Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernspintomograph mit 3 Tesla - erstmalig deutschlandweit im klinischen Einsatz

16.10.2006
Neueste Technologie erweitert das Spektrum der zahlreichen kernspintomographischen Untersuchungen des menschlichen Körpers und führt hochspezialisierte bildgebende Diagnostik im klinischen Alltag ein.

Am 25.10.2006 wird im Klinikum St. Georg der erste 3 Tesla Kernspintomograph Deutschlands in den klinischen Einsatz gebracht. Durch die Einführung der Hochfeldtechnologie in die allgemeine medizinische Versorgung beginnt somit eine neue Zeitrechnung der Bildgebenden Diagnostik. „Mit diesem Gerät werden Strukturen des menschlichen Körpers und unterschiedliche Funktionen sichtbar gemacht, die in ihrer Genauigkeit und Spezifität bislang unerreichbar waren“, so Geschäftsführer Professor Dr. Karsten Güldner.

Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke (3 Tesla) im Vergleich zu anderen Kernspintomographen ist das Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die den Kontrast von Gewebestrukturen deutlich verbessern, kleinste krankhafte Befunde – nur 0,2 Millimeter groß - abbilden und gleichzeitig biochemische Zusammensetzungen des menschlichen Gewebes analysieren.

Mit der Entwicklung des Gerätes und dessen Einsatz im klinischen Bereich ist damit ein entscheidender Innovationssprung gelungen. Erstmals im 3-Tesla-Bereich wird es nun möglich, alle klinischen Anwendungen, wie abdominale, orthopädische, kardiologische und Ganzkörperuntersuchungen (Ganzkörper-MRT) ohne Umlagerung des Patienten durchzuführen. Dabei tragen Tim-Technolgie (total imaging matrix) und höhere Feldstärke nicht nur zu einer deutlich höheren Bildqualität bei. Auch der Patient profitiert von den wesentlich verkürzten Untersuchungszeiten und sichereren Diagnosen.

Dass der 3-Tesla-Kernspintomograph nicht nur hochauflösende Bilder erstellt, sondern auch schneller untersuchen kann, ist besonders bei der komplizierten Darstellung von Erkrankungen des schlagenden Herzens von Vorteil. Die effiziente Einbindung der Kernspintomographie vor oder nach einer Katheterangiographie kann richtungsweisend für die Behandlung des Herzinfarktes sein.

Die Übersichtsdarstellung und Analyse des gesamten Knochens sowie die Suche nach bösartigen Geschwülsten wiederum ist bei Tumorerkrankungen von großer Bedeutung.

In den Blickpunkt der Urologen gerät besonders die hohe Ortsauflösung sowie die biochemische Analyse des Gewebes der Vorsteherdrüse. „Wenn es uns gelingt, die hohe Empfindlichkeit bei der Suche nach Tumorgewebe innerhalb der Vorsteherdrüse zu nutzen um kleinste Veränderungen frühzeitig zu erfassen, so wird man bald über ein sogenanntes Männer-Screening nachdenken. Die technischen Voraussetzung sind uns jetzt durch den Hochfeld-MRT im Zusammenhang mit einer äußeren Messung der Beckenorgane gegeben.“

„Siemens Medical solutions ist weltweit einer der größten Anbieter medizinischer Hochtechnologie im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen aber auch für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Betreuungsleistungen“, so Prof. Karsten Güldner. „Diese innovative und für die Diagnostische Radiologie neueste Methode der Kernspintomographie mit einem 3 Tesla Gerät zeigt den hohen diagnostischen Anspruch der Klinikum St. Georg gGmbH im Rahmen der umfassenden Therapie unserer Patienten“.

Daten St. Georg Unternehmensgruppe:

Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht aus der Klinikum St. Georg gGmbH, fünf Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Eigenbetrieb Städtisches Klinikum „St. Georg“ Leipzig. Während der Städtische Eigenbetrieb überwiegend hoheitliche Aufgaben für die Stadt Leipzig übernimmt, gehört die Klinikum St. Georg gGmbH nach dem Landeskrankenhausplan zu den Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung. Gemessen an der Spezialisierung und dem Krankheitsschweregrad reichen die medizinischen Leistungen von der Regel- bis zur Maximalversorgung, wobei etwa 75 % der flächendeckenden Regelversorgung zuzurechnen sind. Mit den verbleibenden 25 % werden spezialisierte und hochspezialisierte Behandlungsmaßnahmen abgedeckt.

Zahlen:

- 1.711 Betten und tagesklinische Plätze im Krankenhausbereich, im Bereich Maßregelvollzug, in der Reha-bilitation sowie im Bereich medizinisch-soziale Wohnheime, in Notschlafstellen und Übernachtungshäusern

- jährlich rund 43.000 Patienten pro Jahr stationär und teilstationär

- jährlich rund 100.000 Patienten pro Jahr ambulant

- jährlich rund 17.500 Operationen pro Jahr

- insgesamt 17 Kliniken mit jeweiligen Fachbereichen, Ambulanzen, einer Belegbettenstation, 10 Zentren, fünf Instituten, Notaufnahmen und Tageskliniken

Klinik für Diagnostische Radiologie und Strahlentherapie, Haus 20
Chefarzt: Dr. med. Johannes Scheibe, Facharzt für Radiologie
1.Oberarzt: Dr. med. habil. Jens Thiele, Facharzt für Radiologie, Fachbereich Magnetresonanztomographie
Telefon: 0341 909- 2701
Telefax. 0341 909-3040
info@sanktgeorg.de

Andrea Minker | Klinikum St. Georg gGmbH
Weitere Informationen:
http://www.sanktgeorg.de

Weitere Berichte zu: Kernspintomograph Radiologie Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie