Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die neue Gleichung in der Magnetresonanz: Magnetom Verio = 3 Tesla + 70 Zentimeter + Tim

31.10.2007
Weltneuheit im MR-Hochfeld-Markt: 70 Zentimeter Magnetöffnung am 3-Tesla-System

Erneut setzt Siemens Medical Solutions Maßstäbe für die diagnostische Bildgebung. Der Magnetresonanztomograph (MRT) Magnetom Verio kombiniert weltweit erstmalig 3-Tesla-Ultrahochfeldtechnologie mit einer 70 Zentimeter großen Öffnung. Damit beweist Siemens erneut seine Innovationsführerschaft bei offenen MRT-Systemen.

Im Jahr 2004 hatte das Unternehmen mit seinem Magnetom Espree die bis dahin übliche 60-Zentimter-Magnetöffnung zum ersten Mal auf 70 Zentimeter erweitert. Die Kombination von 3 Tesla, 70 Zentimetern und Tim (Total imaging matrix) bei Magnetom Verio liefert exzellente Bildschärfe sowie höchste diagnostische Qualität und geht einher mit herausragendem Patientenkomfort. Die Bauweise des Gerätes erleichtert außerdem die Diagnostik, beispielsweise bei adipösen und klaustrophoben Patienten, oder macht sie überhaupt erst möglich. Die Tim-Technologie vereinfacht die Arbeitsabläufe und erhöht den Patientendurchsatz.

Der 3T-Markt ist einer der am stärksten wachsenden Märkte. Nach Einschätzungen von Siemens werden im Jahr 2007 über 13 Prozent der abgesetzten MRT-Systeme 3-Tesla- Geräte sein. Waren Ultra-Hochfeld-MRT aufgrund ihrer höheren Bildauflösung zunächst vor allem im Forschungsbereich interessant, haben sie in den vergangenen Jahren zunehmend Einzug in die klinische Routine gehalten.

... mehr zu:
»MRT »Magnetom

Mit dem Magnetom Verio werden alle Anforderungen des Marktes durch ein einziges System erfüllt: Die steigenden Anforderungen an Patientenkomfort und die wachsende Nachfrage nach MRT-Systemen, die eine hohe Bildqualität und einen effizienten Workflow unterstützen. „Siemens kombiniert erstmalig in eine Feldstärke von 3 Tesla mit einer 70 Zentimeter weiten Magnetöffnung. Das ist eine enorme Verbesserung für Patienten, zum Beispiel wenn sie die räumliche Enge während der Untersuchung bisher als unangenehm empfunden haben”, erklärte Walter Märzendorfer, Leiter Magnetresonanztomographie bei Siemens Medical Solutions. „Außerdem haben wir es geschafft, das kürzeste, derzeit auf dem Markt verfügbare 3-Tesla-System zu entwickeln. Bei vielen Untersuchungen kann der Patient deshalb den Kopf außerhalb des Systems haben. Dabei bieten wir weiterhin höchste Systemleistung ohne Abstriche an die Bildqualität.”

Durch die Tunnelöffnung von 70 Zentimeter Durchmesser beträgt der durchschnittliche Augenabstand zum Magneten 30 Zentimeter - ein großer Gewinn unter anderem für klaustrophobisch veranlagte Patienten. Außerdem ermöglicht MAGNETOM Verio das Scannen von Patienten, die früher nicht mit dem MRT untersucht werden konnten.

Dazu gehören beispielsweise Patienten, die unter Kyphose, unter begrenzter Beweglichkeit oder Schmerzen leiden, sowie pädiatrische und adipöse Patienten. Auch Patienten, die auf medizinische Geräte angewiesen sind, sowie Intensivpatienten und solche, die sich intraoperativen Verfahren unterziehen müssen, profitieren von 3-Tesla- und der Open- Bore-Technologie. Dieser hervorragende Patientenkomfort führt dazu, dass sich die Patienten erwartungsgemäß während den Untersuchungen weniger bewegen als üblich. Der MRT liefert dadurch eine besonders gute Bildqualität. Dank der Tim-Technologie ist der Arbeitsablauf in jeder Hinsicht effizienter.

Mit der Flexibilität von Tim können bis zu 102 nahtlos integrierte Matrixspulenelemente mit bis zu 32 unabhängigen Hochfrequenzkanälen kombiniert werden. Magnetom Verio mit Tim bietet daher eine extrem genaue Bildgebung bei der Untersuchung einzelner Organe ebenso wie bei Ganzkörperuntersuchungen. Tim ermöglicht eine parallele Bildgebung in allen Schichtorientierungen, wodurch die Aufnahmezeiten drastisch reduziert werden.

Magnetom Verio erlaubt eine schnelle und sichere Auswertung komplexer Pathologien und somit eine leichte Behandlung selbst schwieriger Patienten. Auch erweiterte Anwendungen können als tägliche Routine durchgeführt werden. Zum Beispiel liefert syngo DTI (Diffusion Tensor Imaging) mit nur wenigen Tastenklicks vollständige 3DAnsichten von Neuronenfasern.

Der neue MRT ist mit einer Systemlänge von nur 173 Zentimetern weltweit das derzeit kürzeste 3T-MRT auf dem Markt und passt in den Footprint eines 1,5-Tesla-MRT. Außerdem hat er einen vergleichbar ultraleichten Magneten mit nur sechs Tonnen.

Durch geringeren Umfang und weniger Gewicht minimiert Magnetom Verio die Aufstellungskosten. Da der hochmoderne Magnet kein Helium verbraucht, entfällt das regelmäßige Nachfüllen dieses teuren Rohstoffs, und das Gerät bleibt jederzeit einsatzbereit. Neben dem Magnetom Verio hat Siemens mit dem Magnetom Trio, A Tim system noch ein weiteres 3T-System im Portfolio.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medicalb
http://www.siemens.com/med-bilder/MagnetomVerio

Weitere Berichte zu: MRT Magnetom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik