Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernspintomograph mit 3 Tesla - erstmalig deutschlandweit im klinischen Einsatz

16.10.2006
Neueste Technologie erweitert das Spektrum der zahlreichen kernspintomographischen Untersuchungen des menschlichen Körpers und führt hochspezialisierte bildgebende Diagnostik im klinischen Alltag ein.

Am 25.10.2006 wird im Klinikum St. Georg der erste 3 Tesla Kernspintomograph Deutschlands in den klinischen Einsatz gebracht. Durch die Einführung der Hochfeldtechnologie in die allgemeine medizinische Versorgung beginnt somit eine neue Zeitrechnung der Bildgebenden Diagnostik. „Mit diesem Gerät werden Strukturen des menschlichen Körpers und unterschiedliche Funktionen sichtbar gemacht, die in ihrer Genauigkeit und Spezifität bislang unerreichbar waren“, so Geschäftsführer Professor Dr. Karsten Güldner.

Aufgrund seiner deutlich höheren Feldstärke (3 Tesla) im Vergleich zu anderen Kernspintomographen ist das Gerät sehr viel empfindlicher und kann Signale aufnehmen, die den Kontrast von Gewebestrukturen deutlich verbessern, kleinste krankhafte Befunde – nur 0,2 Millimeter groß - abbilden und gleichzeitig biochemische Zusammensetzungen des menschlichen Gewebes analysieren.

Mit der Entwicklung des Gerätes und dessen Einsatz im klinischen Bereich ist damit ein entscheidender Innovationssprung gelungen. Erstmals im 3-Tesla-Bereich wird es nun möglich, alle klinischen Anwendungen, wie abdominale, orthopädische, kardiologische und Ganzkörperuntersuchungen (Ganzkörper-MRT) ohne Umlagerung des Patienten durchzuführen. Dabei tragen Tim-Technolgie (total imaging matrix) und höhere Feldstärke nicht nur zu einer deutlich höheren Bildqualität bei. Auch der Patient profitiert von den wesentlich verkürzten Untersuchungszeiten und sichereren Diagnosen.

Dass der 3-Tesla-Kernspintomograph nicht nur hochauflösende Bilder erstellt, sondern auch schneller untersuchen kann, ist besonders bei der komplizierten Darstellung von Erkrankungen des schlagenden Herzens von Vorteil. Die effiziente Einbindung der Kernspintomographie vor oder nach einer Katheterangiographie kann richtungsweisend für die Behandlung des Herzinfarktes sein.

Die Übersichtsdarstellung und Analyse des gesamten Knochens sowie die Suche nach bösartigen Geschwülsten wiederum ist bei Tumorerkrankungen von großer Bedeutung.

In den Blickpunkt der Urologen gerät besonders die hohe Ortsauflösung sowie die biochemische Analyse des Gewebes der Vorsteherdrüse. „Wenn es uns gelingt, die hohe Empfindlichkeit bei der Suche nach Tumorgewebe innerhalb der Vorsteherdrüse zu nutzen um kleinste Veränderungen frühzeitig zu erfassen, so wird man bald über ein sogenanntes Männer-Screening nachdenken. Die technischen Voraussetzung sind uns jetzt durch den Hochfeld-MRT im Zusammenhang mit einer äußeren Messung der Beckenorgane gegeben.“

„Siemens Medical solutions ist weltweit einer der größten Anbieter medizinischer Hochtechnologie im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen aber auch für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Betreuungsleistungen“, so Prof. Karsten Güldner. „Diese innovative und für die Diagnostische Radiologie neueste Methode der Kernspintomographie mit einem 3 Tesla Gerät zeigt den hohen diagnostischen Anspruch der Klinikum St. Georg gGmbH im Rahmen der umfassenden Therapie unserer Patienten“.

Daten St. Georg Unternehmensgruppe:

Die St. Georg Unternehmensgruppe besteht aus der Klinikum St. Georg gGmbH, fünf Tochtergesellschaften (einschließlich Fachkrankenhaus Hubertusburg) und dem Eigenbetrieb Städtisches Klinikum „St. Georg“ Leipzig. Während der Städtische Eigenbetrieb überwiegend hoheitliche Aufgaben für die Stadt Leipzig übernimmt, gehört die Klinikum St. Georg gGmbH nach dem Landeskrankenhausplan zu den Krankenhäusern der Schwerpunktversorgung. Gemessen an der Spezialisierung und dem Krankheitsschweregrad reichen die medizinischen Leistungen von der Regel- bis zur Maximalversorgung, wobei etwa 75 % der flächendeckenden Regelversorgung zuzurechnen sind. Mit den verbleibenden 25 % werden spezialisierte und hochspezialisierte Behandlungsmaßnahmen abgedeckt.

Zahlen:

- 1.711 Betten und tagesklinische Plätze im Krankenhausbereich, im Bereich Maßregelvollzug, in der Reha-bilitation sowie im Bereich medizinisch-soziale Wohnheime, in Notschlafstellen und Übernachtungshäusern

- jährlich rund 43.000 Patienten pro Jahr stationär und teilstationär

- jährlich rund 100.000 Patienten pro Jahr ambulant

- jährlich rund 17.500 Operationen pro Jahr

- insgesamt 17 Kliniken mit jeweiligen Fachbereichen, Ambulanzen, einer Belegbettenstation, 10 Zentren, fünf Instituten, Notaufnahmen und Tageskliniken

Klinik für Diagnostische Radiologie und Strahlentherapie, Haus 20
Chefarzt: Dr. med. Johannes Scheibe, Facharzt für Radiologie
1.Oberarzt: Dr. med. habil. Jens Thiele, Facharzt für Radiologie, Fachbereich Magnetresonanztomographie
Telefon: 0341 909- 2701
Telefax. 0341 909-3040
info@sanktgeorg.de

Andrea Minker | Klinikum St. Georg gGmbH
Weitere Informationen:
http://www.sanktgeorg.de

Weitere Berichte zu: Kernspintomograph Radiologie Tesla

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie