Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit erster Herzschrittmacher mit automatischer Diagnostik und neuer Steuertechnik an der Kerckhoff-Klinik implantiert

23.05.2007
Neue Gerätegeneration ermöglicht bessere Anpassung der Schrittmacherfunktion an Herztätigkeit und bringt deutliche Zeitersparnis in der Nachsorge

„Mit dem neuen Schrittmacher erhalten wir in nur 90 Sekunden die notwendigen Daten, um die Schrittmacherfunktion in der Nachsorge optimal an die Bedürfnisse des Patienten anzupassen. Bislang ist dazu eine aufwendige Untersuchung per Ultraschall notwendig, die durchschnittlich zwischen 30 und 120 Minuten in Anspruch nimmt und eine Interpretation der Ergebnisse durch entsprechendes Fachpersonal erfordert“, kommentiert Dr Johannes Sperzel, Kardiologe an der Kerckhoff-Klinik, den Einsatz des ersten Geräts dieser Generation in Europa.

Möglich wird diese Zeitersparnis durch eine neue Technologie, mit der die Diagnostik der relevanten Parameter vom Schrittmacher automatisch durchgeführt wird, noch bevor der Patient in die Klinik kommt. Werden die Daten in der Klinik abgefragt, schlägt das Gerät dem Arzt binnen 90 Sekunden die optimale Einstellung für die Zeitsteuerung der Schrittmacherfunktion vor.

Wichtig für eine korrekte Schrittmacherfunktion ist u. a. die Einstellung des so genannten AV-Intervalls: Für eine geregelte Herztätigkeit wird eine elektrische Erregung im Herzmuskel vom Herzvorhof bis zur Herzkammer übergeleitet (=AV-Überleitungszeit) und führt hier zu einer Kontraktion des Herzmuskels als Grundlage für die Pumpfunktion des Herzens. Bei gesunden Menschen benötigt diese AV-Überleitung in der Regel 0,12 bis 0,2 Sekunden. Bei Verzögerungen der Überleitung einer elektrischen Erregung zur Herzkammer kann es zu einem verlangsamten Herzschlag, der so genannten Bradykardie, kommen, so dass die Implantation eines Herzschrittschrittmachers notwendig werden kann.

Damit ein Schrittmacher eine Bradykardie wirksam verhindern kann, benötigt er eine Vorgabe, in welcher Zeit nach einer Aktion der Herzvorhöfe ein elektrischer Impuls zur Unterstützung der Herztätigkeit abgeben werden soll.

Diese Zeitspanne, die im Schrittmacher programmiert werden muss, wird als AV-
Intervall bezeichnet. Das AV-Intervall wird im Schrittmacher nach einer Vorhofaktion aktiviert. In dieser Zeit wartet die Elektrode auf eine Eigenaktion der Herzkammer. Kommt diese nach Ablauf des AV-Intervalls nicht zustande, löst der Schrittmacher einen elektrischen Stimulus aus, der zur Kontraktion der Herzkammer führt. Da sich die Überleitungszeit vom Vorhof zur Herzkammer individuell unterscheiden kann und auch von Faktoren wie z.B. der Herzfrequenz abhängig ist, muss das AV-Intervall im Schrittmacher bei jedem Patienten individuell angepasst werden.

„Mit der neuen Technologie werden wir künftig auf die aufwendige und langwierige Optimierung der Schrittmacherfunktion per Ultraschalluntersuchung weitgehend verzichten können“, so Dr. Sperzel. Zudem verfügt die neue Schrittmachergeneration über batterieschonende Funktionen, die die Lebensdauer der Geräte verlängern: „Eine neue Steuertechnik überprüft nach jedem Herzschlag, wir die Herzkammer auf einen Impuls des Schrittmachers reagiert und passt diesen in seiner Stärke automatisch an. Durch diese optimierte Anpassung kann die Batterie geschont und eine Lebensdauer des Schrittmachers von bis zu 14 Jahren erreicht werden“, erläutert Dr. Sperzel.

Im Durchschnitt liegt die Lebensdauer von Herzschrittmachern heute bei ca. 10 Jahren. „Mit der neuen Technik lässt sich die Nachsorge in der Klinik nach Implantation eines Schrittmachers wesentlich vereinfachen. Das senkt die Belastungen für den Patienten und spart in der Klinik wertvolle Zeit“, so Dr. Sperzel abschließend.

In der Kerckhoff-Klinik werden als einem der führenden Herz- und Rheumazentren Deutschland jährlich ca. 600 Herzschrittmacher, 350 Defibrillatoren und 200 Systeme zur Verbesserung der Herzleistung (Kardiale Resynchronisationstherapie) implantiert.

Pressekontakt:

Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: AV-Intervall Herzkammer Schrittmacher Schrittmacherfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie