Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erster Herzschrittmacher mit automatischer Diagnostik und neuer Steuertechnik an der Kerckhoff-Klinik implantiert

23.05.2007
Neue Gerätegeneration ermöglicht bessere Anpassung der Schrittmacherfunktion an Herztätigkeit und bringt deutliche Zeitersparnis in der Nachsorge

„Mit dem neuen Schrittmacher erhalten wir in nur 90 Sekunden die notwendigen Daten, um die Schrittmacherfunktion in der Nachsorge optimal an die Bedürfnisse des Patienten anzupassen. Bislang ist dazu eine aufwendige Untersuchung per Ultraschall notwendig, die durchschnittlich zwischen 30 und 120 Minuten in Anspruch nimmt und eine Interpretation der Ergebnisse durch entsprechendes Fachpersonal erfordert“, kommentiert Dr Johannes Sperzel, Kardiologe an der Kerckhoff-Klinik, den Einsatz des ersten Geräts dieser Generation in Europa.

Möglich wird diese Zeitersparnis durch eine neue Technologie, mit der die Diagnostik der relevanten Parameter vom Schrittmacher automatisch durchgeführt wird, noch bevor der Patient in die Klinik kommt. Werden die Daten in der Klinik abgefragt, schlägt das Gerät dem Arzt binnen 90 Sekunden die optimale Einstellung für die Zeitsteuerung der Schrittmacherfunktion vor.

Wichtig für eine korrekte Schrittmacherfunktion ist u. a. die Einstellung des so genannten AV-Intervalls: Für eine geregelte Herztätigkeit wird eine elektrische Erregung im Herzmuskel vom Herzvorhof bis zur Herzkammer übergeleitet (=AV-Überleitungszeit) und führt hier zu einer Kontraktion des Herzmuskels als Grundlage für die Pumpfunktion des Herzens. Bei gesunden Menschen benötigt diese AV-Überleitung in der Regel 0,12 bis 0,2 Sekunden. Bei Verzögerungen der Überleitung einer elektrischen Erregung zur Herzkammer kann es zu einem verlangsamten Herzschlag, der so genannten Bradykardie, kommen, so dass die Implantation eines Herzschrittschrittmachers notwendig werden kann.

Damit ein Schrittmacher eine Bradykardie wirksam verhindern kann, benötigt er eine Vorgabe, in welcher Zeit nach einer Aktion der Herzvorhöfe ein elektrischer Impuls zur Unterstützung der Herztätigkeit abgeben werden soll.

Diese Zeitspanne, die im Schrittmacher programmiert werden muss, wird als AV-
Intervall bezeichnet. Das AV-Intervall wird im Schrittmacher nach einer Vorhofaktion aktiviert. In dieser Zeit wartet die Elektrode auf eine Eigenaktion der Herzkammer. Kommt diese nach Ablauf des AV-Intervalls nicht zustande, löst der Schrittmacher einen elektrischen Stimulus aus, der zur Kontraktion der Herzkammer führt. Da sich die Überleitungszeit vom Vorhof zur Herzkammer individuell unterscheiden kann und auch von Faktoren wie z.B. der Herzfrequenz abhängig ist, muss das AV-Intervall im Schrittmacher bei jedem Patienten individuell angepasst werden.

„Mit der neuen Technologie werden wir künftig auf die aufwendige und langwierige Optimierung der Schrittmacherfunktion per Ultraschalluntersuchung weitgehend verzichten können“, so Dr. Sperzel. Zudem verfügt die neue Schrittmachergeneration über batterieschonende Funktionen, die die Lebensdauer der Geräte verlängern: „Eine neue Steuertechnik überprüft nach jedem Herzschlag, wir die Herzkammer auf einen Impuls des Schrittmachers reagiert und passt diesen in seiner Stärke automatisch an. Durch diese optimierte Anpassung kann die Batterie geschont und eine Lebensdauer des Schrittmachers von bis zu 14 Jahren erreicht werden“, erläutert Dr. Sperzel.

Im Durchschnitt liegt die Lebensdauer von Herzschrittmachern heute bei ca. 10 Jahren. „Mit der neuen Technik lässt sich die Nachsorge in der Klinik nach Implantation eines Schrittmachers wesentlich vereinfachen. Das senkt die Belastungen für den Patienten und spart in der Klinik wertvolle Zeit“, so Dr. Sperzel abschließend.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: AV-Intervall Herzkammer Schrittmacher Schrittmacherfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie