Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungszentrum der TU Dresden erhält eines der weltweit leistungsstärksten Bildgebungssysteme

01.12.2006
Einsichten in die Funktionsweise des Gehirns

Am Montag, 4. Dezember 2006, erhält die Fachrichtung Psychologie einen 3-Tesla-Magnet-Resonanz-Tomographen. Zwischen 9.30 Uhr und 10.30 Uhr wird der etwa zwölf Tonnen schwere und drei Meter lange, mit flüssigem Helium gefüllte Magnetresonanztomograph in das neugegründete Bildgebungszentrum eingebracht. Für die Anlieferung werden die Straßen im Umkreis des Bürokomplexes Falkenbrunnen, Chemnitzer Str. 46, gesperrt.

Nur acht Monate nach der Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird das MRT-System ohne Zeitverzug ausgeliefert - eine logistische Meisterleistung der administrativen Einheiten, der Verwaltung und verantwortlichen Wissenschaftler der TU Dresden sowie der beteiligten Firmen. Anfang Januar 2007 nimmt das Forschungszentrum im neu eingerichteten 500 m2 umfassenden Laborkomplex seine Arbeit auf.

Mit dem 3T-MRT-System verfügt die TU Dresden, im Speziellen das neu gegründete Neuroimaging Center der Fachrichtung Psychologie, über eines der modernsten Systeme auf dem Gebiet des Neuroimaging - der funktionellen Bildgebung von Hirnfunktionen -, das ausschließlich Forschungszwecken dient. Damit ist an der TU Dresden Spitzenforschung internationalen Niveaus auf dem Gebiet der funktionellen Bildgebung gesunder und gestörter psychischer Funktionen und Erkrankungen möglich. Neben den zahlreichen geplanten Projekten der psychologischen Arbeitsgruppen werden in Kooperation mit der Medizinischen Fakultät, dem Uniklinikum sowie Forschergruppen aus der ganzen Welt innovative Forschungsprojekte realisiert.

... mehr zu:
»BMBF »Psychologie

Das MRT-System erzeugt ein Magnetfeld, das einige 10 000 mal so stark ist wie das natürliche Magnetfeld der Erde. Damit lassen sich nicht nur hoch auflösende anatomische Darstellungen von Körperregionen oder einzelnen Organen erzeugen, sondern es erlaubt vor allem die Messung der Stoffwechselaktivität in unterschiedlichen Bereichen des Gehirns, ohne operativ oder medizinisch eingreifen zu müssen. Anders als bei anderen bildgebenden Methoden ist mit dieser Art der Bildgebung auch keine Strahlenbelastung der untersuchten Person verbunden. Mit Hilfe dieser Technik ist es möglich, Rückschlüsse auf die Hirnregionen zu ziehen, die an psychischen Funktionen wie Wahrnehmen, Denken, Fühlen oder Entscheiden einschließlich ihrer Störungen bei Suchterkrankungen, Angst- und depressiven Störungen und der Demenz beteiligt sind. Psychische Störungen können so in Beziehung zu ihren neuronalen Grundlagen gesetzt werden. Die Forscher können auf diese Weise Erkrankungen wie Sucht-, Angst- und Zwangsstörungen untersuchen und ihre Entwicklung entschlüsseln.

Das Dresdner Neuroimaging Center ist eine Kooperation des Institutes für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Prof. Wittchen), der vom BMBF geförderten Professur für Suchtforschung (Prof. Bühringer) und der Professur für Allgemeine Psychologie (Prof. Goschke) in enger Zusammenarbeit mit dem Center for Cognitive-Affective Neuroscience der Fachrichtung Psychologie und zahlreichen Kollegen der Medizinischen Fakultät der TU Dresden.

Die Einrichtung dieses Forschungslabors wurde mit 3,29 Millionen Euro durch das Suchtforschungsprogramm des BMBF gefördert.

Informationen für Journalisten: Professor Hans-Ulrich Wittchen, Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Tel. 0351 463-36985 oder 0170 4513325, E-Mail: wittchen@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/
http://www.psychologie.tu-dresden.de/i2/klinische/fmrt/index.html

Weitere Berichte zu: BMBF Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie