Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallvorbeugung: Neuartige Stents aus Kiel

18.12.2006
Die Verengung der Halsschlagader ist die häufigste Ursache des Schlaganfalls. Als Alternative zur offenen Operation wird seit einigen Jahren vorbeugend auch eine minimal-invasive Therapie mit einer Stentbehandlung durchgeführt.

Da es mit den derzeitigen Implantaten zu Komplikationen kommen kann, haben die Fachhochschule Kiel und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein ein dreijähriges Projekt gestartet mit dem Ziel, Stents mit verbesserten Strukturen und Oberflächen zu entwickeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben mit 520.000 €.

Zu den Beteiligten dieses Verbundprojekts gehören das Institut für Werkstoff- und Oberflächentechnologie im Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel, die Kliniken für Neurochirurgie und für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen sowie Unternehmen aus der Medizintechnik. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Mohammed Es-Souni von der Fachhochschule Kiel. Gemeinsam soll ein Stent entwickelt werden, der in der Vorbeugung von Schlaganfällen mögliche Komplikationen verringert, zu denen vor allem die Vernarbung (Restenose) gehört.

Stents sind kleine, zu Röhrchen geformte oder geschnittene Drahtgeflechte, die Adern von innen offen halten. Die meistverwendeten Stents werden aus einer superelastischen, bioverträglichen Titan-Nickel-Legierung hergestellt, die sich gummiartig verhält. Die superelastischen Stents sind selbstexpandierend, d.h. sie entfalten ihre programmierte Form ohne äußere Druckeinwirkung im Moment der Platzierung.

Solche Stents werden bei verschiedenen Gefäßerkrankungen eingesetzt. Sie sind jedoch in die Halsschlagader wegen der engeren Gefäße schwieriger einzusetzen als zum Beispiel am Herzen. Zudem muss der Stent oft im Bereich einer Aderverzweigung platziert werden, ohne dass der Blutfluss behindert wird. Dadurch ergibt sich eine weitere Anforderung an die Stentstruktur, zusätzlich zum Offenhalten der Ader und zu der Forderung nach einfachem Einsetzen. Dahingehend verbesserte Stentdesigns waren schon im Vorfeld am UKSH entwickelt worden. Sie sollen nun getestet und optimiert werden.

Der Schwerpunkt der Projektarbeit wird in der Entwicklung und Prüfung neuer Stentstrukturen und Beschichtungen liegen. Diese sollen helfen, die Gewebeverwucherung im Stent, die In-Stent-Restenose, zu vermeiden. Gleichzeitig soll aber eine gute Röntgen-Sichtbarkeit gewährleistet werden. Für eine lange Schlaganfallvorbeugung muss ein Kompromiss gefunden werden zwischen guter Bioverträglichkeit und langer Wirkung. Bei zu guter Bioverträglichkeit kann der Stent zuwachsen, und die Schlaganfallgefahr würde wieder steigen. Bei zu stark gehemmtem Wachstum kann es zu einer Abstoßung des Stents kommen.

Das Projekt soll die optimale Stentstruktur und Beschichtung für den besten Kompromiss zwischen Bioverträglichkeit und geringer Vernarbung finden. Die Stents sollen mit Hilfe der Laserstrahlmikrobearbeitung in der HAWK Göttingen hergestellt werden. Die Fachhochschule Kiel übernimmt die Aufgaben der Oberflächenbehandlung und Beschichtung mit den dort entwickelten Nano-Kompositmaterialien. Die Bioverträglichkeitsuntersuchungen sollen im UKSH von Prof. Dr. Fischer-Brandies und Prof. Olav Jansen durchgeführt werden. Die abschließende Prüfung der Funktionalität fertiger Stents erfolgt in der Sektion Neuroradiologie des UKSH, Leitung Prof. Dr. Olav Jansen, die in der Stentbehandlung zu den führenden Kliniken in Deutschland gehört.

Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfallvorbeugung Stent Stentstruktur UKSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie