Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz und Diagnosesicherheit in der Kardio-MRT

03.09.2007
Inline VF von Siemens macht erstmals Analyse der Herzfunktion direkt nach der Bildaufnahme möglich – Erhältlich für Magnetom-Scanner mit 1,5T und 3T

Funktionsanalysen des Herzens lassen sich in der Magnetresonanztomographie (MRT) jetzt mittels eines neuen Softwaremoduls von Siemens noch schneller als bisher durchführen: „Inline Ventricular Function“ (Inline VF) erlaubt bereits während der Bildaufnahme eine vollautomatische Erkennung der Herzkonturen und ihrer Bewegung.

Daher kann der Arzt die Herzfunktion direkt nach dem Scan beurteilen. Bisher mussten die Bilddaten auf Nachbearbeitungs-Rechner überspielt und die Konturen nicht selten manuell nachbearbeitet werden. Die Funktionsdaten gelten als besonders wichtig, wenn es etwa um die Beurteilung eines Myokardinfarkts oder einer Myocarditis geht. Sie sind aber auch bei der Indikationsstellung von ICD-Implantationen (Implantierbarer Cardioverter/Defibrillator) notwendig.

Inline VF ist als Softwaremodul direkt in die Aufnahmesequenz integriert, was die Berechnung der Funktionsdaten bereits während der Bildakquisition ermöglicht. Dabei wird auf den MR-Bildern das Herz automatisch lokalisiert; ebenso erkennt das System Innen- und Außenkonturen und generiert die Funktionsdaten ohne einen zusätzlichen Mausklick. Schon jetzt gilt die MRT als Goldstandard in der Herzfunktionsdiagnostik, durch den effizienteren Ablauf können nun noch mehr Patienten von diesem strahlungsfreien Verfahren in der Kardiologie profitieren.

... mehr zu:
»Herzfunktion »MRT

Eingebettet ist das Softwaremodul Inline VF in syngo BEAT, das sich als Tool für MRTAnalysen des Herzens bewährt hat. In weniger als 30 Minuten können damit Untersuchungen durchgeführt werden – dank intelligenter Algorithmen auch bei Patienten mit Arrhythmien. Syngo BEAT ist vielfältig einsetzbar, etwa zum Nachweis von Myokardnarben (Vitalitätsdiagnostik), zur Abklärung von Thoraxschmerzen (Stress- MRT), zur Differenzialdiagnostik von Kardiomyopathien, zur Beurteilung von kongenitalen Herzerkrankungen sowie zur Ablationsplanung in der Elektrophysiologie.

Die Software unterstützt auch 3D-Darstellungen beispielsweise von Herzfunktion, Herzkranzgefäßen oder komplexen angeborenen Herzfehlern. Für eine weitergehende vierdimensionale Visualisierung der Herzfunktion hat Siemens zudem Argus 4D VF entwickelt. Die Software ermöglicht die Analyse von Herzfunktionsstörungen durch die Volumendarstellung des Herzens in 4D. Alle Herz- und Gefäßapplikationen sind für die MAGNETOM-Scanner von 1,5T bis 3T erhältlich.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienstund Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions nach U.S. GAAP einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Holger Reim | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Herzfunktion MRT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie