Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutartige Prostata-Vergrößerungen können mit dem neuen „Greenlight High-Performance-System“ effektiver behandelt werden

29.11.2006
Am Standort Großhadern des Klinikums der Universität München ist das verbesserte, 120 Watt starke System seit September im Einsatz

Die gutartige Prostata-Vergrößerung (Fachbegriff: benigne Prostatahyperplasie, kurz BPH) ist die häufigste gutartige Erkrankung des Mannes überhaupt. Ab dem 75. Lebensjahr sind nahezu alle Männer betroffen. Nicht immer muss eine BPH behandelt werden, nur wenn aufgrund der Vergrößerung Beschwerden beim Wasserlassen entstehen, ist der Urologe gefragt. Die modernste Therapie ist dabei das „Greenlight-Laserverfahren“, bei dem vergrößertes, störendes Prostatagewebe durch sichtbares grünes Laserlicht verdampft wird. Die Methode wurde in der Urologischen Klinik (Direktor: Prof. Dr. Christian Stief) und im Laserforschungslabor am Standort Großhadern des Klinikums der Universität mitentwickelt und ist nun nochmals verbessert worden.

Seit der deutschlandweiten Einführung des „Greenlight“-Laserverfahrens mit 80 Watt im Juni 2003 in Großhadern wurden hier bis heute über 400 Patienten behandelt. Da Patienten den Eingriff praktisch ohne Blutungen überstehen, wurden zuerst hauptsächlich Männer mit einem erhöhten Operations- oder Blutungsrisiko therapiert. Zunehmend wurden dann Patienten ohne diese Risiko-Konstellation behandelt. Der Vorteil: Sie müssen auf Grund der geringen Komplikationsrate einen Blasenkatheter wesentlich kürzer tragen, deswegen verkürzt sich auch der Aufenthalt in der Klinik.

Seit September 2006 wird das Laserverfahren noch einmal verbessert angewandt. Privatdozent Dr. Oliver Reich, Leiter der Arbeitsgruppe BPH am Klinikum der Universität, führte erstmals in Deutschland den Eingriff mit dem so genannten „Greenlight high-performance-system“ durch. Dieses System arbeitet mit einer Stärke von 120 Watt und ermöglicht aufgrund der höheren Leistung eine noch bessere Entfernung des Gewebes. Das Klinikum der Universität am Standort Großhadern verfügt derzeit als eines von wenigen Zentren in Europa über diesen innovativen Hochleistungslaser.

... mehr zu:
»BPH »Prostata-Vergrößerung

Die primär angewendete 80 Watt-Version ist inzwischen etabliert. Nach der Einführung in Großhadern gibt es derzeit 80 Zentren in Deutschland. Bis heute wurden etwa 4000 Patienten deutschlandweit therapiert. Die Urologische Klinik des Klinikums der Universität gilt weiterhin als das nationale Referenzzentrum für diese neuartige Prostataoperation, die meisten der Kollegen, die dieses Verfahren einsetzen, wurden hier in diese Methode eingewiesen.

Naturgemäß gibt es noch keine Langzeiterfahrungen mit der neuen Methode. Bis dahin gilt die transurethrale Resektion (kurz:TUR-P) mit Hochfrequenzstrom als Referenzmethode. Auch an der Urologischen Klinik am Klinikum der Universität wurden im Jahr 2005 weiterhin mehr konventionelle Prostataresektionen (250) als „Greenlight“-Laservaporisationen (180) durchgeführt. Inwieweit sich dies durch die Einführung des 120W Hochleistungslasers ändert, bleibt abzuwarten.

Ansprechpartner:
PD Dr. Oliver Reich
Geschäftsführender Oberarzt Urologische Klinik
Leiter Arbeitsgruppe BPH
Telefon 7095-5960
Fax 7095-6720
oreich@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München (LMU)
Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 82.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über 2.428 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Im Jahr 2005 hat das Klinikum mehr als 55 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) ist bei der bundesweiten Exzellenzinitiative 2006 unter anderem wegen des Zukunftskonzeptes zur Förderung der Spitzenforschung ausgezeichnet worden. Das Klinikum der Universität ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: BPH Prostata-Vergrößerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics