Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfallvorbeugung: Neuartige Stents aus Kiel

18.12.2006
Die Verengung der Halsschlagader ist die häufigste Ursache des Schlaganfalls. Als Alternative zur offenen Operation wird seit einigen Jahren vorbeugend auch eine minimal-invasive Therapie mit einer Stentbehandlung durchgeführt.

Da es mit den derzeitigen Implantaten zu Komplikationen kommen kann, haben die Fachhochschule Kiel und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein ein dreijähriges Projekt gestartet mit dem Ziel, Stents mit verbesserten Strukturen und Oberflächen zu entwickeln. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Vorhaben mit 520.000 €.

Zu den Beteiligten dieses Verbundprojekts gehören das Institut für Werkstoff- und Oberflächentechnologie im Fachbereich Maschinenwesen der Fachhochschule Kiel, die Kliniken für Neurochirurgie und für Kieferorthopädie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Göttingen sowie Unternehmen aus der Medizintechnik. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Mohammed Es-Souni von der Fachhochschule Kiel. Gemeinsam soll ein Stent entwickelt werden, der in der Vorbeugung von Schlaganfällen mögliche Komplikationen verringert, zu denen vor allem die Vernarbung (Restenose) gehört.

Stents sind kleine, zu Röhrchen geformte oder geschnittene Drahtgeflechte, die Adern von innen offen halten. Die meistverwendeten Stents werden aus einer superelastischen, bioverträglichen Titan-Nickel-Legierung hergestellt, die sich gummiartig verhält. Die superelastischen Stents sind selbstexpandierend, d.h. sie entfalten ihre programmierte Form ohne äußere Druckeinwirkung im Moment der Platzierung.

Solche Stents werden bei verschiedenen Gefäßerkrankungen eingesetzt. Sie sind jedoch in die Halsschlagader wegen der engeren Gefäße schwieriger einzusetzen als zum Beispiel am Herzen. Zudem muss der Stent oft im Bereich einer Aderverzweigung platziert werden, ohne dass der Blutfluss behindert wird. Dadurch ergibt sich eine weitere Anforderung an die Stentstruktur, zusätzlich zum Offenhalten der Ader und zu der Forderung nach einfachem Einsetzen. Dahingehend verbesserte Stentdesigns waren schon im Vorfeld am UKSH entwickelt worden. Sie sollen nun getestet und optimiert werden.

Der Schwerpunkt der Projektarbeit wird in der Entwicklung und Prüfung neuer Stentstrukturen und Beschichtungen liegen. Diese sollen helfen, die Gewebeverwucherung im Stent, die In-Stent-Restenose, zu vermeiden. Gleichzeitig soll aber eine gute Röntgen-Sichtbarkeit gewährleistet werden. Für eine lange Schlaganfallvorbeugung muss ein Kompromiss gefunden werden zwischen guter Bioverträglichkeit und langer Wirkung. Bei zu guter Bioverträglichkeit kann der Stent zuwachsen, und die Schlaganfallgefahr würde wieder steigen. Bei zu stark gehemmtem Wachstum kann es zu einer Abstoßung des Stents kommen.

Das Projekt soll die optimale Stentstruktur und Beschichtung für den besten Kompromiss zwischen Bioverträglichkeit und geringer Vernarbung finden. Die Stents sollen mit Hilfe der Laserstrahlmikrobearbeitung in der HAWK Göttingen hergestellt werden. Die Fachhochschule Kiel übernimmt die Aufgaben der Oberflächenbehandlung und Beschichtung mit den dort entwickelten Nano-Kompositmaterialien. Die Bioverträglichkeitsuntersuchungen sollen im UKSH von Prof. Dr. Fischer-Brandies und Prof. Olav Jansen durchgeführt werden. Die abschließende Prüfung der Funktionalität fertiger Stents erfolgt in der Sektion Neuroradiologie des UKSH, Leitung Prof. Dr. Olav Jansen, die in der Stentbehandlung zu den führenden Kliniken in Deutschland gehört.

Fachhochschule Kiel - University of Applied Sciences,
Rektorat, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Leitung: Klaus Nilius
Sokratesplatz 1, 24149 Kiel
Tel. 0431 210-1020, Fax 0431 210-61020
E-Mail: klaus.nilius@fh-kiel.de

Klaus Nilius | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kiel.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfallvorbeugung Stent Stentstruktur UKSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz