Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partikeltherapie: Mit Präzision gegen Tumore

02.08.2007
Für den Kampf gegen Krebs treibt Siemens eine effiziente und zielgenaue Behandlungsmethode voran: Das Unternehmen baut für die Rhön-Klinikum AG in Marburg ein Partikeltherapie-Zentrum für die Bestrahlung von Patienten. Dort kann der Klinikkonzern auch spezielle Tumoren behandeln, die in unmittelbarer räumlicher Nähe von Risikoorganen liegen.

Siemens liefert die technische Ausrüstung und gewährleistet die Instandhaltung des Systems. Insgesamt investiert die Rhön Klinikum AG mehr als 100 Millionen Euro in das Projekt. Am 20. August ist die Grundsteinlegung. 2010 soll es fertig gestellt sein. Eine ähnliche Anlage entsteht mit Beteiligung von Siemens auch in Heidelberg für das Universitätsklinikum. Dort sollen bereits kommendes Jahr Patienten behandelt werden.


Krebspatienten werden je nach Ausprägung des Tumors chirurgisch, mit einer Chemo- oder einer Strahlentherapie behandelt. Letztere wird bei ungefähr 60 Prozent aller Krebsleiden angewandt. Dabei wird der Tumor mit Photonenstrahlen therapiert, deren Wirkung jedoch kurz nach Eindringen in das Gewebe kontinuierlich abnimmt. Der Großteil der Dosis geht somit auf dem Weg zum Tumor verloren.

Der Vorteil der Partikeltherapie liegt in der Effizienz und Zielgenauigkeit, mit der eine Dosis den Tumor erreicht. Zum einen bleibt das umliegende Gewebe größtenteils verschont, zum anderen erreicht die Strahlenwirkung das eigentliche Ziel. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Photonenstrahlen geben die Partikelstrahlen ihre Dosis erst direkt im Tumor ab.

Dieser Zielpunkt lässt sich präzise einstellen. In Marburg installiert Siemens Medical Solutions dafür einen Teilchenbeschleuniger, der die Partikel auf die Geschwindigkeit beschleunigt – theoretisch bis zu 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit – damit sie die nötige Energie erlangen. Verwendet werden Protonen und Kohlenstoffionen. Diese können bis zu 30 Zentimeter tief in den Körper eindringen. Über spezielle Strahlenführungen gelangen die Ionen in den Behandlungsraum zum Patienten. Dabei können Reichweite, Fokussierung und Intensität des Strahls einfach am Computer eingestellt werden. Eine 3D-Rekonstruktion des Tumors bildet die Grundlage des Bestrahlungsplans, mit dem der Tumor millimetergenau behandelt wird.

Weltweit wurden bisher fast 50.000 Patienten mit der Partikeltherapie behandelt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich in bestimmten Fällen die Behandlungsdauer im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie erheblich reduzieren lässt. Zudem steigen die Heilungschancen bei manchen Krebsleiden bis über 90 Prozent. (IN 2007.08.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Partikeltherapie Photonenstrahlen Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie