Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berührungsloses Abtasten des schlagenden Herzens

22.04.2009
Charité-Forscher entwickeln Methode zur Analyse der Herzfunktion

Wissenschaftlern der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist es jetzt gelungen, die Herzelastizität erstmals mittels akustischer Wellen zu messen. Im Fachjournal Magnetic Resonance in Medicine* beschreibt das Team um Dr. Ingolf Sack vom Institut für Radiologie am Campus Charité Mitte und Dr. Jürgen Braun vom Institut für Medizinische Informatik am Campus Benjamin Franklin mögliche Vorteile dieser neuen schonenden Untersuchungsmethode für die Patienten.

Bisher übliche Standarduntersuchungen wie die Echokardiographie zeigen zwar einen Blick ins Innere des Körpers, erfassen aber nicht die Elastizität des Herzmuskels. Hierfür müssen heute noch zusätzlich invasive, also in den Körper eindringende und damit belastende Methoden wie die Herzkathetermessung eingesetzt werden, in deren Verlauf sich der Herzdruck bestimmen lässt. Der Herzdruck ist eine direkte Folge der Änderung der Elastizität in der Herzwand. Die Forscher um Dr. Sack entwickelten ein neues bildgebendes Verfahren, die kardiale Magnetresonanz-Elastografie. Sie ermöglicht es, den Herzmuskel von außen punktgenau abzutasten und seine Elastizität zu analysieren.

Die neue Methode ist für Kardiologen von besonderem Interesse, da sie die Möglichkeit bietet, eine krankhafte Versteifung des Herzmuskels direkt zu beobachten.. "Mit der Magnetresonanz-Elastografie können wir erstmals die Pumpfunktion an ihrem Ausgangspunkt analysieren, anstatt nur ihre ausreichende oder mangelhafte Wirkung abzubilden", erklärt Dr. Sack. "Dies zeigt das enorme Potenzial der Methode."

Die Arbeitsgruppe untersuchte bisher die Herzelastizität gesunder Personen durch den Einsatz akustischer Wellen im Magnetresonanz-Tomographen. Durch die Pumpaktivität des Herzens veränderte sich die Amplitude der Wellen, je nachdem ob eine Anspannung oder eine Entspannung des Herzmuskels vorlag. Aus den rhythmischen Veränderungen von Wellenamplitude und Herzdurchmesser lässt sich die Arbeit ableiten, die das Herz während eines einzelnen Schlags verrichtet. Prinzipiell erlaubt dieser neue Ansatz die Diagnose einer krankhaft erhöhten Arbeitsleistung, auch wenn sich in den Bewegungsmustern des Herzens noch keine Auffälligkeiten zeigen.

Jeder dritte Europäer über 55 Jahre ist von einer akuten Fehlfunktion des Herzens betroffen und überlebt mit hoher Wahrscheinlichkeit die folgenden fünf Jahre nicht. "Die Herzelastographie als Vorsorgeuntersuchung könnten diese alarmierenden Zahlen senken", ist Dr. Sack überzeugt. Zurzeit laufen in seiner Gruppe die Vorbereitungen für Untersuchungen an Patienten.

*Ingolf Sack et. al: MR Elastography of the Human Heart: Noninvasive Assessment of Myocardial Elasticity Changes by Shear Wave Amplitude Variations. In: Magnetic Resonance in Medicine, Vol, 61, 668-677.

Kontakt:

Dr. Ingolf Sack
Institut für Radiologie
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Charité Campus Mitte
t: +49 30 450 539 058
ingolf.sack@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie