Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützen statt Transplantieren

15.05.2007
Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde erstes "Mini-Kunstherz" im Rhein-Neckar-Raum implantiert / Patient ist wohlauf

Im März 2007 ist an der Herzchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg erstmals im Rhein-Neckar-Raum einem 67-jährigen Patienten erfolgreich ein so genanntes "Mini-Kunstherz" implantiert worden. Die kleine Pumpe soll die Herztätigkeit des Patienten aus dem badischen Heddesheim dauerhaft unterstützen und erlaubt ihm auch ohne Spenderherz ein selbstständiges Leben.

Die linke Herzkammer des Mannes war nach einem Herzinfarkt schwer geschädigt und daher das Herz nicht mehr in der Lage, den Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. "Eine Herztransplantation kam für den Patienten aus mehreren medizinischen Gründen nicht in Betracht", erklärte Professor Dr. Matthias Karck, Ärztlicher Direktor der Herzchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg bei einer Pressekonferenz am 11. Mai 2007 in Heidelberg.

Unterstützungspumpe lenkt Blut um geschädigte Herzkammer herum

Einen Ausweg bot das "Mini-Kunstherz", das in Deutschland bereits seit anderthalb Jahren erfolgreich eingesetzt wird: Bei diesem Kunstherzsystem saugt eine Mini-Pumpe das Blut aus der Herzspitze ab und befördert es direkt in die Hauptschlagader - das Blut wird um die zerstörte linke Herzkammer herum geleitet, die rechte Herzhälfte arbeitet weiterhin selbstständig. Dabei kann die Pumpe einen Durchsatz von fünf bis sechs Litern Blut pro Minute erreichen, was der Leistung eines gesunden Herzens entspricht.

"Weltweit wurden bisher zwischen 100 und 200 solcher Kunstherzen verpflanzt, die Eingriffe verlaufen in der Regel ohne Komplikationen", so Professor Karck. Nun können auch Patienten am Universitätsklinikum Heidelberg von dieser Technik profitieren: "Künstliche Herzen sind inzwischen eine wichtige Ergänzung der klassischen Organtransplantation und für viele Patienten die einzige Chance", betont der Mediziner, der bereits an der Medizinischen Hochschule Hannover gute Erfahrungen mit Kunstherzen gesammelt hat.

"Das Mini-Kunstherz ist älteren Modellen in vielen Punkten überlegen", so Dr. Artur Lichtenberg, Leitender Oberarzt an der Herzchirurgischen Klinik, der den Eingriff durchführte. "Die Pumpe am Herzen wiegt nur 400 Gramm und ist so klein, dass sie vollständig implantiert werden kann." Auch sei die Gefahr, dass sich in der Pumpe Blutgerinnsel bilden, geringer, erklärt der Herzchirurg. Der Rotor ist magnetisch gelagert und nicht mit der Hülle verbunden, daher ist die Technik nahezu verschleißfrei und langlebig.

Dauerhafte Pumphilfe kann Alternative zum Spenderherz sein

Tragbare Batterien außerhalb des Körpers versorgen das "Mini-Kunstherz" über ein dünnes Kabel bis zu fünf Stunden mit Energie. Die Batterien wiegen etwa 400 Gramm und können vom Patienten in kleinen Taschen am Körper mitgeführt werden. Eine Ladestation mit Ersatzbatterien hat der Patient immer bei sich zu Hause. Ein so genannter "Controller" wird am Gürtel befestigt und steuert die Pumpgeschwindigkeit des Kunstherzens.

Der Patient kann auf diese Weise ein relativ selbstständiges Leben zu Hause führen - Treppensteigen, leichte Gartenarbeit, Einkaufen und andere alltägliche Dinge sind wieder möglich. "Stellen sich keine Entzündungen ein, kann das Mini-Kunstherz nach schweren Herzinfarkten oder bei Herzschwäche als dauerhafte Pumphilfe eingesetzt werden. Es rettet Leben, wo Medikamente und Schrittmacher nicht mehr helfen und eine Transplantation nicht möglich ist", ergänzt Dr. Lichtenberg. "Es kann aber auch die Wartezeit auf ein Spenderherz sicher überbrücken."

Ansprechpartner:
Professor Dr. Matthias Karck
Ärztlicher Direktor der Herzchirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 6272 (Sekretariat)
E-Mail: matthias.karck@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Herzkammer Kunstherz Mini-Kunstherz Pumpe Spenderherz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik