Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Punktgenau gegen den Krebs: Mikrokugeln zerstören Lebertumoren

17.10.2006
Innovative Strahlentherapie am Klinikum der Universität München etabliert

Mit winzigen radioaktiven Kügelchen bekämpfen Radiologen und Nuklearmediziner am Klinikum der Universität München gezielt bösartige Lebertumoren. Anders als bei der herkömmlichen Bestrahlung werden bei der Selektiven Internen Radiotherapie (SIRT) die Krebszellen nicht von außen, durch gesundes Gewebe hindurch, sondern direkt in der Leber bestrahlt.

Die SIRT wurde in Australien entwickelt - das Münchner Ärzteteam führte europaweit die erste Therapie durch. Mittlerweile wurden in der bayerischen Landeshauptstadt fast 70 Patienten mit der neuartigen Strahlentherapie behandelt. Damit ist das Klinikum der Universität München das bedeutendste SIRT-Zentrum in Deutschland - sowohl in der medizinischen Versorgung als auch in der Forschung.

Die SIRT ist eine minimal-invasive Therapie: Über einen Katheter werden radioaktiv markierte Kunstharzkügelchen in die Leberarterie eingebracht und auf diese Weise direkt zum erkrankten Gewebe geleitet. Dort lagern sie sich ab und verkleinern oder zerstören den Tumor durch eine punktgenaue Bestrahlung. Die Therapie ist gut verträglich: Umliegendes, gesundes Lebergewebe erholt sich in der Regel rasch von dem Eingriff.

... mehr zu:
»Lebertumor »SIRT »Strahlentherapie

Die neue Strahlentherapie wird vor allem dann eingesetzt, wenn Behandlungsmethoden wie eine Operation oder Chemotherapie nicht angewendet werden können oder versagt haben. "Die SIRT bietet nun auch jenen Hoffnung, für die bisher keine andere Therapieoption mehr in Frage kam. Bei den meisten Patienten leitet die SIRT eine positive Wende im Krankheitsverlauf ein. Sie gewinnen nach der Behandlung ein großes Stück ihrer Lebensqualität zurück", erklärt Prof. Maximilian Reiser, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie.

Weltweit wurden bisher mehr als 3.000 Patienten mit der SIRT behandelt. Verschiedene Studien belegen die Wirksamkeit der Therapie. So zeigt eine australische Studie einen beachtlichen Rückgang der Tumoren bei 73% der Patienten. Die SIRT wird an mehreren deutschen Kliniken durchgeführt und mittlerweile auch individuell von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. So auch am Klinikum der Universität München, das für dieses Jahr 30 Behandlungen mit den Krankenkassen vereinbart hat.

Katrin Lewandowski | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ipse.de

Weitere Berichte zu: Lebertumor SIRT Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie