Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die erste bionische Hand der Welt findet Anklang bei Amputierten

17.07.2007
  • Touch Bionics und US-amerikanische Grosskliniken statten Patienten mit bahnbrechender neuer Prothese aus
  • Veteranen des Irakkriegs gehören zu den ersten Empfängern der i-LIMB Hand

Touch Bionics, das die erste auf dem Markt erhältliche Bionik-Hand entwickelte, verkündete heute, dass seine i-LIMB Hand und ProDigits-Teilhandprothesen nun allgemein erhältlich sind und eine bedeutende Anzahl von Patienten aus den USA und Europa erfolgreich damit ausgestattet wurden.

Die i-LIMB Hand von Touch Bionics ist die erste weithin erhältliche Prothese mit fünf individuell angetriebenen Fingern, die wie eine echte menschliche Hand aussieht und sich wie eine solche verhält. In einer weiteren Pionierleistung der Branche passte TouchBionics sein ProDigits-Produkt an Patienten an, denen entweder infolge eines Erbfehlers oder eines Unfalls Finger fehlen. In der Vergangenheit waren keine geeigneten angetriebenen Teilhandprothesen erhältlich.

Die i-LIMB Hand und ProDigits werden später in diesem Monat auf dem 12. Weltkongress der International Society for Prosthetics and Orthotics in Vancouver, Kanada, offiziell vorgestellt. Aber die Technologie von Touch Bionics verändert bereits jetzt das Leben von Prothesenempfängern durch die Zusammenarbeit mit führenden US-Kliniken wie Advanced Arm Dynamics, Benchmark Orthotics and Prosthetics, Hanger Prosthetics and Orthotics, LIVINGSKIN und Scott Sabolich Prosthetics and Research.

... mehr zu:
»Prothese

US-Army Sergeant (a.D.) Juan Arredondo aus Universal City, Texas, der seine Hand verlor, als sein Fahrzeug von einem improvisierten Sprengsatz getroffen wurde, ist einer der Patienten, die nun ein anderes Leben führen, seitdem sie mit der i-LIMB Hand versorgt wurden.

"Seitdem ich sie habe, überrascht mich die Hand jeden Tag", sagte Sgt. Arredondo, der der 2nd Infantry Division, 1/506th Destroyer Company angehörte. "Ich kann jetzt einen Styroporbecher aufheben, ohne ihn zu zerbrechen. Mit meiner anderen myoelektrischen Hand hätte ich mich wirklich darauf konzentrieren müssen, wie viel Druck ich auf den Becher ausübe. Die i-LIMB Hand tut die Dinge auf eine natürliche Weise. Ich kann einfach normal nach dem Becher greifen."

Der 40-jährige Medizinvertreter und Labortechniker John German aus Altoona, Pennsylvania, der seine Hand im Jahr 1987 verlor, hat die i-LIMB Hand vor Kurzem erhalten. Er ist von den "umfangreichen, praxisbezogenen Fähigkeiten" der i-LIMB Hand im Vergleich zu anderen Prothesen, die er im Lauf der vergangenen 20 Jahre verwendet hatte, begeistert.

"Die Hand, die ich vorher hatte war nicht besser als ein kabelloser mechanischer Haken, während die i-LIMB Hand eine dynamische Hand ist", sagte Herr German. "Anstatt eines c-förmigen Greifers habe ich mit der i-LIMB Hand ein volles Griffspektrum, das mich all das tun lässt, was ich will."

Lindsay Block aus Oklahoma City, Oklahoma, hat lebenslange Erfahrung mit Prothesen. Da ihr infolge eines Geburtsfehlers der untere Teil ihres linken Arms fehlte, hat die jetzt 26-jährige Frau Block fast jede Generation von Prothesentechnologie verwendet, seitdem sie ihre erste im Alter von sechs Monaten erhielt. Sie ist insbesondere von dem lebensechten Aussehen der i-LIMB sowie ihrem umfangreichen Bewegungsspielraum beeindruckt.

"Wenn ich die i-LIMB Hand trage, bin ich ziemlich sicher, dass niemand, der mich nicht kennt, darauf käme, dass es nicht meine eigene Hand ist", sagte sie. "Es ist grossartig, wie sie sich an alles anpassen kann, was sie anfasst. Mit dieser neuen Hand muss man nicht mehr so strategisch denken, wie man sie einsetzten könnte, denn es wird einem klar, dass sie nicht beschränkt ist und sich an das, was sie festhält, anpassen wird."

Die Technologie, auf der die i-LIMB Hand aufgebaut ist, ist das Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen von Touch Bionics.

"Wir sind begeistert, das Unternehmen zu sein, das die bionische Handtechnologie aus der Forschungs- und Entwicklungsphase in die Alltagswelt bringt und einen Generationssprung in der Bionik und der Patientenpflege anführt", sagte Touch Bionics CEO Stuart Mead. "Wir sind seit unserer Gründung bestrebt, die Lebensqualität von Patienten mit schweren Verletzungen und Behinderungen zu verbessern und es ist ein wunderbares Gefühl, nun in der Lage zu sein, dieses Ziel zu erreichen."

Die i-LIMB Hand bietet ein einzigartiges, hochgradig intuitives Steuersystem, das einen herkömmlichen myoelektrischen Signaleingang zum Öffnen und Schliessen der lebensechten Finger der Hand verwendet.

Die myoelektrische Steuerung nutzt die elektrischen Impulse, die von den Muskeln des verbleibenden Teils des betreffenden Körperteils erzeugt werden. Diese Signale werden von an der Hautoberfläche angebrachten Elektroden aufgenommen. Für Benutzer von herkömmlichen, einfachen myoelektrischen Händen ist die Umstellung auf das neue System kein Problem, und sie können die neuen Funktionen des Gerätes innerhalb von Minuten beherrschen. Neuen Patienten bietet die i-LIMB Hand eine nie zuvor dagewesene Multi-Funktions-Prothesenlösung.

"Ich war erstaunt, wie schnell ich lernen konnte, Dinge mit der i-LIMB Hand zu tun, obwohl ich sie erst eine Stunde zuvor erhalten hatte", sagte Donald McKillop aus Kilmarnock, Schottland, einer der ersten Patienten, die mit der i-LIMB Hand ausgestattet wurden. "Am wichtigsten ist die Fingerbeweglichkeit, denn dort liegt der entscheidende Unterschied. Es ist wirklich unglaublich, zu sehen, wie sich die Finger bewegen und Dinge greifen, die ich vorher nicht aufheben konnte. Die Hand fühlt sich wie ein echter Ersatz für meine fehlende Hand an und es ist jetzt sehr natürlich für mich, alle möglichen Arten von Dingen aufzuheben. Es macht alltägliche Aktivitäten viel einfacher."

Touch Bionics hat einen individuellen Überzug für seine Produkte entwickelt. Die i-LIMB Skin ist eine dünne Schicht von halbtransparentem Material, dass mit Hilfe von Computern passgenau modelliert wurde, um jede Kontur der Hand abzudecken.

"Der Überzug ist in der Prosthetik ein Bereich von enormer Bedeutung, sowohl aus kosmetischen Gründen als auch im Hinblick auf Beständigkeit. Er ist ein zentraler Bestandteil unserer Lösung und bringt eine weitere Dimension von persönlichem Komfort und Zufriedenheit für unsere Kunden", sagte Mead. "Manchen Patienten, insbesondere Soldaten, gefällt das roboterartige Aussehen der i-LIMB Skin, aber andere wünschen sich, dass das Gerät anatomisch zum Rest ihres Körpers passt und bevorzugen einen lebensechten Überzug für die i-LIMB Hand und ProDigits."

Für die Patienten, die ein möglichst lebensechtes Aussehen der Hand wünschen, hat sich Touch Bionics zur Entwicklung von Überzügen für seine Produkte mit einigen führenden Unternehmen der Branche zusammengetan. ARTech Laboratories und LIVINGSKIN leisten Pionierarbeit in der detaillierten Kosmese - diese Unternehmen arbeiten mit Touch Bionics zusammen, um die lebensähnlichen Bewegungen und Leistungsstärke der Hand mit einem lebensgetreuen Hautüberzug zu ergänzen.

Die i-LIMB Hand und die ProDigits-Produkte werden ab heute ausgeliefert und Patienten werden in allen oben erwähnten Kliniken sowie weiteren US-Krankenhäusern und der modernen Einrichtung von Touch Bionics in Livingston, Schottland, mit diesen Produkten versorgt.

Linda Forrest | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.touchbionics.com

Weitere Berichte zu: Prothese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen