Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partikeltherapie: Mit Präzision gegen Tumore

02.08.2007
Für den Kampf gegen Krebs treibt Siemens eine effiziente und zielgenaue Behandlungsmethode voran: Das Unternehmen baut für die Rhön-Klinikum AG in Marburg ein Partikeltherapie-Zentrum für die Bestrahlung von Patienten. Dort kann der Klinikkonzern auch spezielle Tumoren behandeln, die in unmittelbarer räumlicher Nähe von Risikoorganen liegen.

Siemens liefert die technische Ausrüstung und gewährleistet die Instandhaltung des Systems. Insgesamt investiert die Rhön Klinikum AG mehr als 100 Millionen Euro in das Projekt. Am 20. August ist die Grundsteinlegung. 2010 soll es fertig gestellt sein. Eine ähnliche Anlage entsteht mit Beteiligung von Siemens auch in Heidelberg für das Universitätsklinikum. Dort sollen bereits kommendes Jahr Patienten behandelt werden.


Krebspatienten werden je nach Ausprägung des Tumors chirurgisch, mit einer Chemo- oder einer Strahlentherapie behandelt. Letztere wird bei ungefähr 60 Prozent aller Krebsleiden angewandt. Dabei wird der Tumor mit Photonenstrahlen therapiert, deren Wirkung jedoch kurz nach Eindringen in das Gewebe kontinuierlich abnimmt. Der Großteil der Dosis geht somit auf dem Weg zum Tumor verloren.

Der Vorteil der Partikeltherapie liegt in der Effizienz und Zielgenauigkeit, mit der eine Dosis den Tumor erreicht. Zum einen bleibt das umliegende Gewebe größtenteils verschont, zum anderen erreicht die Strahlenwirkung das eigentliche Ziel. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Photonenstrahlen geben die Partikelstrahlen ihre Dosis erst direkt im Tumor ab.

Dieser Zielpunkt lässt sich präzise einstellen. In Marburg installiert Siemens Medical Solutions dafür einen Teilchenbeschleuniger, der die Partikel auf die Geschwindigkeit beschleunigt – theoretisch bis zu 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit – damit sie die nötige Energie erlangen. Verwendet werden Protonen und Kohlenstoffionen. Diese können bis zu 30 Zentimeter tief in den Körper eindringen. Über spezielle Strahlenführungen gelangen die Ionen in den Behandlungsraum zum Patienten. Dabei können Reichweite, Fokussierung und Intensität des Strahls einfach am Computer eingestellt werden. Eine 3D-Rekonstruktion des Tumors bildet die Grundlage des Bestrahlungsplans, mit dem der Tumor millimetergenau behandelt wird.

Weltweit wurden bisher fast 50.000 Patienten mit der Partikeltherapie behandelt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich in bestimmten Fällen die Behandlungsdauer im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie erheblich reduzieren lässt. Zudem steigen die Heilungschancen bei manchen Krebsleiden bis über 90 Prozent. (IN 2007.08.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Partikeltherapie Photonenstrahlen Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie