Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ultraschalltechnologie von Siemens verspricht Reduktion von Brustbiopsien

09.03.2007
Elastographie nennt sich ein neues Verfahren im Ultraschall, das Siemens Medical Solutions auf dem ECR (European Congress of Radiology) 2007 in Wien vorgestellt hat. Die neue Technik kann ergänzend zur regulären Ultraschalluntersuchung der Brust eingesetzt werden, um gutartiges von bösartigem Gewebe zu unterscheiden.

Möglich wird dies durch die von Siemens entwickelte Software „eSie Touch Elasticity Imaging“. Mediziner hoffen, dass dieses neue Verfahren vielen Patientinnen in Zukunft eine Biopsie erspart. Es wird derzeit in mehreren Studien erprobt und als sehr zuverlässig eingestuft.

Mithilfe von eSie Touch Elasticity Imaging erstellt der Arzt ein Elastogramm, das ihm zusätzliche Informationen über Läsionen in der Brust liefert. Die Methode wird über sanften Druck von modernen Schallköpfen auf die Brust ausgeübt – in der Regel geschieht dies allein schon über den Herzschlag oder die Atmung der Patientinnen. Zusätzliche Geräte – außer einem High-End-Ultraschallsystem – sind dafür nicht notwendig.

In einer kürzlich vorgestellten Studie wurden 80 Patientinnen mit insgesamt 123 verdächtigen Läsionen untersucht. Dabei wurden mit Hilfe der Elastizitätsmessung 18 Läsionen als bösartig eingestuft; in 17 Fällen wurde dies durch eine Biopsie, also Gewebeentnahme aus der Brust mittels einer Punktionsnadel, bestätigt. 105 der Läsionen wurden durch die Elastizitätsmessung als gutartig erkannt und danach in der Biopsie auch als gutartig bestätigt. „Elasticity Imaging hat eine sehr hohe Spezifität“, bestätigte der Leiter der Studie, Richard Barr, Professor für Radiologie am Northeastern Ohio University College of Medicine und Radiologe am Southwoods X-Ray und MRI in Youngstown, Ohio/USA. Barr hofft, dass durch den Einsatz von Elastographie in Zukunft bei vielen Patientinnen keine Biopsie mehr durchgeführt werden muss. „Das erspart eine unnötig lange Wartezeit, bis eine sichere Diagnose vorliegt,“ ergänzte er. In umfangreichen Studien in Europa und USA werden die Ergebnisse der Barr-Studie gegenwärtig überprüft.

... mehr zu:
»Biopsie

Die Elastographiebildgebung kann festes von weichem Gewebe unterscheiden. Weicheres Gewebe ist in den meisten Fällen gutartig, es ist komprimierbar und erscheint auf dem Bildschirm als weißes Feld; hartes Gewebe in der Brust lässt sich nicht komprimieren und wird auf dem Bildschirm dunkel angezeigt. „Die mechanischen Eigenschaften von Weichteilgewebe zu diagnostischen Zwecken zu nutzen, ist so alt wie die Medizin. Diese Erkenntnis hatte bereits Hippokrates vor mehr als 2000 Jahren“, sagte Klaus Hambüchen, Leiter des Geschäftsgebiets Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Uns ist es gelungen, diese Eigenschaft mit Hilfe von Ultraschall darzustellen.

Damit erzielen wir einen deutlichen Fortschritt in der Mammadiagnostik.“ Auch wenn Ultraschalluntersuchungen Biopsien nicht generell vermeiden können, so erhofft man sich von dieser neuen Methode doch eine deutliche Reduzierung von Brustbiopsien. Denn eine Biopsie bedeutet für die Patientinnen nicht nur einen unangenehmen Eingriff, sondern oft auch ein unnötig langes Warten auf das Ergebnis.

Expertenschätzungen zufolge sind etwas 75 Prozent aller Biopsien negativ, deshalb liegt in der Elastographiebildgebung ein großes Potenzial, nicht nur die Vorsorge zu verbessern, sondern gleichzeitig Kosten zu sparen. Auf dem Ultraschallsystem Siemens Acuson Antares Premium Edition wird „eSie Touch Elasticity Imaging“ ab April 2007 erhältlich sein. Die Technologie ist Bestandteil des umfassenden Softwarepakets von Siemens für Mammadiagnostik.

Siemens Medical Solutions ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Molekularmedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Jüngste Akquisitionen auf dem Gebiet der Labordiagnostik (In-Vitro) – wie die Diagnostic Products Corporation und Bayer Diagnostics – ebnen den Weg dazu, weltweit erstes integriertes Diagnostik-Unternehmen zu werden. Mithilfe all dieser Lösungen ermöglicht Siemens Medical Solutions seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken, Praxen sowie im Rahmen einer integrierten Gesundheitsversorgung und führen zu mehr Effizienz. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit mehr als 41.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2006 (30. September) erzielte Siemens Medical Solutions einen Umsatz von 8,23 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 9,33 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,06 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Biopsie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE