Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützen statt Transplantieren

15.05.2007
Am Universitätsklinikum Heidelberg wurde erstes "Mini-Kunstherz" im Rhein-Neckar-Raum implantiert / Patient ist wohlauf

Im März 2007 ist an der Herzchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg erstmals im Rhein-Neckar-Raum einem 67-jährigen Patienten erfolgreich ein so genanntes "Mini-Kunstherz" implantiert worden. Die kleine Pumpe soll die Herztätigkeit des Patienten aus dem badischen Heddesheim dauerhaft unterstützen und erlaubt ihm auch ohne Spenderherz ein selbstständiges Leben.

Die linke Herzkammer des Mannes war nach einem Herzinfarkt schwer geschädigt und daher das Herz nicht mehr in der Lage, den Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. "Eine Herztransplantation kam für den Patienten aus mehreren medizinischen Gründen nicht in Betracht", erklärte Professor Dr. Matthias Karck, Ärztlicher Direktor der Herzchirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg bei einer Pressekonferenz am 11. Mai 2007 in Heidelberg.

Unterstützungspumpe lenkt Blut um geschädigte Herzkammer herum

Einen Ausweg bot das "Mini-Kunstherz", das in Deutschland bereits seit anderthalb Jahren erfolgreich eingesetzt wird: Bei diesem Kunstherzsystem saugt eine Mini-Pumpe das Blut aus der Herzspitze ab und befördert es direkt in die Hauptschlagader - das Blut wird um die zerstörte linke Herzkammer herum geleitet, die rechte Herzhälfte arbeitet weiterhin selbstständig. Dabei kann die Pumpe einen Durchsatz von fünf bis sechs Litern Blut pro Minute erreichen, was der Leistung eines gesunden Herzens entspricht.

"Weltweit wurden bisher zwischen 100 und 200 solcher Kunstherzen verpflanzt, die Eingriffe verlaufen in der Regel ohne Komplikationen", so Professor Karck. Nun können auch Patienten am Universitätsklinikum Heidelberg von dieser Technik profitieren: "Künstliche Herzen sind inzwischen eine wichtige Ergänzung der klassischen Organtransplantation und für viele Patienten die einzige Chance", betont der Mediziner, der bereits an der Medizinischen Hochschule Hannover gute Erfahrungen mit Kunstherzen gesammelt hat.

"Das Mini-Kunstherz ist älteren Modellen in vielen Punkten überlegen", so Dr. Artur Lichtenberg, Leitender Oberarzt an der Herzchirurgischen Klinik, der den Eingriff durchführte. "Die Pumpe am Herzen wiegt nur 400 Gramm und ist so klein, dass sie vollständig implantiert werden kann." Auch sei die Gefahr, dass sich in der Pumpe Blutgerinnsel bilden, geringer, erklärt der Herzchirurg. Der Rotor ist magnetisch gelagert und nicht mit der Hülle verbunden, daher ist die Technik nahezu verschleißfrei und langlebig.

Dauerhafte Pumphilfe kann Alternative zum Spenderherz sein

Tragbare Batterien außerhalb des Körpers versorgen das "Mini-Kunstherz" über ein dünnes Kabel bis zu fünf Stunden mit Energie. Die Batterien wiegen etwa 400 Gramm und können vom Patienten in kleinen Taschen am Körper mitgeführt werden. Eine Ladestation mit Ersatzbatterien hat der Patient immer bei sich zu Hause. Ein so genannter "Controller" wird am Gürtel befestigt und steuert die Pumpgeschwindigkeit des Kunstherzens.

Der Patient kann auf diese Weise ein relativ selbstständiges Leben zu Hause führen - Treppensteigen, leichte Gartenarbeit, Einkaufen und andere alltägliche Dinge sind wieder möglich. "Stellen sich keine Entzündungen ein, kann das Mini-Kunstherz nach schweren Herzinfarkten oder bei Herzschwäche als dauerhafte Pumphilfe eingesetzt werden. Es rettet Leben, wo Medikamente und Schrittmacher nicht mehr helfen und eine Transplantation nicht möglich ist", ergänzt Dr. Lichtenberg. "Es kann aber auch die Wartezeit auf ein Spenderherz sicher überbrücken."

Ansprechpartner:
Professor Dr. Matthias Karck
Ärztlicher Direktor der Herzchirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 6272 (Sekretariat)
E-Mail: matthias.karck@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
Diese Pressemitteilung ist auch online verfügbar unter
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Herzkammer Kunstherz Mini-Kunstherz Pumpe Spenderherz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie