Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger ElePhant wird weltweit vermarktet

03.05.2007
Innerhalb von nicht einmal zwei Jahren wurde am Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS) der Universität Leipzig das "Elektronische Phantom zur Evaluation und zum chirurgischen Training" - kurz ElePhant - entwickelt. Jetzt startet die weltweite Vermarktung.

Mit ElePhant entstand ein Simulationssystem, das sowohl für die chirurgische Aus- und Weiterbildung als auch für die patientenindividuelle Planung komplexer Operationen eingesetzt werden kann. Das System besteht aus einem Schädelmodell, das über die USB-Schnittstelle mit einem Computer verbunden wird.

"Der Arzt kann mit dem realen chirurgischen Instrument die Operation mit Hilfe des Systems zunächst simulieren", erklärt Ronny Grunert, der an der Entwicklung beteiligt war. Drohen so genannte Risikostrukturen wie Nerven oder Gefäße verletzt zu werden, wird dies dem Operateur mittels eines akustischen und visuellen Signals am Computer angezeigt.

Das Projekt ElePhant startete im Juni 2005 und wurde im Juni 2006 abgeschlossen. In dieser Zeit wurde untersucht und schließlich bestätigt, dass ein chirurgisches Simulationssystem mit der objektiven Entdeckung von verletzten Risikostrukturen machbar ist. Beteiligt daran war die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Universität Leipzig, vor allem in Person von Dr. Gero Strauß, der auch im ICCAS-Vorstand tätig ist. Von Seiten des ICCAS arbeiteten Hendrik Möckel und Ronny Grunert aus der Nachwuchsforschergruppe von Dr. Werner Korb an dem Projekt. Die Elektronik des Systems wurde in Zusammenarbeit mit dem Forschungstransferzentrum der HTWK Leipzig entwickelt.

... mehr zu:
»ElePhant »ICCAS

"Die Weiterentwicklung bis hin zum serienreifen Produkt fand durch persönliches Engagement außerhalb der Abreitszeit statt", berichtet Grunert. "Bis zur Serienreife haben wir knapp 2 Jahre gearbeitet." Unterstützung erhielten die Entwickler von der Medizintechnikfirma Karl Storz aus Tuttlingen, die das System auf nationaler Ebene in Mannheim und Hannover und international (Toronto) präsentierte.

Um das System erfolgreich zu vermarkten, wurde jetzt die Firma PHACON GmbH (3D Life Modelling And Simulation) als Ausgründung aus dem ICCAS gestartet. Den weltweiten Vertrieb des Simulations-System für die Ohrchirurgie übernimmt die Firma Karl Storz. Der Bedarf dafür ist vorhanden: "Ein Problem in der chirurgischen Ausbildung ist der Mangel an Leichenpräparaten", so Grunert. Jetzt haben Ärzte mit dem neu entwickelten System die Möglichkeit, beliebig viele Operationen zu simulieren.

Jörg Aberger

weitere Informationen:
PHACON GmbH (3D Life Modelling And Simulation)
Ronny Grunert
Telefon: 0175 - 5077839
E-Mail: info@iccas.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.iccas.de

Weitere Berichte zu: ElePhant ICCAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau