Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein in der interventionellen Kardiologie

25.06.2007
Sich selbst auflösende Magnesium-Stents sind ebenso wirksam wie herkömmliche Metall-Stents

Absorbierbare Magnesium-Stents zur Behandlung von verstopften Herzkranzgefäßen erzielen die gleichen Ergebnisse wie herkömmliche Metall-Stents und bauen sich zudem selbst ab. Dies ist das Ergebnis einer neuen internationalen Studie, die von Prof. Dr. Raimund Erbel, Direktor der kardiologischen Universitätsklinik im Westdeutschen Herzzentrum Essen in der Zeitschrift "The Lancet" publiziert wurde.

"Damit ist sicherlich ein Meilenstein in der interventionellen Kardiologie gesetzt worden", sagt Erbel. "Wir können in Deutschland stolz darauf sein, dass diese Entwicklung hier initiiert und realisiert wurde."

Die gerade veröffentlichte Studie zeigt laut Erbel, dass die Magnesium-Stents - wenn sie in atherosklerotische Herzkranzgefäße eingeführt und diese unter hohem Druck aufweiten - ein ebenso stabiles mechanisches Gerüst aufbauen wie herkömmliche Metall-Stents und dass sie das Lumen des verengten Gefäßes gleichermaßen vergrößern. Magnesium-Stents haben darüber hinaus den Vorteil, dass sie nicht dauerhaft als Fremdkörper im Gefäß verbleiben, sondern sich innerhalb von vier Monaten selbst auflösen. Daher muss der Patient auch nur kurze Zeit Medikamente zur Verhinderung einer Gerinnselbildung und eines akuten Infarktes, so genannte duale Aggregationshemmung, einnehmen.

... mehr zu:
»Stent

Da das Mineral Magnesium eine körpereigene Substanz ist, hat der Patient keine Allergien zu befürchten; die Stents sind gut verträglich. "Alle großen Firmen arbeiten derzeit an der Entwicklung von absorbierbaren Stents. Mittelfristig werden diese die Metall-Stents ablösen", vermutet Erbel. Das internationale Interesse an seiner Studie sei "enorm groß". Zu den Kosten wagt er allerdings noch keine Prognose.

Erbel und seiner Forscherkollegen aus Deutschland, der Schweiz, aus Belgien, England und Australien gelang es in der klinischen Studie "PROGRESS-AMS" erfolgreich 71 Magnesium-Stents bei 63 Patienten einzusetzen. Sie verfolgten den Zustand der Patienten mehr als zwölf Monate nach der Intervention. Es gab weder Stent-Thrombosen (Verstopfung) noch Infarkte oder Todesfälle. Der Durchmesser der Blutgefäße innerhalb der Stents hatte nachweislich um etwa 1,41 Millimeter zugenommen. Ultraschall-Untersuchungen bestätigten, dass die Stent-Streben durch die Gefäßwände absorbiert wurden, während die vom Magnesium hinterlassenen Gewebelücken in einem natürlichen Körperprozess durch Kalzium und Phosphor ersetzt worden waren.

Durch der Studie wurde jedoch auch deutlich, an welchen Problemen in Zukunft weiter geforscht werden muss: Bei 47,5 Prozent der Patienten trat nämlich eine angiografische Restenose, also eine erneute Verengung, auf. 27 Prozent benötigten innerhalb von zwölf Monaten eine gezielte Vaskularisation (Versorgung von feinsten Blutgefäßen) aufgrund einer erneuten Ischämie, einer mangelnden Blutzufuhr zu den Geweben.

Prof. Erbel wird sich nun Langzeit-Folgeuntersuchungen widmen, um die Sicherheit der neuen absorbierbaren Magnesium-Stents zu bestätigen. "Die Entwicklung ist zurzeit erneut in der experimentellen Phase, weil der Abbauprozess der Stents verlängert wird", erläutert er. "Wir wollen auf diese Weise versuchen, das Problem der Restenose besser in den Griff zu bekommen. Außerdem gibt es Überlegungen, auflösbare Magnesium-Stents mit Medikamenten-Beschichtung zu entwickeln." Dann wird sich endgültig zeigen, ob tatsächlich eine neue Ära von Stents und ein neues Kapitel in der interventionellen Kardiologie begonnen hat.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
Pressestelle
Prof. Dr. Eckart Fleck / Christiane Limberg
Achenbachstr. 43
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 600 692 - 61
E-Mail: limberg@dgk.org
Quelle: Raimund Erbel et al.. Temporary scaffolding of coronary arteries with bioabsorbable magnesium stents: a prospective, non-randomised multicentre trial. Lancet 2007; 369: 1869-1875.

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften