Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt so schnell und weniger belastend

19.02.2007
Neuer Computertomograph in der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg liefert Bilder mit sehr hoher Auflösung / Spende der Dietmar-Hopp-Stiftung

Dem Universitätsklinikum Heidelberg steht seit Anfang des Jahres ein neuer Hochleistungs-Computertomograph (CT) zur Verfügung, der sehr viel schneller genauere Bilder liefert als bislang verwendete Geräte und dies bei einer geringeren Strahlendosis für den Patienten.

Das Gerät "Somatom Definition" von Siemens konnte mit Hilfe einer großzügigen Spende der Dietmar-Hopp-Stiftung von einer Million Euro angeschafft und von der Radiologischen Klinik am Standort Chirurgische Klinik in Heidelberg in Betrieb genommen werden. Bislang ist dieser Typ von CT nur an wenigen Kliniken in Deutschland und weltweit im Einsatz.

"Das Gerät stellt die Feinstruktur der Gefäße und der Organe in bislang ungekannter hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung dar", erklärt Professor Dr. Günter Kauffmann, Geschäftsführender Direktor der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg. Für die rasche, oft lebensrettende Behandlung kann dies ausschlaggebend sein. Bei Unfallopfern mit komplexen Verletzungen kann umgehend festgestellt werden, welche Verletzungsmuster sie sich zugezogen haben und wie die optimale Behandlungsstrategie geplant werden muss. Bei Brustschmerzen unbekannter Ursache kann innerhalb von wenigen Minuten geklärt werden, ob eine Erkrankung der Herzkranzgefässe, eine Lungenembolie oder ein Gefäßeinriss in der Hauptschlagader auslösend ist.

Präzise Planung von komplexen Operationen wird erleichtert

Vor allem für die Behandlung chronischer Erkrankungen und die Planung komplexer Operationen, z.B. einer Transplantation, bietet das CT große Vorteile. Die Blutgefäße sind detaillgetreu dargestellt, so dass Risiken während der Operation vermieden werden können. Abgestorbenes Gewebe lässt sich gut von noch durchblutetem, funktionstüchtigem Gewebe unterscheiden.

Grundlage dieser klinischen Vorteile ist als technische Innovation der gleichzeitige Einsatz von zwei Röntgenquellen und zwei Detektorsystemen, die den Patienten abtasten. Dadurch arbeitet das Gerät doppelt so schnell und bringt bei geringerer Strahlendosis die doppelte Leistung.

Kontakt:

Prof. Dr. Günter Kauffmann
Geschäftsführender Direktor der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 6411 (Sekretariat)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik