Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis baut Verwertungsnetzwerk für bildgebende Verfahren aus

20.11.2006
LifeTec Ruhr vermittelt Vermarktungspartner Tomovation

PROvendis baut kontinuierlich ihr Vermarktungsnetzwerk für Erfindungen und Patente aus – international und regional sowie fachübergreifend und branchenspezifisch. Jüngster Netzwerkpartner ist die Tomovation GmbH, die sich auf Entwicklung und Vertrieb bildgebender Technik spezialisiert hat. Vermittelt hat die Zusammenarbeit Life Technologies Ruhr e.V., das Netzwerk für Medizintechnik und Biotechnologie im Ruhrgebiet. Jetzt erzielten die Partner erste Erfolge: PROvendis vermarktete durch Tomovation zwei Erfindungen aus dem Bereich bildgebender Technik.

Als Patentvermarktungsagentur der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen prüft PROvendis die Patentierbarkeit und kommerzielle Verwertbarkeit von Hochschulerfindungen. Sie leitet die Patentierung ein und verwertet die Erfindungen. Dazu deckt das PROvendis-Team aus Fach- und Branchenexperten den weiten Bereich von der Medizin über den Maschinenbau bis zur Elektrotechnik ab.

Gerade für die Vermarktung von Technologien in Nischenmärkten ist ein dichtes und weit reichendes Verwertungsnetzwerk unverzichtbar. Das trifft auch auf das Marktsegment „Medizinische Schnittbilddiagnostik“ zu, das von der Präsenz weniger Großkonzerne und einer sehr komplexen Technologie geprägt ist. Für diesen Nischenmarkt fand PROvendis mit der Tomovation GmbH, einem Mitgliedsunternehmen der LifeTecRuhr, einen kompetenten Partner zur Be- und Verwertung medizinischer Schnittbilddiagnostik (Tomografie) und entsprechender Verfahren.

... mehr zu:
»MRT »Tomovation

Ende letzten Jahres schlossen die PROvendis, LifeTecRuhr und Tomovation einen Kooperationsvertrag ab; jetzt wurden die ersten Erfolge erzielt. Tomovation brachte die Erfindung von Privatdozentin Dr. Gabriele Krombach vom Universitätsklinikum Aachen in eine Gründung ein zusammen mit zwei weiteren Patenten auf eine Technologie aus dem Bereich der intraoperativen interventionellen Therapie mit bildgesteuerten Verfahren.

Neuer Katheter zur Behandlung nach Herzinfarkt

Bei der Erfindung der Radiologin Krombach handelt es sich um ein Kathetersystem, mit dessen Hilfe durch eine kleine Hautöffnung therapeutische Substanzen zur Therapie nach Herzinfarkt direkt in den geschädigten Herzmuskel eingespritzt werden. Der unter bildgebender Kontrolle im Magnetresonanztomographen durchgeführte minimalinvasive Eingriff schont den geschwächten Patienten und spart Kosten bei Eingriff und Nachsorge.

„Durch die Bündelung der Technologien und deren Umsetzung in einem Gesamtkonzept werden sie erst richtig interessant“, so Dr. Michael Friebe, Geschäftsführer der Tomovation GmbH.

Dr. Ute Rehwald von der PROvendis freut sich über den erfolgreichen Start der gemeinsamen Zusammenarbeit zwischen den drei Partnern: „Wir sind sehr zufrieden, mit der Tomovation einen innovativen und verlässlichen Partner für die Erschließung des Marktes „medizinische Schnittbilddiagnostik“ gefunden zu haben. Von den Kontakten und Erfahrungen des Unternehmens können wir und alle unsere Hochschulpartner, insbesondere natürlich die Universitätskliniken des Landes, profitieren.“

„LifeTecRuhr bringt Partner aus allen Bereichen der Medizintechnik zusammen und hilft auf diese Weise, die Transferkette von Hochschulen zu Unternehmen zu schließen. Aufgrund der positiven Erfahrungen in diesem Projekt wird LifeTecRuhr weitere Transferpfade ausbauen und PROvendis bei der Suche nach Kooperationspartnern für die Umsetzung von Hochschulerfindungen unterstützen“, sagt Dr. Oliver Lehmkühler, LifeTecRuhr.

Über Tomografie

Konventionelle Röntgenbilder haben den Nachteil, dass auf ihnen die menschlichen Organe nicht überlagerungsfrei dargestellt werden können. Das hat zur Folge, dass viele krankhafte Veränderungen im menschlichen Körper nicht erfasst werden können, wenn vor oder hinter ihnen Strukturen liegen, die eine höhere Röntgendichte haben. Auf dem Röntgenbild kann der Arzt dann beispielsweise nur das sehr röntgendichte Brustbein erkennen, nicht aber den dicht dahinter liegenden Tumor in der Lunge.

Mit der Erfindung der Computertomographie (CT) stand ab Mitte der Siebziger Jahre in der Medizin eine erste revolutionäre Möglichkeit für die überlagerungsfreie Darstellung des menschlichen Körpers zur Verfügung. So konnten Organe sichtbar gemacht werden, die mit der herkömmlichen Röntgendiagnostik gar nicht oder nur unzureichend untersucht werden konnten, wie etwa das Gehirn, das vollständig von sehr röntgendichtem Knochen umgeben ist. Aufgrund zahlreicher technischer Verbesserungen in den vergangenen dreißig Jahren können CT-Aufnahmen mittlerweile binnen Sekunden durchgeführt werden und erreichen extrem hohe Auflösungen.

Während die Bilder im CT noch mit Hilfe von Röntgenstrahlen erzeugt werden, nutzt die Magnetresonanztomographie (MRT) die magnetischen Eigenschaften der körpereigenen Moleküle für die Bilderzeugung. Dadurch lassen sich in überlagerungsfreien Schnittbildern krankhafte Veränderungen darstellen, die im CT nicht oder weniger gut zu erkennen sind, wie beispielsweise Schäden an Knochen und Gelenken. Nachteil des MRT sind die noch vergleichsweise langen Zeiträume für die Generierung der Aufnahmen und der Lärm, der bei dem Betrieb der aufwändigen Geräte entsteht.

Eine weitere Möglichkeit, Schnittbilder des menschlichen Körpers zu erzeugen, bietet die Positronen-Emissions-Tomografie (PET). Sie hat sich aus nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren entwickelt, bei denen Stoffwechselvorgänge im Körper mit Hilfe von radioaktiv markierten Stoffen untersucht werden, die dem Patienten vorab appliziert werden. Die bei dem Zerfall der Positronen aus dem Körper austretende Strahlung wird bei der PET mit den ringförmig um den Patienten angeordneten Detektoren gemessen.

Auch die Verbesserung der konventionellen Röntgentechnologie hat in den vergangenen Jahren zu einer enormen Ausweitung der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in der Radiologie geführt. So lassen sich komplizierte Eingriffe an Gefäßen oder Hohlorganen unter ständiger Röntgenkontrolle durchführen, ohne dass der Patient dadurch einer unvertretbar hohen Strahlenbelastung ausgesetzt würde. Auf diese Weise kann auf viele aufwändige und für den Patienten belastende operative Eingriffe verzichtet werden.

Technologies Ruhr e.V.

LifeTecRuhr mobilisiert, fördert und bündelt technologische Entwicklungen in der Gesundheitswirtschaft des Ruhrgebietes. Dabei reicht das technologische Spektrum von der Biomedizin bis zur Medizintechnik, insbesondere bildgebende Verfahren. Das Netzwerk unterstützt bei der Anbahnung von Kooperationen, etwa zwischen Wissenschaft und Industrie, der Entwicklung und Vermarktung von Technologien und der Betreuung von Unternehmensgründungen und –ansiedlungen.

Tomovation GmbH

Tomovation entwickelt, vermarktet und investiert in Produkte und Dienstleistungen der diagnostischen Schnittbildtechnologien, insbesondere der Magnetresonanztomografie (MRT), Computertomografie (CT) und Positronen-emmissionstomografie (PET). Der Fokus der Aktivitäten liegt dabei allerdings schon seit vielen Jahren bei der MRT. Die Tomovation ist international tätig und verfügt über ein exzellentes und sehr spezialisiertes Netzwerk.

PROvendis GmbH

PROvendis bietet Unternehmen geprüfte und schutz-rechtlich gesicherte Innovationen aus 23 Hochschulen Nordrhein-Westfalens an. Mit 20.000 von ihr betreuten patentrelevanten Wissenschaftlern ist die Patentvermarktungsagentur eine der größten Europas. Kernfunktion des Unternehmens ist die Vermarktung von Erfindungen. Die Aufgaben von PROvendis beginnen mit der Beratung von Hochschulerfindern und umfassen die Bewertung von Innovationen bis hin zur Patentierung und Vermarktung.

Weitere Informationen:
http://www.life-tec-ruhr.de/
http://www.tomovation.com
PROvendis GmbH - Pressemitteilung 06-11 vom 20.11.2006
Katja Stiegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ruf: 0208-94105 24
Fax: 0208-94105 50
E-Mail: presse@provendis.info

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Berichte zu: MRT Tomovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie