Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein in der interventionellen Kardiologie

25.06.2007
Sich selbst auflösende Magnesium-Stents sind ebenso wirksam wie herkömmliche Metall-Stents

Absorbierbare Magnesium-Stents zur Behandlung von verstopften Herzkranzgefäßen erzielen die gleichen Ergebnisse wie herkömmliche Metall-Stents und bauen sich zudem selbst ab. Dies ist das Ergebnis einer neuen internationalen Studie, die von Prof. Dr. Raimund Erbel, Direktor der kardiologischen Universitätsklinik im Westdeutschen Herzzentrum Essen in der Zeitschrift "The Lancet" publiziert wurde.

"Damit ist sicherlich ein Meilenstein in der interventionellen Kardiologie gesetzt worden", sagt Erbel. "Wir können in Deutschland stolz darauf sein, dass diese Entwicklung hier initiiert und realisiert wurde."

Die gerade veröffentlichte Studie zeigt laut Erbel, dass die Magnesium-Stents - wenn sie in atherosklerotische Herzkranzgefäße eingeführt und diese unter hohem Druck aufweiten - ein ebenso stabiles mechanisches Gerüst aufbauen wie herkömmliche Metall-Stents und dass sie das Lumen des verengten Gefäßes gleichermaßen vergrößern. Magnesium-Stents haben darüber hinaus den Vorteil, dass sie nicht dauerhaft als Fremdkörper im Gefäß verbleiben, sondern sich innerhalb von vier Monaten selbst auflösen. Daher muss der Patient auch nur kurze Zeit Medikamente zur Verhinderung einer Gerinnselbildung und eines akuten Infarktes, so genannte duale Aggregationshemmung, einnehmen.

... mehr zu:
»Stent

Da das Mineral Magnesium eine körpereigene Substanz ist, hat der Patient keine Allergien zu befürchten; die Stents sind gut verträglich. "Alle großen Firmen arbeiten derzeit an der Entwicklung von absorbierbaren Stents. Mittelfristig werden diese die Metall-Stents ablösen", vermutet Erbel. Das internationale Interesse an seiner Studie sei "enorm groß". Zu den Kosten wagt er allerdings noch keine Prognose.

Erbel und seiner Forscherkollegen aus Deutschland, der Schweiz, aus Belgien, England und Australien gelang es in der klinischen Studie "PROGRESS-AMS" erfolgreich 71 Magnesium-Stents bei 63 Patienten einzusetzen. Sie verfolgten den Zustand der Patienten mehr als zwölf Monate nach der Intervention. Es gab weder Stent-Thrombosen (Verstopfung) noch Infarkte oder Todesfälle. Der Durchmesser der Blutgefäße innerhalb der Stents hatte nachweislich um etwa 1,41 Millimeter zugenommen. Ultraschall-Untersuchungen bestätigten, dass die Stent-Streben durch die Gefäßwände absorbiert wurden, während die vom Magnesium hinterlassenen Gewebelücken in einem natürlichen Körperprozess durch Kalzium und Phosphor ersetzt worden waren.

Durch der Studie wurde jedoch auch deutlich, an welchen Problemen in Zukunft weiter geforscht werden muss: Bei 47,5 Prozent der Patienten trat nämlich eine angiografische Restenose, also eine erneute Verengung, auf. 27 Prozent benötigten innerhalb von zwölf Monaten eine gezielte Vaskularisation (Versorgung von feinsten Blutgefäßen) aufgrund einer erneuten Ischämie, einer mangelnden Blutzufuhr zu den Geweben.

Prof. Erbel wird sich nun Langzeit-Folgeuntersuchungen widmen, um die Sicherheit der neuen absorbierbaren Magnesium-Stents zu bestätigen. "Die Entwicklung ist zurzeit erneut in der experimentellen Phase, weil der Abbauprozess der Stents verlängert wird", erläutert er. "Wir wollen auf diese Weise versuchen, das Problem der Restenose besser in den Griff zu bekommen. Außerdem gibt es Überlegungen, auflösbare Magnesium-Stents mit Medikamenten-Beschichtung zu entwickeln." Dann wird sich endgültig zeigen, ob tatsächlich eine neue Ära von Stents und ein neues Kapitel in der interventionellen Kardiologie begonnen hat.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
Pressestelle
Prof. Dr. Eckart Fleck / Christiane Limberg
Achenbachstr. 43
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 600 692 - 61
E-Mail: limberg@dgk.org
Quelle: Raimund Erbel et al.. Temporary scaffolding of coronary arteries with bioabsorbable magnesium stents: a prospective, non-randomised multicentre trial. Lancet 2007; 369: 1869-1875.

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

nachricht Herzultraschall: Die dritte Dimension
21.03.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen