Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis baut Verwertungsnetzwerk für bildgebende Verfahren aus

20.11.2006
LifeTec Ruhr vermittelt Vermarktungspartner Tomovation

PROvendis baut kontinuierlich ihr Vermarktungsnetzwerk für Erfindungen und Patente aus – international und regional sowie fachübergreifend und branchenspezifisch. Jüngster Netzwerkpartner ist die Tomovation GmbH, die sich auf Entwicklung und Vertrieb bildgebender Technik spezialisiert hat. Vermittelt hat die Zusammenarbeit Life Technologies Ruhr e.V., das Netzwerk für Medizintechnik und Biotechnologie im Ruhrgebiet. Jetzt erzielten die Partner erste Erfolge: PROvendis vermarktete durch Tomovation zwei Erfindungen aus dem Bereich bildgebender Technik.

Als Patentvermarktungsagentur der Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen prüft PROvendis die Patentierbarkeit und kommerzielle Verwertbarkeit von Hochschulerfindungen. Sie leitet die Patentierung ein und verwertet die Erfindungen. Dazu deckt das PROvendis-Team aus Fach- und Branchenexperten den weiten Bereich von der Medizin über den Maschinenbau bis zur Elektrotechnik ab.

Gerade für die Vermarktung von Technologien in Nischenmärkten ist ein dichtes und weit reichendes Verwertungsnetzwerk unverzichtbar. Das trifft auch auf das Marktsegment „Medizinische Schnittbilddiagnostik“ zu, das von der Präsenz weniger Großkonzerne und einer sehr komplexen Technologie geprägt ist. Für diesen Nischenmarkt fand PROvendis mit der Tomovation GmbH, einem Mitgliedsunternehmen der LifeTecRuhr, einen kompetenten Partner zur Be- und Verwertung medizinischer Schnittbilddiagnostik (Tomografie) und entsprechender Verfahren.

... mehr zu:
»MRT »Tomovation

Ende letzten Jahres schlossen die PROvendis, LifeTecRuhr und Tomovation einen Kooperationsvertrag ab; jetzt wurden die ersten Erfolge erzielt. Tomovation brachte die Erfindung von Privatdozentin Dr. Gabriele Krombach vom Universitätsklinikum Aachen in eine Gründung ein zusammen mit zwei weiteren Patenten auf eine Technologie aus dem Bereich der intraoperativen interventionellen Therapie mit bildgesteuerten Verfahren.

Neuer Katheter zur Behandlung nach Herzinfarkt

Bei der Erfindung der Radiologin Krombach handelt es sich um ein Kathetersystem, mit dessen Hilfe durch eine kleine Hautöffnung therapeutische Substanzen zur Therapie nach Herzinfarkt direkt in den geschädigten Herzmuskel eingespritzt werden. Der unter bildgebender Kontrolle im Magnetresonanztomographen durchgeführte minimalinvasive Eingriff schont den geschwächten Patienten und spart Kosten bei Eingriff und Nachsorge.

„Durch die Bündelung der Technologien und deren Umsetzung in einem Gesamtkonzept werden sie erst richtig interessant“, so Dr. Michael Friebe, Geschäftsführer der Tomovation GmbH.

Dr. Ute Rehwald von der PROvendis freut sich über den erfolgreichen Start der gemeinsamen Zusammenarbeit zwischen den drei Partnern: „Wir sind sehr zufrieden, mit der Tomovation einen innovativen und verlässlichen Partner für die Erschließung des Marktes „medizinische Schnittbilddiagnostik“ gefunden zu haben. Von den Kontakten und Erfahrungen des Unternehmens können wir und alle unsere Hochschulpartner, insbesondere natürlich die Universitätskliniken des Landes, profitieren.“

„LifeTecRuhr bringt Partner aus allen Bereichen der Medizintechnik zusammen und hilft auf diese Weise, die Transferkette von Hochschulen zu Unternehmen zu schließen. Aufgrund der positiven Erfahrungen in diesem Projekt wird LifeTecRuhr weitere Transferpfade ausbauen und PROvendis bei der Suche nach Kooperationspartnern für die Umsetzung von Hochschulerfindungen unterstützen“, sagt Dr. Oliver Lehmkühler, LifeTecRuhr.

Über Tomografie

Konventionelle Röntgenbilder haben den Nachteil, dass auf ihnen die menschlichen Organe nicht überlagerungsfrei dargestellt werden können. Das hat zur Folge, dass viele krankhafte Veränderungen im menschlichen Körper nicht erfasst werden können, wenn vor oder hinter ihnen Strukturen liegen, die eine höhere Röntgendichte haben. Auf dem Röntgenbild kann der Arzt dann beispielsweise nur das sehr röntgendichte Brustbein erkennen, nicht aber den dicht dahinter liegenden Tumor in der Lunge.

Mit der Erfindung der Computertomographie (CT) stand ab Mitte der Siebziger Jahre in der Medizin eine erste revolutionäre Möglichkeit für die überlagerungsfreie Darstellung des menschlichen Körpers zur Verfügung. So konnten Organe sichtbar gemacht werden, die mit der herkömmlichen Röntgendiagnostik gar nicht oder nur unzureichend untersucht werden konnten, wie etwa das Gehirn, das vollständig von sehr röntgendichtem Knochen umgeben ist. Aufgrund zahlreicher technischer Verbesserungen in den vergangenen dreißig Jahren können CT-Aufnahmen mittlerweile binnen Sekunden durchgeführt werden und erreichen extrem hohe Auflösungen.

Während die Bilder im CT noch mit Hilfe von Röntgenstrahlen erzeugt werden, nutzt die Magnetresonanztomographie (MRT) die magnetischen Eigenschaften der körpereigenen Moleküle für die Bilderzeugung. Dadurch lassen sich in überlagerungsfreien Schnittbildern krankhafte Veränderungen darstellen, die im CT nicht oder weniger gut zu erkennen sind, wie beispielsweise Schäden an Knochen und Gelenken. Nachteil des MRT sind die noch vergleichsweise langen Zeiträume für die Generierung der Aufnahmen und der Lärm, der bei dem Betrieb der aufwändigen Geräte entsteht.

Eine weitere Möglichkeit, Schnittbilder des menschlichen Körpers zu erzeugen, bietet die Positronen-Emissions-Tomografie (PET). Sie hat sich aus nuklearmedizinischen Untersuchungsverfahren entwickelt, bei denen Stoffwechselvorgänge im Körper mit Hilfe von radioaktiv markierten Stoffen untersucht werden, die dem Patienten vorab appliziert werden. Die bei dem Zerfall der Positronen aus dem Körper austretende Strahlung wird bei der PET mit den ringförmig um den Patienten angeordneten Detektoren gemessen.

Auch die Verbesserung der konventionellen Röntgentechnologie hat in den vergangenen Jahren zu einer enormen Ausweitung der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in der Radiologie geführt. So lassen sich komplizierte Eingriffe an Gefäßen oder Hohlorganen unter ständiger Röntgenkontrolle durchführen, ohne dass der Patient dadurch einer unvertretbar hohen Strahlenbelastung ausgesetzt würde. Auf diese Weise kann auf viele aufwändige und für den Patienten belastende operative Eingriffe verzichtet werden.

Technologies Ruhr e.V.

LifeTecRuhr mobilisiert, fördert und bündelt technologische Entwicklungen in der Gesundheitswirtschaft des Ruhrgebietes. Dabei reicht das technologische Spektrum von der Biomedizin bis zur Medizintechnik, insbesondere bildgebende Verfahren. Das Netzwerk unterstützt bei der Anbahnung von Kooperationen, etwa zwischen Wissenschaft und Industrie, der Entwicklung und Vermarktung von Technologien und der Betreuung von Unternehmensgründungen und –ansiedlungen.

Tomovation GmbH

Tomovation entwickelt, vermarktet und investiert in Produkte und Dienstleistungen der diagnostischen Schnittbildtechnologien, insbesondere der Magnetresonanztomografie (MRT), Computertomografie (CT) und Positronen-emmissionstomografie (PET). Der Fokus der Aktivitäten liegt dabei allerdings schon seit vielen Jahren bei der MRT. Die Tomovation ist international tätig und verfügt über ein exzellentes und sehr spezialisiertes Netzwerk.

PROvendis GmbH

PROvendis bietet Unternehmen geprüfte und schutz-rechtlich gesicherte Innovationen aus 23 Hochschulen Nordrhein-Westfalens an. Mit 20.000 von ihr betreuten patentrelevanten Wissenschaftlern ist die Patentvermarktungsagentur eine der größten Europas. Kernfunktion des Unternehmens ist die Vermarktung von Erfindungen. Die Aufgaben von PROvendis beginnen mit der Beratung von Hochschulerfindern und umfassen die Bewertung von Innovationen bis hin zur Patentierung und Vermarktung.

Weitere Informationen:
http://www.life-tec-ruhr.de/
http://www.tomovation.com
PROvendis GmbH - Pressemitteilung 06-11 vom 20.11.2006
Katja Stiegel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ruf: 0208-94105 24
Fax: 0208-94105 50
E-Mail: presse@provendis.info

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.info
http://www.lifesciencepatente-nrw.de

Weitere Berichte zu: MRT Tomovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Aktive Prothese verändert Hirnfunktionen von Schlaganfall-Patienten
15.09.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie