Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimodale Tumordiagnostik: Die Zusammenschau liefert das genaueste Bild

10.10.2007
Rund 10 Millionen Euro Industrie- und Fördermittel für Forschungsprojekt

Ein Forschungsverbund aus Wissenschaft und Industrie will mit innovativen optischen und biomolekularen Technologien weitere Analysedimensionen in die Tumordiagnostik einbringen und damit künftig betreuenden Ärzten genauere Beschreibungen von Tumoren liefern.

Die heutige Diagnostik von soliden Tumoren basiert auf der feingeweblichen Untersuchung durch hochspezialisierte Fachärzte der Pathologie. Obwohl sich in den letzten Jahren vor allem Gen- und immunhistochemische Analysen als zusätzliche Untersuchungsverfahren etablierten, gilt die Lichtmikroskop-basierte visuelle Untersuchung weiterhin als der unerreichte Goldstandard in der Routinediagnostik. Mit der Reifung von innovativen Technologien wie der digitalen Mikroskopie, der automatischen Bildanalyse, der biomolekularen Analyse, der Raman-Spektroskopie und der optischen Elastizitätsmessung von Zellen haben sich jedoch in jüngster Zeit ganz neue technologische Möglichkeiten für die Tumordiagnostik ergeben.

"Jede dieser neuen Technologien bietet für sich alleine betrachtet schon beträchtliches Verbesserungspotential für die Tumordiagnostik", meint der Initiator des Forschungsverbundes, Professor Axel Niendorf. "Wir wollen uns jedoch nicht damit begnügen, einzelne optische und biomolekulare Technologien isoliert zu verbessern, sondern diese von vornherein in einem integrativen Ansatz für die Tumordiagnostik erforschen", erklärt der Hamburger Pathologe. Aus dieser Idee entwickelte sich schließlich das Verbundprojekt "Exprimage". Beteiligt sind die Unternehmen Definiens (München), Qiagen (Hilden), Carl Zeiss Microimaging (Jena) und WITec (Ulm) sowie die Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf, die Friedrich-Schiller-Universität Jena und die Universität Leipzig.

Im Rahmen des dreijährigen Forschungsvorhabens sollen über 80.000 Präparate mit innovativen Technologien untersucht und die Ergebnisse zu einem neuartigen Gesamtbild zusammengefügt werden. Ein derartiges multimodales Bild eines Tumors könnte künftig betreuenden Ärzten eine deutlich genauere Beschreibung des Tumors bereitstellen als dies heute technologisch möglich ist. Dies würde weitere Erfolge bei der Entwicklung von individualisierten Krebstherapien und eine verbesserte Abschätzung des Verlaufs von Krebserkrankungen erlauben. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen Tumore aus verschiedenen Organen, insbesondere von Brust, Lunge, Dickdarm und Prostata.

"Das Vorhaben ist sehr breit angelegt und bündelt die Expertise führender Unternehmen und Wissenschaftler in einmaliger Weise", so der Koordinator des Verbundprojekts, Ralph Humberg von der Definiens AG. Derartige Projekte zur Entwicklung optischer Lösungen für die Medizin fördert das Bundesforschungsministerium seit dem Jahr 2002 im Forschungsschwerpunkt Biophotonik - im Fall von "Exprimage" mit rund 5 Millionen Euro. Die beteiligten Unternehmen investieren zusätzlich etwa dieselbe Summe in das Projekt.

Ansprechpartner:

Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena, Institut für Physikalische Chemie
Tel: 03641/ 206 034
Fax: 03641/ 206 044
E-Mail: marion.juergens [at] uni-jena.de
Dipl.-Ing. Ralph D. Humberg
VP Business Development
Definiens AG, München
Tel: 089-2311.8016
Fax: 089-2311.8090
E-Mail: rhumberg [at] definiens.com

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Berichte zu: Tumordiagnostik Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie