Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungszentrum der TU Dresden erhält eines der weltweit leistungsstärksten Bildgebungssysteme

01.12.2006
Einsichten in die Funktionsweise des Gehirns

Am Montag, 4. Dezember 2006, erhält die Fachrichtung Psychologie einen 3-Tesla-Magnet-Resonanz-Tomographen. Zwischen 9.30 Uhr und 10.30 Uhr wird der etwa zwölf Tonnen schwere und drei Meter lange, mit flüssigem Helium gefüllte Magnetresonanztomograph in das neugegründete Bildgebungszentrum eingebracht. Für die Anlieferung werden die Straßen im Umkreis des Bürokomplexes Falkenbrunnen, Chemnitzer Str. 46, gesperrt.

Nur acht Monate nach der Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird das MRT-System ohne Zeitverzug ausgeliefert - eine logistische Meisterleistung der administrativen Einheiten, der Verwaltung und verantwortlichen Wissenschaftler der TU Dresden sowie der beteiligten Firmen. Anfang Januar 2007 nimmt das Forschungszentrum im neu eingerichteten 500 m2 umfassenden Laborkomplex seine Arbeit auf.

Mit dem 3T-MRT-System verfügt die TU Dresden, im Speziellen das neu gegründete Neuroimaging Center der Fachrichtung Psychologie, über eines der modernsten Systeme auf dem Gebiet des Neuroimaging - der funktionellen Bildgebung von Hirnfunktionen -, das ausschließlich Forschungszwecken dient. Damit ist an der TU Dresden Spitzenforschung internationalen Niveaus auf dem Gebiet der funktionellen Bildgebung gesunder und gestörter psychischer Funktionen und Erkrankungen möglich. Neben den zahlreichen geplanten Projekten der psychologischen Arbeitsgruppen werden in Kooperation mit der Medizinischen Fakultät, dem Uniklinikum sowie Forschergruppen aus der ganzen Welt innovative Forschungsprojekte realisiert.

... mehr zu:
»BMBF »Psychologie

Das MRT-System erzeugt ein Magnetfeld, das einige 10 000 mal so stark ist wie das natürliche Magnetfeld der Erde. Damit lassen sich nicht nur hoch auflösende anatomische Darstellungen von Körperregionen oder einzelnen Organen erzeugen, sondern es erlaubt vor allem die Messung der Stoffwechselaktivität in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns, ohne operativ oder medizinisch eingreifen zu müssen. Anders als bei anderen bildgebenden Methoden ist mit dieser Art der Bildgebung auch keine Strahlenbelastung der untersuchten Person verbunden. Mit Hilfe dieser Technik ist es möglich, Rückschlüsse auf die Hirnregionen zu ziehen, die an psychischen Funktionen wie Wahrnehmen, Denken, Fühlen oder Entscheiden einschließlich ihrer Störungen bei Suchterkrankungen, Angst- und depressiven Störungen und der Demenz beteiligt sind. Psychische Störungen können so in Beziehung zu ihren neuronalen Grundlagen gesetzt werden. Die Forscher können auf diese Weise Erkrankungen wie Sucht-, Angst- und Zwangsstörungen untersuchen und ihre Entwicklung entschlüsseln.

Das Dresdner Neuroimaging Center ist eine Kooperation des Institutes für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. Wittchen), der vom BMBF geförderten Professur für Suchtforschung (Prof. Bühringer) und der Professur für Allgemeine Psychologie (Prof. Goschke) in enger Zusammenarbeit mit dem Center for Cognitive-Affective Neuroscience der Fachrichtung Psychologie und zahlreichen Kollegen der Medizinischen Fakultät der TU Dresden.

Die Einrichtung dieses Forschungslabors wurde mit 3,29 Millionen Euro durch das Suchtforschungsprogramm des BMBF gefördert.

Informationen für Journalisten: Professor Hans-Ulrich Wittchen, Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Tel. 0351 463-36985 oder 0170 4513325, E-Mail: wittchen@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.psychologie.tu-dresden.de/i2/klinische/fmrt/index.html

Weitere Berichte zu: BMBF Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit