Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettlösungen für die molekulare Bildgebung in der Kardiologie im Mittelpunkt

06.09.2006
Hybridsysteme von Siemens ermöglichen frühzeitige Diagnosen und Behandlungen

Ein umfassendes Portfolio für die molekulare Bildgebung hat Siemens Medical Solutions (Med) beim Europa-/Weltkongress für Kardiologie 2006, der vom 2. bis 6. September im spanischen Barcelona stattfindet (Stand H500), vorgestellt. Dabei steigern zahlreiche innovative Technologien nicht nur die Effizienz in der Kardiologie, sondern helfen gleichzeitig auch Kosten zu sparen: Dazu gehören die Systeme c.cam, e.cam, Symbia SPECT, Symbia SPECT•CT und Biograph PET•CT.

Dem Kardiologen liefern die Siemens-Lösungen für die molekulare Bildgebung funktionelle Daten wie zum Beispiel Wandbewegung, Myokardperfusion und in manchen Fällen auch die Charakterisierung von Plaques. Daneben bieten sie morphologische Informationen wie beispielsweise eine mögliche Kalzifizierung in den Koronararterien und detaillierte Darstellungen der Herzanatomie. Die Hybridsysteme der Symbia-Reihe haben nun die Möglichkeit zum automatischen und integrierten Kollimatorwechsel sowie eine automatische Qualitätskontrolloption, die alle täglichen, wöchentlichen und monatlichen Qualitätskontrollen des Systems automatisiert und so die Arbeitsabläufe verbessert. Der Biograph 64 von Siemens mit der neuen Technologie TruePoint PET•CT liefert eine hoch aufgelöste CT-Angiographie sowie Daten zu Myokardperfusion und -vitalität in nur einer einzigen Untersuchung. Zusammen mit innovativen IT-Lösungen zur bildlichen Darstellung, wie z. B. syngo CardioFusion, optimieren diese Techniken den klinischen Arbeitsablauf in der Kardiologie und verbessern die Diagnostik.

Die Fähigkeit der molekularen Bildgebung, anatomische und funktionelle Details auf der zellulären Ebene darzustellen, kann große Auswirkungen auf die Medizin haben, da Behandlung und Überleben von einer frühzeitigen, korrekten Diagnose und entsprechender Überwachung abhängig sind. „Die molekulare Bildgebung ist ein Gebiet mit großem Entwicklungspotenzial. Siemens betrachtet es als Chance, nicht mehr nur Krankheiten zu behandeln, sondern durch effiziente Vorbeugung, frühzeitige Diagnosen und auf den Patienten abgestimmte Therapien eine Gesundheitsversorgung von noch höherer Qualität zu erreichen“, erläuterte Michael Reitermann, Leiter des Geschäftsbereichs Molecular Imaging bei Siemens Medical Solutions.

... mehr zu:
»Kardiologie »Symbia

Die molekulare Medizin soll dem Arzt helfen, beispielsweise die Wirksamkeit eines Arzneimittels für einen bestimmten Patienten vorherzusagen und damit die beste Therapie für den jeweiligen Patienten zu wählen. „Die Siemens-Lösungen bringen die Forschung aus dem Labor ans Krankenbett, wo sie am dringendsten gebraucht wird, um gleichzeitig die Qualität der Gesundheitsversorgung zu steigern und Kosten zu senken“, so Reitermann. Die molekularen Bildgebungstechnologien von Siemens, zu denen klinische und präklinische Bildgebungssysteme sowie fortschrittliche Softwarelösungen und Biomarker gehören, ermöglichen Ärzten und Forschern in aller Welt, in diesen Bereichen effektiv zu behandeln und sie weiter zu erforschen.

Siemens Medical Solutions ist einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen weltweit. Der Bereich ist bekannt für die Kombination innovativer Medizintechnik, Informationssystemen für das Gesundheitswesen, Managementberatung und unterstützende Dienstleistungen, die Kunden zu messbaren, nachhaltigen klinischen und finanziellen Ergebnissen verhelfen. Von diagnostischen Bildgebungssystemen über therapeutische Geräte für die Bestrahlung bis hin zu Patientenmonitoren, Hörgeräten und darüber hinaus tragen die Innovationen von Siemens zu Gesundheit und Wohlbefinden von Menschen in aller Welt bei. Gleichzeitig verbessern sie die betriebliche Effizienz und optimieren Arbeitsabläufe in Krankenhäusern, Kliniken, Heimpflegeeinrichtungen und Arztpraxen. Siemens Medical Solutions beschäftigt weltweit etwa 33.000 Mitarbeiter und ist in über 120 Ländern präsent. Der Bereich erzielte für 2005 einen Umsatz von 7,6 Milliarden EUR, Aufträge in Höhe von 8,6 Milliarden EUR und ein Bereichsergebnis von 1 Milliarde Euro.

Anja Süssner | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Kardiologie Symbia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten