Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungsloses Abtasten des schlagenden Herzens

22.04.2009
Charité-Forscher entwickeln Methode zur Analyse der Herzfunktion

Wissenschaftlern der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist es jetzt gelungen, die Herzelastizität erstmals mittels akustischer Wellen zu messen. Im Fachjournal Magnetic Resonance in Medicine* beschreibt das Team um Dr. Ingolf Sack vom Institut für Radiologie am Campus Charité Mitte und Dr. Jürgen Braun vom Institut für Medizinische Informatik am Campus Benjamin Franklin mögliche Vorteile dieser neuen schonenden Untersuchungsmethode für die Patienten.

Bisher übliche Standarduntersuchungen wie die Echokardiographie zeigen zwar einen Blick ins Innere des Körpers, erfassen aber nicht die Elastizität des Herzmuskels. Hierfür müssen heute noch zusätzlich invasive, also in den Körper eindringende und damit belastende Methoden wie die Herzkathetermessung eingesetzt werden, in deren Verlauf sich der Herzdruck bestimmen lässt. Der Herzdruck ist eine direkte Folge der Änderung der Elastizität in der Herzwand. Die Forscher um Dr. Sack entwickelten ein neues bildgebendes Verfahren, die kardiale Magnetresonanz-Elastografie. Sie ermöglicht es, den Herzmuskel von außen punktgenau abzutasten und seine Elastizität zu analysieren.

Die neue Methode ist für Kardiologen von besonderem Interesse, da sie die Möglichkeit bietet, eine krankhafte Versteifung des Herzmuskels direkt zu beobachten.. "Mit der Magnetresonanz-Elastografie können wir erstmals die Pumpfunktion an ihrem Ausgangspunkt analysieren, anstatt nur ihre ausreichende oder mangelhafte Wirkung abzubilden", erklärt Dr. Sack. "Dies zeigt das enorme Potenzial der Methode."

Die Arbeitsgruppe untersuchte bisher die Herzelastizität gesunder Personen durch den Einsatz akustischer Wellen im Magnetresonanz-Tomographen. Durch die Pumpaktivität des Herzens veränderte sich die Amplitude der Wellen, je nachdem ob eine Anspannung oder eine Entspannung des Herzmuskels vorlag. Aus den rhythmischen Veränderungen von Wellenamplitude und Herzdurchmesser lässt sich die Arbeit ableiten, die das Herz während eines einzelnen Schlags verrichtet. Prinzipiell erlaubt dieser neue Ansatz die Diagnose einer krankhaft erhöhten Arbeitsleistung, auch wenn sich in den Bewegungsmustern des Herzens noch keine Auffälligkeiten zeigen.

Jeder dritte Europäer über 55 Jahre ist von einer akuten Fehlfunktion des Herzens betroffen und überlebt mit hoher Wahrscheinlichkeit die folgenden fünf Jahre nicht. "Die Herzelastographie als Vorsorgeuntersuchung könnten diese alarmierenden Zahlen senken", ist Dr. Sack überzeugt. Zurzeit laufen in seiner Gruppe die Vorbereitungen für Untersuchungen an Patienten.

*Ingolf Sack et. al: MR Elastography of the Human Heart: Noninvasive Assessment of Myocardial Elasticity Changes by Shear Wave Amplitude Variations. In: Magnetic Resonance in Medicine, Vol, 61, 668-677.

Kontakt:

Dr. Ingolf Sack
Institut für Radiologie
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charité Campus Mitte
t: +49 30 450 539 058
ingolf.sack@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie