Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ultraschalltechnologie von Siemens verspricht Reduktion von Brustbiopsien

09.03.2007
Elastographie nennt sich ein neues Verfahren im Ultraschall, das Siemens Medical Solutions auf dem ECR (European Congress of Radiology) 2007 in Wien vorgestellt hat. Die neue Technik kann ergänzend zur regulären Ultraschalluntersuchung der Brust eingesetzt werden, um gutartiges von bösartigem Gewebe zu unterscheiden.

Möglich wird dies durch die von Siemens entwickelte Software „eSie Touch Elasticity Imaging“. Mediziner hoffen, dass dieses neue Verfahren vielen Patientinnen in Zukunft eine Biopsie erspart. Es wird derzeit in mehreren Studien erprobt und als sehr zuverlässig eingestuft.

Mithilfe von eSie Touch Elasticity Imaging erstellt der Arzt ein Elastogramm, das ihm zusätzliche Informationen über Läsionen in der Brust liefert. Die Methode wird über sanften Druck von modernen Schallköpfen auf die Brust ausgeübt – in der Regel geschieht dies allein schon über den Herzschlag oder die Atmung der Patientinnen. Zusätzliche Geräte – außer einem High-End-Ultraschallsystem – sind dafür nicht notwendig.

In einer kürzlich vorgestellten Studie wurden 80 Patientinnen mit insgesamt 123 verdächtigen Läsionen untersucht. Dabei wurden mit Hilfe der Elastizitätsmessung 18 Läsionen als bösartig eingestuft; in 17 Fällen wurde dies durch eine Biopsie, also Gewebeentnahme aus der Brust mittels einer Punktionsnadel, bestätigt. 105 der Läsionen wurden durch die Elastizitätsmessung als gutartig erkannt und danach in der Biopsie auch als gutartig bestätigt. „Elasticity Imaging hat eine sehr hohe Spezifität“, bestätigte der Leiter der Studie, Richard Barr, Professor für Radiologie am Northeastern Ohio University College of Medicine und Radiologe am Southwoods X-Ray und MRI in Youngstown, Ohio/USA. Barr hofft, dass durch den Einsatz von Elastographie in Zukunft bei vielen Patientinnen keine Biopsie mehr durchgeführt werden muss. „Das erspart eine unnötig lange Wartezeit, bis eine sichere Diagnose vorliegt,“ ergänzte er. In umfangreichen Studien in Europa und USA werden die Ergebnisse der Barr-Studie gegenwärtig überprüft.

... mehr zu:
»Biopsie

Die Elastographiebildgebung kann festes von weichem Gewebe unterscheiden. Weicheres Gewebe ist in den meisten Fällen gutartig, es ist komprimierbar und erscheint auf dem Bildschirm als weißes Feld; hartes Gewebe in der Brust lässt sich nicht komprimieren und wird auf dem Bildschirm dunkel angezeigt. „Die mechanischen Eigenschaften von Weichteilgewebe zu diagnostischen Zwecken zu nutzen, ist so alt wie die Medizin. Diese Erkenntnis hatte bereits Hippokrates vor mehr als 2000 Jahren“, sagte Klaus Hambüchen, Leiter des Geschäftsgebiets Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Uns ist es gelungen, diese Eigenschaft mit Hilfe von Ultraschall darzustellen.

Damit erzielen wir einen deutlichen Fortschritt in der Mammadiagnostik.“ Auch wenn Ultraschalluntersuchungen Biopsien nicht generell vermeiden können, so erhofft man sich von dieser neuen Methode doch eine deutliche Reduzierung von Brustbiopsien. Denn eine Biopsie bedeutet für die Patientinnen nicht nur einen unangenehmen Eingriff, sondern oft auch ein unnötig langes Warten auf das Ergebnis.

Expertenschätzungen zufolge sind etwas 75 Prozent aller Biopsien negativ, deshalb liegt in der Elastographiebildgebung ein großes Potenzial, nicht nur die Vorsorge zu verbessern, sondern gleichzeitig Kosten zu sparen. Auf dem Ultraschallsystem Siemens Acuson Antares Premium Edition wird „eSie Touch Elasticity Imaging“ ab April 2007 erhältlich sein. Die Technologie ist Bestandteil des umfassenden Softwarepakets von Siemens für Mammadiagnostik.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Biopsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften