Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Kardiologen setzen selbst auflösendes Doppel-schirm-System weltweit erstmals bei einem Kind ein.

19.07.2007
Kinderkardiologen am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen haben am Dienstag, 17. Juli 2007, weltweit erstmals ein Kind mit einem resorbierbaren Implantat für Herzscheidewanddefekte erfolgreich behandelt.

Die Kinderkardiologen des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen haben weltweit erstmals einem Kind ein biologisch abbaubares Implantat für die Behandlung von Defekten in der Herzscheidewand eingesetzt. Durch das neue, sich selbst auflösende Implantat gibt es langfristig deutlich weniger Fremdkörperreaktionen. „Das ist ein großer Fortschritt bei der Behandlung von Herzscheidewanddefekten“, erläutert Priv. Doz. Dr. Christian Jux, projektverantwortlicher Oberarzt an der Abteilung Pädiatrie III mit Schwerpunkten Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin im Herzzentrum Göttingen. Das neue Verschlusssystem wird durch körpereigene Enzyme und Fresszellen des Patienten abgebaut – vergleichbar mit einem auflösbaren Faden beim Wundverschluss. Wenn das Verschlusssystem in der Herzscheidewand eingeheilt und von körpereigenem Gewebe überdeckt ist, löst es sich innerhalb von zwei Jahren zu etwa 90 Prozent auf. Die Göttinger Kinderkardiologen haben das neue System („Schirm-System“) BioSTAR® gemeinsam mit der Firma NMT Medical (Boston, USA) in einer Forschungskooperation entwickelt und erprobt. Es hat jetzt die CE-Zulassung erhalten.

Am Herzzentrum Göttingen kam das Implantat am Dienstag, 17. Juli 2007, weltweit erstmals bei einem Kind zum Einsatz. Zusätzlich wurde das System deutschlandweit am gleichen Tag erstmals bei zwei Erwachsenen verwendet.

Insgesamt drei Patienten wurde das Schirmsystem erfolgreich eingesetzt. Zuvor war das neue Implantat in einer klinischen Multizenterstudie mit 57 erwachsenen Patienten erfolgreich erprobt worden. Seit Ende Juni 2007 ist es offiziell für den Einsatz in der Praxis zugelassen.

... mehr zu:
»Herzzentrum »Implantat »Kardiologie

Großer Vorteil für kleine Patienten

Löcher in den Scheidewänden der Vorhöfe und in den Herzkammern zählen zu den häufigsten angeborenen Herzfehlern. „Besonders für Kinder bietet das Verschlusssystem eine sehr gute Behandlungsmöglichkeit. Kinder müssen lange mit ihrem Implantat leben“, erläutert Jux. „Bei den bisher verfügbaren Systemen finden wir häufig auch nach Jahren noch lokale Entzündungs- und Fremdkörperreaktionen oder sogar Verkalkungen und Gewebewucherungen. Diese Risiken können mit dem neuen Implantat gesenkt werden.“

Positionierung mit dem Herzkatheter

Durch einen dünnen Katheter führen die Ärzte das Doppelschirm-System zum Loch in der Vorhofscheidewand. Da ein solcher Defekt bis zu mehreren Zentimetern groß sein kann, muss auch das Verschlusssystem eine entsprechende Größe haben. „Das Implantat wird gefaltet, bevor es durch den Katheter geschoben wird. Am Herzen angekommen spannt es sich dann auf – ähnlich wie ein Schirm, so dass es den Defekt vollständig verschließt“, erklärt Dr. Jux.

Kinder und Erwachsene mit Herzscheidewanddefekten können sich ab sofort für diese neue Behandlung mit den auflösbaren Implantaten am Herzzentrum Göttingen anmelden. Terminvereinbarungen unter Telefon 0551-39 6203.

PRESSEGESPRÄCH: EINLADUNG DES HERZZENTRUMS GÖTTINGEN
Freitag, 27. Juli 2007, 15:00 Uhr
Multimediaraum der Universitätsmedizin Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Am Freitag, den 27. Juli 2007, stellt Ihnen das Herzzentrum Göttingen das neue Doppelschirm-System in der Praxis vor. Sie sehen die Funktionsweise des Implantats und einen Film der ersten Implantation. Sie können mit einem behandelten Patienten und den Experten am Herzzentrum Göttingen sprechen.

Bitte geben Sie mit beiliegender Fax-Antwort eine kurze Rückinfo, ob Sie am Pressegespräch teilnehmen werden. Vielen Dank!

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Herzzentrum Göttingen, Öffentlichkeitsarbeit Mann beißt Hund – Agentur für Kommunikation Esther Beck Dagmar Schramm
Robert-Koch-Str. 40, D-37099 Göttingen Stresemannstraße 374 b, D-22761 Hamburg
Telefon: 0551/39-10198, Fax: 0551/39-14142 Telefon 040/890 696-25, Fax 040/890 696-20
E-Mail: ebeck@med.uni-goettingen.de E-Mail: ds@mann-beisst-hund.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stefan Weller, Telefon: 0551/39-9959, Fax: 0551/39-9957
Robert-Koch-Str. 42, D-37099 Göttingen
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_6762.asp

Weitere Berichte zu: Herzzentrum Implantat Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten