Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumoren besser erkennen: Neue Ultraschallsoftware

22.08.2007
Ultraschalldiagnosen bei der Brustkrebsvorsorge werden jetzt einfacher und sicherer. Siemens hat eine Software entwickelt, die im Ultraschallbild selbstständig bösartige Tumoren erkennt und farbig anzeigt.

Der behandelnde Arzt kann schneller agieren und zudem in vielen Fällen auf schmerzhafte und teure Gewebe-Nachuntersuchungen verzichten. Die Wartezeit auf das Untersuchungsergebnis der Vorsorge wird reduziert.


Die so genannte Elastographiebildgebung kann festes von weichem Gewebe unterscheiden: Weiches Gewebe zeigt sie hell, hartes dunkel an. Da sich Tumoren in ihrer Steifigkeit von gesundem Gewebe unterscheiden, wird die Elastographie zur Brustkrebsvorsorge bei Frauen eingesetzt. Oftmals sind diese Schwarz-Weiß-Aufnahmen jedoch zu undeutlich, so dass der Arzt keine sichere Diagnose treffen kann. Bei einem Verdacht macht er deshalb oft zusätzlich eine Biopsie, bei der er eine Nadel ins Brustgewebe einführt, ein Stück Gewebe entnimmt und dieses auf Tumoren untersucht. Diese Analyse ist jedoch sehr schmerzhaft für die Patientin.

Mit der Software eSie Touch Elasticity Imaging von Siemens Medical Solutions kann die Häufigkeit der Biopsien nun reduziert werden. Die auf der Ultraschallserie Acuson Antares installierte Software erkennt dank intelligenter Algorithmen im aufgenommenen Bild auch bei kleinsten Schattierungen einen Tumor und zeigt diesen am Bildschirm mit seiner Form und Position farbig an. Ob grün und somit gutartig oder rot und bösartig – der Arzt kann mit der Hilfestellung die Gewebezustände besser einschätzen.

... mehr zu:
»Biopsie

Das belegt eine kürzlich vorgestellte Studie des Northeastern Ohio University College of Medicine and Radiology in den USA. Laut Ergebnis wurden 122 von 123 untersuchten Läsionen von der eSie-Touch-Software richtig eingeordnet und durch nachfolgende Biopsien bestätigt. Dagegen sind nach herkömmlichen Untersuchungen laut Expertenschätzungen etwa 75 Prozent aller Biopsien negativ.

Mit der Reduktion der Biopsien werden nicht nur die unangenehmen Eingriffe reduziert, sondern auch die Wartezeit auf das Ergebnis. Das verbessert nicht nur die Vorsorge, sondern hilft auch Behandlungskosten zu sparen. (IN 2007.08.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Biopsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie