Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutgas-Analysesystem von Siemens bringt Qualitätsmanagement ins Labor

30.10.2007
Rapidlab 1200 „spricht“ ab sofort RiliBÄK

Bei Blutgas-Analysen werden die Konzentration von Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut ermittelt, um Atmungs- oder Stoffwechsel-Störungen zu diagnostizieren. Mit einer neuen Softwareversion von Rapidlab 1200 kann Siemens Medical Solutions Diagnostics als erstes Unternehmen ein Blutgas-Analysesystem anbieten, das der neuen Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung quantitativer laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiliBÄK) entspricht. Die RiliBÄK 2008, die nächstes Jahr in Kraft tritt, verschärft vor allem die Vorgaben für die Messgenauigkeit im Labor. In der neuen Version führt Rapidlab 1200 zahlreiche Qualitätskontrollmessungen und Dokumentationen automatisch durch und sorgt dafür, dass RiliBÄK 2008 nicht zu einer Mehrbelastung für das Personal wird.

Mit Rapidlab 1200 Version 2.0 stellt Siemens Medical Solutions Diagnostics das erste Blutgas-Analysesystem mit integriertem Qualitätsmanagement gemäß der neuen Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung quantitativer laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen – der RiliBÄK 2008 – vor. Das eigens für das Intensivmedizinlabor entwickelte Rapidlab 1200 bietet eine hohe Testgenauigkeit und umfangreiche Testmenüs, zu denen Blutgase, Elektrolyte, Metabolite und die vollständige CO-Oxymetrie gehören. Während viele Blutgasanalysegeräte täglich gewartet und betreut werden müssen, ist das Rapidlab 1200 extrem wartungsarm und zusätzlich dank intuitiver Bedienoberfläche einfach zu erlernen und zu bedienen. Das kompakte Kassettensystem schafft einen außerordentlich hohen Probendurchsatz: 10 bis 300 Proben täglich. Die Softwareversion 2.0 kommt mit einer Reihe neuer Leistungsmerkmale, die dem Anwender helfen, die Qualitätsanforderungen der RiliBÄK 2008 unter möglichst geringem manuellem Aufwand zu erfüllen. Zu den neuen Funktionen zählen unter anderem die Dokumentation der Einzelmesswerte mit Differenz zum Zielwert, eine komplette statistische Berechnung mit Standardabweichung, Mittelwert und Variationskoeffizient sowie die Berechnung der mittleren quadratischen Abweichung.

Die entsprechende Qualitätskontroll-Kassette enthält alle zur Messung nötigen Komponenten und hat bei bis zu neun Qualitätskontrollmessungen täglich eine Laufzeit von 28 Tagen, wobei die Kontrollmessungen automatisch bewertet werden. Rapidlab 1200 mit der Softwareversion 2 ist ab sofort auf dem deutschen Markt verfügbar. Der Vorgänger des Blutgassystems lässt sich per Software-Update aufrüsten.

Bei Siemens Medical Solutions Diagnostics liegt das Hauptaugenmerk auf der Diagnostik. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum an leistungsorientierten Produkten sowie engagierte Kundenbetreuung mit der richtigen Balance von Wissenschaft, Technologie und Praktikabilität. Dadurch kann es den Fachkräften im Gesundheitsbereich weltweit lebensnotwendige Informationen für eine bessere individualisierte Patientenversorgung liefern.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/med-bilder/Rapidlab1200P1
http://www.siemens.com/diagnostics
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Blutgas-Analysesystem RiliBÄK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie