Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Organe im Fokus der Medizintechnologie

02.11.2007
Durch die Gründung des Artificial Organ Center for Biomedical Engineering Research bündelt die Berner Universität ihre etablierten Kompetenzen auf dem Gebiet der Medizintechnik. Das hohe internationale Ansehen der Medizintechnik-Lehre und -Forschung in Bern wird durch neu geschaffene Assistenzprofessuren langfristig gefördert.

Im Rahmen der Strategie 2012 der Universität Bern gehört die Medizintechnologie zu den etablierten Profilierungsgebieten. Der Stellenwert und das international hohe Ansehen der Berner Medizintechnologie basieren dabei auf der langjährigen Qualitäts-Tradition der Berner Universitätskliniken, den Arbeiten im Rahmen des Nationalen Forschungsschwerpunkts Co-Me, dem Forschungsschwerpunkt "Technik am Menschen" an der Berner Fachhochschule (BFH) und den wirtschaftlich erfolgreichen Medizinaltechnologie- Unternehmungen im Espace Mittelland.

Um ihre nationale und internationale Position auf dem Gebiet der Medizintechnologie nachhaltig zu stärken, gründet die Universität Bern nun das "Artificial Organ Center for Biomedical Engineering Research (ARTORG Center)". Das an der Medizinischen Fakultät der Universität Bern angesiedelte ARTORG Center ist in der interdisziplinären Lehre, Forschung und Entwicklung mit speziellem Fokus auf künstliche Organe tätig. Im neuen Zentrum arbeiten Forschungsgruppen aus Einheiten der Medizinischen Fakultät sowie anderen Fakultäten der Universität Bern und anderen universitären Institutionen und Fachhochschulen.

Enge Zusammenarbeit zwischen Klinikern, Technologen und Industrie

... mehr zu:
»ARTORG »Medizintechnologie »Organ

Laut dem Dekan der Medizinischen Fakultät, Martin Täuber, wird diese neue Plattform die bestehenden Projekte und klinischen Ansätze im Bereich von künstlichen Organen und Medizintechnologie koordinieren, zu einer verbesserten technologischen Unterstützung und gegenseitigen Befruchtung der Projekte führen, und damit die Profilierung der Fakultät und der Universität Bern deutlich verstärken.

Aufbau und Durchführung des wissenschaftlichen Programms des ARTORG Center werden durch 11 neu geschaffenen Assistenzprofessuren gesichert. Der Fokus der Forschungsgruppen liegt dabei auf folgenden künstlichen Organen und Spezialthemen: Aufbau und Durchführung des wissenschaftlichen Programms des ARTORG Center werden durch 11 neu geschaffenen Assistenzprofessuren gesichert. Der Fokus der Forschungsgruppen liegt dabei auf folgenden künstlichen Organen und Spezialthemen:

- Implantationstechnologie für künstliche Organe
- Wirbelsäule
- Bauchspeicheldrüse
- Lunge
- Leber
- Nieren
- Herz
- Auge
- Ohr
- Blase
- Blutgefässe
Die medizintechnische Forschung und Entwicklung wird am ARTORG Center auf der Basis einer engen Zusammenarbeit zwischen Klinikern, Technologen, der Medizintechnikindustrie und anderen Schweizer Technologie-Institutionen betrieben. Insbesondere besteht eine enge Kooperation mit der Hochschule für Technik und Informatik der Berner Fachhochschule. Durch die Beteiligung des ARTORG Center am Spezialisierten "Master of Science in Biomedical Engineering" und am PhD Programm der "Graduate School for Cellular and Biomedical Sciences" werden zusätzliche Synergien zwischen Forschung und Lehre geschaffen.

Die operative Leitung des Zentrums obliegt der Direktion des Instituts für chirurgische Technologien und Biomechanik der Medizinischen Fakultät. Ein durch die Universitätsleitung ernannter, wissenschaftlicher Ausschuss agiert als strategisches Leitungsorgan des ARTORG Center und ist für dessen wissenschaftliche Qualität verantwortlich.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/artorg.html

Weitere Berichte zu: ARTORG Medizintechnologie Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie