Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernspintomograph mit 3 Tesla - erstmalig deutschlandweit im klinischen Einsatz

16.10.2006
Neueste Technologie erweitert das Spektrum der zahlreichen kernspintomographischen Untersuchungen des menschlichen Körpers und führt hochspezialisierte bildgebende Diagnostik im klinischen Alltag ein.

Am 25.10.2006 wird im Klinikum St. Georg der erste 3 Tesla Kernspintomograph Deutschlands in den klinischen Einsatz gebracht. Durch die Einführung der Hochfeldtechnologie in die allgemeine medizinische Versorgung beginnt somit eine neue Zeitrechnung der Bildgebenden Diagnostik. „Mit diesem Gerät werden Strukturen des menschlichen Körpers und unterschiedliche Funktionen sichtbar gemacht, die in ihrer Genauigkeit und Spezifität bislang unerreichbar waren“, so Geschäftsführer Professor Dr. Karsten Güldner.

Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke (3 Tesla) im Vergleich zu anderen Kernspintomographen ist das Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die den Kontrast von Gewebestrukturen deutlich verbessern, kleinste krankhafte Befunde – nur 0,2 Millimeter groß - abbilden und gleichzeitig biochemische Zusammensetzungen des menschlichen Gewebes analysieren.

Mit der Entwicklung des Gerätes und dessen Einsatz im klinischen Bereich ist damit ein entscheidender Innovationssprung gelungen. Erstmals im 3-Tesla-Bereich wird es nun möglich, alle klinischen Anwendungen, wie abdominale, orthopädische, kardiologische und Ganzkörperuntersuchungen (Ganzkörper-MRT) ohne Umlagerung des Patienten durchzuführen. Dabei tragen Tim-Technolgie (total imaging matrix) und höhere Feldstärke nicht nur zu einer deutlich höheren Bildqualität bei. Auch der Patient profitiert von den wesentlich verkürzten Untersuchungszeiten und sichereren Diagnosen.

Dass der 3-Tesla-Kernspintomograph nicht nur hochauflösende Bilder erstellt, sondern auch schneller untersuchen kann, ist besonders bei der komplizierten Darstellung von Erkrankungen des schlagenden Herzens von Vorteil. Die effiziente Einbindung der Kernspintomographie vor oder nach einer Katheterangiographie kann richtungsweisend für die Behandlung des Herzinfarktes sein.

Die Übersichtsdarstellung und Analyse des gesamten Knochens sowie die Suche nach bösartigen Geschwülsten wiederum ist bei Tumorerkrankungen von großer Bedeutung.

In den Blickpunkt der Urologen gerät besonders die hohe Ortsauflösung sowie die biochemische Analyse des Gewebes der Vorsteherdrüse. „Wenn es uns gelingt, die hohe Empfindlichkeit bei der Suche nach Tumorgewebe innerhalb der Vorsteherdrüse zu nutzen um kleinste Veränderungen frühzeitig zu erfassen, so wird man bald über ein sogenanntes Männer-Screening nachdenken. Die technischen Voraussetzung sind uns jetzt durch den Hochfeld-MRT im Zusammenhang mit einer äußeren Messung der Beckenorgane gegeben.“

„Siemens Medical solutions ist weltweit einer der größten Anbieter medizinischer Hochtechnologie im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen aber auch für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Betreuungsleistungen“, so Prof. Karsten Güldner. „Diese innovative und für die Diagnostische Radiologie neueste Methode der Kernspintomographie mit einem 3 Tesla Gerät zeigt den hohen diagnostischen Anspruch der Klinikum St. Georg gGmbH im Rahmen der umfassenden Therapie unserer Patienten“.

Daten St. Georg Unternehmensgruppe:

Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht aus der Klinikum St. Georg gGmbH, fünf Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Eigenbetrieb Städtisches Klinikum „St. Georg“ Leipzig. Während der Städtische Eigenbetrieb überwiegend hoheitliche Aufgaben für die Stadt Leipzig übernimmt, gehört die Klinikum St. Georg gGmbH nach dem Landeskrankenhausplan zu den Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung. Gemessen an der Spezialisierung und dem Krankheitsschweregrad reichen die medizinischen Leistungen von der Regel- bis zur Maximalversorgung, wobei etwa 75 % der flächendeckenden Regelversorgung zuzurechnen sind. Mit den verbleibenden 25 % werden spezialisierte und hochspezialisierte Behandlungsmaßnahmen abgedeckt.

Zahlen:

- 1.711 Betten und tagesklinische Plätze im Krankenhausbereich, im Bereich Maßregelvollzug, in der Reha-bilitation sowie im Bereich medizinisch-soziale Wohnheime, in Notschlafstellen und Übernachtungshäusern

- jährlich rund 43.000 Patienten pro Jahr stationär und teilstationär

- jährlich rund 100.000 Patienten pro Jahr ambulant

- jährlich rund 17.500 Operationen pro Jahr

- insgesamt 17 Kliniken mit jeweiligen Fachbereichen, Ambulanzen, einer Belegbettenstation, 10 Zentren, fünf Instituten, Notaufnahmen und Tageskliniken

Klinik für Diagnostische Radiologie und Strahlentherapie, Haus 20
Chefarzt: Dr. med. Johannes Scheibe, Facharzt für Radiologie
1.Oberarzt: Dr. med. habil. Jens Thiele, Facharzt für Radiologie, Fachbereich Magnetresonanztomographie
Telefon: 0341 909- 2701
Telefax. 0341 909-3040
info@sanktgeorg.de

Andrea Minker | Klinikum St. Georg gGmbH
Weitere Informationen:
http://www.sanktgeorg.de

Weitere Berichte zu: Kernspintomograph Radiologie Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Klare Empfehlungen für künstliches Kniegelenk
18.05.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics