Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Bewegungskontrolle bis zur Schlafstörung – die Telemedizin erobert den Markt

25.10.2006
Die personalisierte mobile Telemedizin findet nach jahrelanger Forschungs- und Entwicklungszeit den Weg in die Praxen und Kliniken. Dies wurde auf dem diesjährigen VDE-Kongress ´06 in Aachen deutlich, auf dem führende Experten im Rahmen einer DGBMT-Fachtagung die neuesten Erkenntnisse und Fortschritte im Bereich der Medizintechnik vorstellten.

Gesundheitsökonomische Zwänge, eine innovative gesundheitspolitische Gesetzgebung und Entwicklungen in der Medizintechnik führen zu besserer und zugleich kostengünstigerer Versorgung von vornehmlich chronisch kranken Patienten. Einen wesentlichen Beitrag dazu können moderne Informations- und Kommunikationstechniken liefern. Führende Marktforschungsinstitute wie zum Beispiel Frost & Sullivan prophezeien der Branche eine rosige Zukunft mit Umsatzsteigerungen von rund 40% pro Jahr.

Intelligente Schuhsohlen kommunizieren mit dem Mobiltelefon

Im Bereich der Herz-Kreislauferkrankungen ist Bewegung der Schlüssel zur Prävention. „Bereits mit 2000 Schritten über dem normalen Durchschnitt lässt sich pro Tag eine Gewichtsabnahme erreichen“, versichert Heinz-Georg Scholz von der Kirchweidacher Sendsor GmbH. Mit Hilfe eines koordinierten Bewegungsprogramms lasse sich das Wohlbefinden steigern und eine Reduzierung des Bluthochdrucks erzielen.

Zu diesem Zweck hat die Sendsor GmbH eine intelligente Schuhsohle entwickelt, die personenbezogene Bewegungsparameter erfasst und die auch in der Lage ist, mit dem Mobiltelefon des Teilnehmers zu kommunizieren. Die als ActiveTrack bezeichnete Innovation verfügt über matrizenförmig angeordnete Drucksensoren, um ein detailliertes Druckprofil des Fußes zu erhalten. Mit diesen Druckdaten können sowohl Schritte gezählt als auch Schrittarten erkannt werden. Auf diese Weise werden Schrittmuster und Art der Bewegung erkannt. Verschiedene Trainingsmodelle stehen dem Benutzer zur Verfügung und können aus dem Internet auf das Mobiltelefon geladen werden. Darüber hinaus erhält der Benutzer via Mobiltelefon ein Feedback zu den absolvierten Fitnessprogrammen. Hauptziel solcher Präventionssysteme ist das Gesundheitsbewusstsein der Teilnehmer zu schulen.

Verbesserte Diagnose von Asthmaerkrankungen

Ein weiteres Beispiel für Mobile Anwendungen ist das von der Sendsor GmbH entwickelte Lungenfunktionsmessgerät – auch Spirometer genannt. Der Anwendungsbereich des Gerätes liegt in der Peak-Flow-Messung und der dadurch vereinfachten Diagnose von Asthmaerkrankungen. Damit ein Arzt solche Aussagen treffen kann, müssen bei den Patienten über einen Zeitraum von 2 Wochen mehrere Messungen durchgeführt werden. Da Atemwegserkrankungen bei ca. 10 % der Bevölkerung verbreitet sind, ist eine positive Diagnose sehr wahrscheinlich. Bisher sind nur wenige Ärzte mit einem Spirometer ausgestattet. Die Gründe hierfür sind in der fehlenden Mobilität sowie im Fehlen der automatisierten Datenübertragung und auch in den hohen Anschaffungskosten zu suchen.

Um diesem Missstand zu begegnen, wurde in einer Projektgruppe gemeinsam mit Dr. Hans-Georg Gruber von der TU - München ein kleines, kostengünstiges und einfach zu bedienendes Spirometer entwickelt. Das Gerät wird mit einem Inhalator kombiniert, der die Medikamenteneinnahme automatisch dokumentiert. Arzt und Patient erhalten so Informationen über die Wirkung von Medikamenten bezüglich der Lungenfunktionswerte. Außerdem können Arzt und Krankenkasse die Einnahme (Compliance) von Medikamenten überwachen.

Zuverlässige Blutdruckkontrolle ohne „Weißkittel-Effekt“

Am Heinz Nixdorf - Lehrstuhl für Medizinische Elektronik der TU München haben Prof. Bernhard Wolf und die Firma OMRON Europe wiederum gemeinsam ein Blutdruckmessgerät entwickelt, mit dem Patienten einfach und hochpräzise selbst ihren Blutdruck bestimmen können. Ein integrierter Positionierungssensor zeigt an, ob das Gerät korrekt am Handgelenk angebracht ist. Der Heinz Nixdorf-Lehrstuhl und OMRON forschen in einem gemeinsamen Projekt an Telemetric Personal Health (TPHM) Systemen. Im realisierten TPHM - System überträgt das Blutdruckgerät die Daten über ein Handy an den behandelnden Arzt. Arzt und Patient können jederzeit auf die Daten zugreifen. Veränderungen des Gesundheitszustands des Patienten können sofort erkannt werden.

Das Blutdruck - System besteht aus einem medizinischen Sensor und einer Einheit, die die Daten an ein Endgerät weiterleitet, etwa ein Mobiltelefon oder einen Personal Digital Assistent. So kann der Patient jederzeit und sofort die Werte als Grafik auf einem Display betrachten. Der Arzt hat zugleich die Möglichkeit, häufiger und über einen längeren Zeitraum medizinischer Gesundheitsparameter des Patienten zu erfassen – ohne direkten Patientenkontakt. Auf diese Weise können Medikamente genauer eingestellt und Abweichungen frühzeitig erkannt werden. Völlig neue Therapieformen werden somit erst möglich.

Via Handy kontrollieren Ärzte den Schlaf der Patienten

Ein bislang vernachlässigtes medizinisches Phänomen ist die starke Zunahme des Zähneknirschens, auch Bruxismus genannt. Schon heute sind ca. 10% der erwachsenen Bevölkerung betroffen. Eine telemedizinische, mit Sensoren ausgestattete Aufbiss-Schiene der Sendsor GmbH macht es möglich, die beim Bruxismus auftretenden Kräfte erstmals komfortabel und in Realzeit zu messen. Gemessen werden die Kräfte direkt zwischen den Zahnflächen. Die gesamte Sensorik und Messelektronik werden in einer Zahnschiene untergebracht, die Bruxismuspatienten üblicherweise zur Schonung ihrer Zähne verordnet bekommen. Die Daten werden kabellos nach Außen übertragen. Es kann komfortabel und in Realzeit gemessen werden, ohne wie bisher störende Elektroden im Gesicht des Patienten zu befestigen oder eine große Anzahl von Patienten im Schlaflabor zu untersuchen.

Die „Schlafwächter-Box“ empfängt und speichert die Messdaten der Schiene. Die Daten werden für den Patienten grafisch auf einem Mobiltelefon angezeigt und automatisch an den zuständigen Arzt weitergeleitet. Dadurch können sowohl Diagnose als auch Verlaufsbeobachtungen im gewohnten häuslichen Umfeld des Patienten erfolgen ohne die Schlafqualität des Patienten und damit das Messergebnis zu beeinflussen.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Informations- und Kommunikationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie