Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Implantate und Sensoren: Immer kleiner, immer besser

19.03.2007
Viele lebenswichtige Funktionen im menschlichen Körper werden über elektrische Signale gesteuert - zum Beispiel die Informationsverarbeitung im Nervensystem. Ärzte und Wissenschaftler messen und analysieren solche elektrischen Aktivitäten, um krankhaften Veränderungen auf die Spur zu kommen.

Andererseits werden elektrische Impulse therapeutisch eingesetzt, um wichtige Funktionen wieder herzustellen, etwa bei der Stimulation der Herztätigkeit oder bei Neuro-Implantaten. Sowohl für die Analyse als auch für therapeutische Eingriffe entwickelt das NMI Reutlingen innovative elektrophysiologische Methoden und Geräte.

Dabei ist, gerade wenn es um den Eingriff in den menschlichen Körper geht, Miniaturisierung gefragt. Je kleiner Implantate und Sensoren sind, umso weniger beeinträchtigen sie ihre Umgebung. In manchen Fällen, etwa bei der Netzhaut des Auges, ist der vorhandene Platz so begrenzt, dass ohne Mikrosystemtechnik und Miniaturisierung kein funktionsfähiges Implantat machbar wäre.

Die Naturwissenschaftler und Ingenieure des NMI haben entscheidende Fortschritte in der Mikrosystemtechnik, der Materialwissenschaft und der Miniaturisierung erreicht. Wichtige Schlüsseltechnologien für die medizinische Diagnostik und Therapie wurden in Reutlingen auf den Weg gebracht, weiterentwickelt und optimiert. Ein Beispiel sind Mikroelektroden-Systeme, mit denen die elektrische Aktivität von Zellverbänden oder sogar von einzelnen Zellen gemessen und beeinflusst werden kann.

... mehr zu:
»Implantat »Mikrosystemtechnik

Das Besondere am Konzept das NMI ist neben der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Transfer in die Wirtschaft. Auf der Basis von elektrophysiologischen Entwicklungen wurden im Umfeld des NMI bereits drei Unternehmen gegründet.

Die Reutlinger Multi Channel Systems MCS GmbH entwickelt weltweit führende Systeme zur Analyse von elektrischen Signalen auf der Ebene von Zellen und Zellverbänden. Die heute in Rostock ansässige Cytocentrics AG ging ebenfalls aus dem NMI hervor und entwickelt Systeme, mit denen die Wirkungen bzw. Nebenwirkungen von Medikamenten elektrophysiologisch an Zelllinien getestet werden. Ebenso erfolgreich und innovativ zeigt sich die Reutlinger Retina Implant GmbH. Sie hat miniaturisierte Netzhaut-Implantate entwickelt, die blinden Patienten zumindest einen Teil ihres Sehvermögens wieder zurückgeben können.

Details zu den elektrophysiologischen Erfolgsprojekten, den resultierenden Firmengründungen und dem technologischen Hintergrund erfahren sie im Übersichtsartikel auf unserer Homepage. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie die Informationen für Ihre redaktionelle Berichterstattung verwenden und stellen Ihnen gerne hochaufgelöstes Bildmaterial zur Verfügung.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de
http://www.nmi1.de/de/index.php?we_objectID=404&pid=867

Weitere Berichte zu: Implantat Mikrosystemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie