfalls auch mit Änderungsvorschlägen. Je nach Entwurfsmodell besteht zudem die Möglichkeit komplette Parametervariationsreihen durchzurechnen bzw. optimale Parameter-Kombinationen zu ermitteln.

Mittels photorealistischer Visualisierung und Animation liefert das Unternehmen bereits vor dem eigentlichen Produktionsstart zeitgemäße, anschauliche und vor allem selbst erklärende Präsentationsmedien für digitale Handbücher, Kundenpräsentationen, Schulungen oder Messeauftritte.

Ergänzend hierzu erstellen die Mitarbeiter aussagekräftige und verständliche Produktdokumentationen für Handbücher, Montage- und Wartungsanweisungen oder Schulungs¬unterlagen.

Zur Verwaltung und Pflege der technischen Daten und Dokumente bietet die ICON-Informationssysteme GmbH die Einführung und kundenspezifische Anpassung leistungsstarker Produktdaten-Management-Systeme (PDM) an.

Gerade ans Netz gegangen ist der neue Blog der ICON Informationssysteme GmbH zum Thema ‚Simulationen bei der Konstruktion‘ (http://simulationen.icon-info.de). Er stellt wichtige Informationen zu den Themen rechnergestützte Analysen wie FEM Berechnungen, Bewegungsstudien und Strömungsberechnungen zur Produktoptimierung online zur Verfügung und bietet die Möglichkeit zum interaktiven Austausch. In der Planung ist zudem eine Erweiterung um themenspezifische eBook-Angebote.

Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und ist seit 2002 autorisierter SolidWorks Solution Partner. Es bedient bundesweit namhafte Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Maschinen- und Apparatebau, Automotive und Medizintechnik.

Die Spezialisierung richtet sich auf den Sektor numerische Analysen von 3D CAD Modellen und Produkt-Daten-Management-Systeme (PDM) und umfasst Beratung, Lösungen und Dienstleistungen. Dazu gehören auch Anwenderschulungen, Einführungsunterstützung und Support.

Im Portfolio finden die Kunden auch spezielle Kurse für technische Berechnungen an. Dabei wird nicht nur die bloße Funktionalität der Programme vermittelt. Besonderer Wert wird auf die Einbeziehung methodischen Hintergrundwissens und die Anleitung zur Interpretation der Berechnungsergebnisse gelegt. Dies seien die entscheidenden Bausteine für einen in der betrieblichen Praxis erfolgreichen Einsatz dieser Werkzeuge, ist berichtet Krämer aus seiner langjährigen Erfahrung. Besonders nachgefragt würden auch Projektschulungen, bei denen an einer konkreten Kundenaufgabenstellung Umgang und Anwendung der Programme trainiert werden könne.

Der Geschäftsführer verfügt über fast 30 Jahre Praxis in diesem Bereich, von der Programmierung über Anwendung bis zu Trainings und Projektunterstützung. Im Juni 2010 hat der Carl Hanser Verlag sein Buch „Praxishandbuch Simulationen in SolidWorks 2010“ herausgebracht.

Kontakt:

Dr. Volker Krämer
ICON Informationssysteme GmbH
Mathias-Iven-Str. 10
66117 Saarbrücken
Tel.: 0681-638672
Mail: v.kraemer@icon-info.de
Oder:
healthcare.saarland,
Barbara Hartmann,
06894-5906582,
b.h.hartmann@web.de

Barbara Hartmann | healthcare.saarland
Weitere Informationen:
http://www.icon-info.de
http://www.healthcare.saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie