Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robotertechnologie: Herzkatheter-Therapie minimiert Rhythmusstörungen

17.10.2006
Kardiologenkongress diskutiert innovative Behandlungsmethoden

Das menschliche Herz schlägt am Tag durchschnittlich etwa 100.000 Mal. Dennoch ist der Schlag des Herzens keineswegs immer gleichmäßig. Geschwindigkeitsbezogene und oft unregelmäßige Herzschläge, so genannte Herzrhythmusstörungen, drücken sich in kurzen Unterbrechungen oder auch zusätzlichen Herzschlägen aus, sind im Regelfall jedoch als harmlos einzustufen.

Treten diese Rhythmusstörungen gehäuft aus, so wird den Patienten eine ärztliche Untersuchung nahe gelegt. Vor diesem Hintergrund klinischer Therapie- und Untersuchungsmethoden findet vom 20. bis 21. Oktober 2006 ein internationaler Expertenkongress zum Thema der aktuellen Entwicklungen von Herzkatheter-Techniken statt. Unter der gemeinsamen Leitung von Martin Borggrefe, dem Direktor der I. Medizinischen Klinik des Mannheimer Universitätsklinikums, Günther Breithardt vom Universitätsklinikum Münster und Karl-Heinz Kuck vom Allgemeinen Krankenhaus St. Georg in Hamburg werden neuartige kardiologische Untersuchungs- und Therapieansätze vorgestellt und diskutiert.

Im Mittelpunkt der Fachveranstaltung steht vor allem die Katheter-Verödungstherapie, auch Katheterablation genannt. Erste Behandlungserfolge mit diesem Ansatz konnten in den letzten Jahren bereits in Europa und den USA nachgewiesen werden, so dass in Deutschland momentan etwa 20.000 Ablationsbehandlungen pro Jahr stattfinden. Im Therapieeinsatz gegen Herzrhythmusstörungen konnten entscheidende Innovationen entwickelt werden. Im Detail handelt es sich hierbei um eine Behandlungsmethode mit Namen "Niobe II-System", bei der mit Robotertechnologie die Katheterablation körperextern ferngesteuert werden kann und ab November 2006 auch im Universitätsklinikum Mannheim http://www.klinikum-mannheim.de zur Verfügung stehen wird. Bislang wurde diese Technologie nur im Deutschen Herzzentrum in München http://www.dhm.mhn.de und in Hamburg http://www.uke.uni-hamburg.de/zentren/herz angeboten. Zukunftsweisend wird hierbei ein magnetischer Katheter über zwei große Magnete navigiert, die die Katheterspitze durch unterschiedliche Ausrichtungen im Raum an jede Position stufenweise hinführen können. Mit einem feinen Draht ist es diesem in verschiedenste Richtungen lenkbaren Spezialkatheter möglich, vor allem schwer zugängliche Herzareale, wie beispielsweise Herzvorhöfe und Herzkammern, zu erreichten.

Im Gespräch mit pressetext macht Christian Wolpert, Koordinator der I. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim, zur Funktionsweise der Robotertechnologie deutlich, dass "der Katheter als feiner Draht magnetisch ist und sich zwischen zwei großen Magneten in Balance halten oder gezielt ansaugen lässt". Damit sei das System besser als normale Steuerungsmechanismen, da Radien von 90 Grad oder höher erreicht werden können. Risiken oder Nebenwirkungen bei Nutzung dieser Technologie sieht der Experte hingegen keine, so dass sich alle gängigen Rhythmusstörungen problemlos behandeln ließen. Die hohen, für ein Klinikum zu bewältigenden Anschaffungskosten von drei bis fünf Millionen Euro sieht der Mediziner für gerechtfertigt: "Diese Technologie wird sich durchsetzen, da der Patient umfassend behandelt werden kann und auch die Untersucher in Zukunft noch weniger den Röntgenstrahlungen ausgesetzt sein werden."

Der generelle Vorteil von Katheterablationen besteht darin, die Art und das Wirkungsprinzip vorliegender Herzrhythmusstörungen klinisch festzustellen und zu behandeln. Bei einfachen Untersuchungen, die in der Regel ein bis zwei Stunden in Anspruch nehmen, werden unter örtlicher Betäubung mindestens zwei oder mehr winzige Elektrodenkatheter über die Leistenvenen oder -arterien in das Herz eingeführt. Über Röntgenstrahlen erfolgt dann eine Bildschirm-Visualisierung für den behandelnden Arzt. Wird eine Herzrhythmusstörung eindeutig diagnostiziert, so erfolgt eine direkte Verödung des erkrankten Bereichs mit Hochfrequenzstrom oder Kälte. Positiv für den Patienten ist, dass mit deutlich weniger Risiken klinisch vorgegangen werden kann, wobei eine Operation am offenen Brustkorb in den meisten Fällen vermieden wird.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de/385.0.html
http://www.klinikum.uni-muenster.de
http://www.asklepios.com/sanktgeorg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie