Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partikeltherapie: Mit Präzision gegen Tumore

02.08.2007
Für den Kampf gegen Krebs treibt Siemens eine effiziente und zielgenaue Behandlungsmethode voran: Das Unternehmen baut für die Rhön-Klinikum AG in Marburg ein Partikeltherapie-Zentrum für die Bestrahlung von Patienten. Dort kann der Klinikkonzern auch spezielle Tumoren behandeln, die in unmittelbarer räumlicher Nähe von Risikoorganen liegen.

Siemens liefert die technische Ausrüstung und gewährleistet die Instandhaltung des Systems. Insgesamt investiert die Rhön Klinikum AG mehr als 100 Millionen Euro in das Projekt. Am 20. August ist die Grundsteinlegung. 2010 soll es fertig gestellt sein. Eine ähnliche Anlage entsteht mit Beteiligung von Siemens auch in Heidelberg für das Universitätsklinikum. Dort sollen bereits kommendes Jahr Patienten behandelt werden.


Krebspatienten werden je nach Ausprägung des Tumors chirurgisch, mit einer Chemo- oder einer Strahlentherapie behandelt. Letztere wird bei ungefähr 60 Prozent aller Krebsleiden angewandt. Dabei wird der Tumor mit Photonenstrahlen therapiert, deren Wirkung jedoch kurz nach Eindringen in das Gewebe kontinuierlich abnimmt. Der Großteil der Dosis geht somit auf dem Weg zum Tumor verloren.

Der Vorteil der Partikeltherapie liegt in der Effizienz und Zielgenauigkeit, mit der eine Dosis den Tumor erreicht. Zum einen bleibt das umliegende Gewebe größtenteils verschont, zum anderen erreicht die Strahlenwirkung das eigentliche Ziel. Denn im Gegensatz zu herkömmlichen Photonenstrahlen geben die Partikelstrahlen ihre Dosis erst direkt im Tumor ab.

Dieser Zielpunkt lässt sich präzise einstellen. In Marburg installiert Siemens Medical Solutions dafür einen Teilchenbeschleuniger, der die Partikel auf die Geschwindigkeit beschleunigt – theoretisch bis zu 60 Prozent der Lichtgeschwindigkeit – damit sie die nötige Energie erlangen. Verwendet werden Protonen und Kohlenstoffionen. Diese können bis zu 30 Zentimeter tief in den Körper eindringen. Über spezielle Strahlenführungen gelangen die Ionen in den Behandlungsraum zum Patienten. Dabei können Reichweite, Fokussierung und Intensität des Strahls einfach am Computer eingestellt werden. Eine 3D-Rekonstruktion des Tumors bildet die Grundlage des Bestrahlungsplans, mit dem der Tumor millimetergenau behandelt wird.

Weltweit wurden bisher fast 50.000 Patienten mit der Partikeltherapie behandelt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich in bestimmten Fällen die Behandlungsdauer im Vergleich zur konventionellen Strahlentherapie erheblich reduzieren lässt. Zudem steigen die Heilungschancen bei manchen Krebsleiden bis über 90 Prozent. (IN 2007.08.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Partikeltherapie Photonenstrahlen Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie