Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperthermie - gezielt dem Krebs einheizen

31.08.2006
Fokussierter Einsatz von Wärme unterstützt erfolgreich die Wirkung von Strahlen- und Chemotherapien

Rund 400.000 neue Krebspatienten gibt es nach einer Studie der „Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebs-register“ jedes Jahr alleine in Deutschland. Bei rund 200.000 Menschen pro Jahr ist der Krankheitsverlauf tödlich.

Die unterschiedlichen Tumorarten werden derzeit mit drei Behandlungsmethoden bekämpft: Chemotherapie, Strahlentherapie und chirurgischen Eingriffen. Häufig reichen diese Therapieformen jedoch nicht aus, um die Krebszellen endgültig zu vernichten. Eine ergänzende Behandlungsmethode, die durch Einsatz von Wärme den Erfolg der klassischen Therapien deutlich steigern kann, ist die Hyperthermie.

Wörtlich bedeutet der Begriff „Überwärmung“ oder „sehr hohes Fieber“. Mithilfe gezielter elektromagnetischer Energiestrahlung werden die vom Krebs befallenen Bereiche auf 42,5°C erhitzt. Die hohen Temperaturen begünstigen eine verstärkte Durchblutung des Tumors und damit eine signifikant verbesserte Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie.

Je nach Krebsart werden unterschiedliche Hyperthermie-Verfahren angewandt. Neben der Ganzkörper-Hyperthermie verspricht vor allem die regionale Tiefenhyperthermie Erfolg. Klinische Studien haben gezeigt, dass durch diese Anwendung so genannter therapeutischer Wärme das krankheitsfreie Überleben verlängert und die lokale Tumorkontrolle verbessert werden. Mediziner in den Niederlanden konnten mit dieser Methode sehr gute Ergebnisse erzielen. Hier wurden 114 Frauen mit der klassischen Strahlentherapie behandelt, ein Teil der Frauen zusätzlich der regionalen Tiefenhyperthermie unterzogen. Die Überlebenschance dieser Frauen lag im Drei-Jahres-Vergleich etwa doppelt so hoch wie in der Vergleichsgruppe.

Der Studienergebnisse zeigen deutlich: Es kommt zu einer Wirkungssteigerung von Chemo- und Strahlentherapie und eine erhöhte Durchblutung durch die Wärme kann den Tumor für die Strahlentherapie empfindlicher machen. Durch die verstärkte Durchblutung in der Tumorregion kann außerdem eine höhere Konzentration von zellabtötenden Medikamenten erzielt werden. Ein zweites wichtiges Ergebnis ist die direkte zellabtötende Wirkung durch die Erhitzung, was durch verschiedene Untersuchungen untermauert wurde. Darüber hinaus wandelt sich der Immunstatus: die Temperaturerhöhung führt zur Änderung bestimmter Moleküle auf der Oberfläche der Tumorzellen, was die „Enttarnung“ dieser Zellen und somit die Aktivierung des körpereigenen Immunsystems zur Folge hat.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die fortschrittlichsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie ist eine äußerst schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung. Die stationäre Hyperthermie wird heute nur in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben elf renommierten deutschen Krankenhäusern weitere elf Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH
Monica Sennewald
Schatzbogen 86
D-81829 München
Tel.: +49 89 / 542143-25
Fax: +49 89 / 542143-30
E-Mail: monica.sennewald@sennewald.de

Monica Sennewald | Dr.Sennewald Medizintechnik GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hyperthermie.org
http://www.sennewald.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Hyperthermie Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie