Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterentwicklung der Kernspintomografie ...

20.12.2006
... gemeinsames Forschungsprojekt der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft und der Universität Mannheim

Gemeinsame Presseinformation der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft und der Universität Mannheim vom 20. Dezember 2006

Zu Beginn des Jahres 2007 werden die ersten Arbeiten innerhalb eines gemeinsamen Forschungsprojekts der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft und der Universität Mannheim zur Weiterentwicklung der Kernspintomografie aufgenommen, das vom Land Baden-Württemberg mit 180.000 Euro für die Laufzeit von zwei Jahren gefördert wird. Zwei Drittel der Fördersumme gehen an die Hochschule Karlsruhe, ein Drittel an die Universität Mannheim, die damit eine Doktorandenstelle finanziert.

Die Kernspintomografie als bildgebendes Magnetresonanz-Verfahren ist heute in der Medizin ein weit verbreitetes Diagnoseinstrument. Gegenüber der Röntgentechnik ermöglicht die Kernspintomografie auch die kontrastreiche Darstellung von weichen Körperteilen und Organen. Ihre Anwendung ist für die Patienten gesundheitlich unbedenklich. 2003 wurde die Zahl an Kernspintomografie-Untersuchungen auf weltweit 60 Millionen geschätzt. Allerdings lassen sich mit den heutigen Standardverfahren keine Bereiche darstellen, die über eine zu geringe Zahl an beweglichen Protonen verfügen, so beispielsweise die Knochen, Lunge oder andere mit Hohlräumen versehene Organe.

Diese Möglichkeit soll nun ein gemeinsamer Forschungsansatz zwischen der Hochschule Karlsruhe und der Universität Mannheim eröffnen. Diesen Organen und Körperteilen wird dabei polarisiertes Gas zugeführt. Die Dichte der Gase und die magnetische Polarisation der Atomkerne sind aber bei den in der Kernspintomografie üblichen magnetischen Feldstärken viel zu gering, um noch in einer für Patienten zumutbaren Untersuchungszeit aussagekräftige Messwerte zu erhalten. Über einen speziellen Laser lassen sich jedoch bestimmte Atomkerne durch optische Anregung der Elektronen um mehr als das 10.000-fache polarisieren - die so genannte Hyperpolarisation. Besonders geeignet ist hiefür der Einsatz des Edelgases Xenon. Dieses Verfahren führt bereits nach kurzen Untersuchungszeiten zu verwertbaren Messergebnissen - eine wesentliche Voraussetzung für den späteren Einsatz eines solchen Systems als Diagnoseinstrument in der Medizintechnik.

Die biologische Verträglichkeit von Xenon ist ausgesprochen hoch, so könnte es ein Patient bei einer Lungenuntersuchung einfach inhalieren. Xenon eignet sich theoretisch auch für die Untersuchung anderer Organe wie beispielsweise des Magen-Darm-Trakts oder zur Diagnose von Magengeschwüren. Eine weitere Anwendung ist in der Dentalmedizin denkbar: Zur Durchführung von Magnetresonanz-Untersuchungen könnten hier die Zähne mit Xenon begast werden, um kariöse Veränderungen abzubilden. Für andere Körperbereiche und Organe wie beispielsweise bei Herzuntersuchungen könnte polarisiertes Xenon auch in gelöster Form quasi als Kontrastmittel eingesetzt werden.

Zur Durchführung des Forschungsprojekts steht der Hochschule Karlsruhe dank der Unterstützung des Unternehmens Bruker ein eigener Kernspintomograf zur Verfügung. Unter Leitung von Dr. Dieter Höpfel, Prorektor der Hochschule und Professor an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik, wird dieser mit Unterstützung der Arbeitsgruppe von Privatdozent Dr. Stephan Appelt am Forschungszentrum Jülich, von dem grundlegende Arbeiten zur Xenon-Hyperpolarisation durchgeführt wurden, mit einer von seiner Arbeitsgruppe entwickelten Xenon-Hyperpolarisationsanlage kombiniert und optimiert, was die Entwicklung von geeigneten Hochfrequenzspulen mit einschließt. In der Folge werden dann an der Hochschule Karlsruhe Messmethoden unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Mannheim entwickelt. Parallel zu den Arbeiten in Karlsruhe werden am Institut für Computerunterstützte Medizin (ICM) der Universität Mannheim unter Leitung von Prof. Dr. Reinhard Männer und Dr. Daniel Gembris messtechnische Methoden zur Quantifizierung und Verteilung des Xenon-Gases sowie zum Gasaustausch zwischen Luft und Gewebe entwickelt. Zudem werden am Institut auch die bildgebenden Verfahren für das neue System angepasst und optimiert. Ein wesentlicher Punkt ist dabei das Entrauschen der Bilddaten, denn erfahrungsgemäß sind die Primärdaten mit Fremd- und Störsignalen aus der Umgebung stark verrauscht, was die Bildqualität außerordentlich beeinträchtigt. Durch den Einsatz modernster Methoden der Signalverarbeitung und auf der Basis mathematischer Modelle werden am ICM daher computergestützte Verfahren entwickelt, um dieses Rauschen innerhalb des Bildmaterials weitestgehend zu unterdrücken.

"Das Resultat unserer Forschungsarbeit", so Prorektor Prof. Dr. Dieter Höpfel, "soll ein neues, klinisch anwendbares Kernspintomografie-System zur Abbildung von inneren Organen und Körperteilen sein, die über bisherige Magnetresonanz-Verfahren nicht dargestellt werden konnten. Dem Einsatz der Kernspintomografie in der Medizintechnik könnten wir damit völlig neue Möglichkeiten eröffnen, die durch die Verbesserung der Diagnosemöglichkeiten Ärzten und Patienten zugute kämen und für die große Marktpotenziale bestehen."

Professor Dr. Dr. h. c. Klaus van Ackern, Dekan der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, hält die potentielle Verbesserung der Bildgebung bei bislang nur schwer zugänglichen Organen wie z. B. der Lunge, für außerordentlich viel versprechend. In seiner Eigenschaft als erfahrener Intensivmediziner weist er darauf hin, dass gerade auf diesem Gebiet die Veränderungen der Lunge eine entscheidende Rolle spielen. Hier kann dieses innovative, neue Verfahren ein entscheidender Schritt zur frühen Diagnose und zur Therapieüberwachung bedeuten. Damit könnten auf dem Gebiet der Intensivmedizin wesentlich schneller lebensbedrohliche Erkrankungen diagnostiziert und besser behandelt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Dieter Höpfel
Prorektor für Studium und Lehre
Hochschule Karlsruhe
Technik und Wirtschaft
Moltkestraße 30
76133 Karlsruhe
Tel.: 0721/925-1044
Dr. Daniel Gembris
Institut für Computerunterstützte Medizin (ICM)
Universität Mannheim
B6, 23-29B
68131 Mannheim
Tel.: 0621/181-2656

Holger Gust M.A | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1043290/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie