Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten profitieren von den Fortschritten in der Cyberknife-Radiochirurgie

27.07.2006
Das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern besteht seit einem Jahr. Es handelt sich dabei um eine eigenständige Einrichtung, die mit dem Klinikum der Universität München (Neurochirurgische Klinik und Institut für Klinische Radiologie) sowie der AOK Bayern kooperiert.

Im ersten Jahr konnten 400 Patienten aus der ganzen Welt behandelt werden. Die dabei gewonnenen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisse tragen nun zu einer weiteren Optimierung der Therapie und der Einsatzgebiete des Cyberknife-Systems bei und verbessern die Behandlungssituation für Patienten erheblich.

Neben der Weiterführung der Radiochirurgie für Hirnbehandlungen wurde auch die Anwendung der Methodik für die Behandlung von Wirbelsäulentumoren sowie Lungen- und Lebertumoren aufgenommen. Die enge klinische und wissenschaftliche Kooperation mit den jeweiligen Instituten des Klinikums der Universität München im Rahmen der integrierten Versorgung hat sich hier besonders bewährt.

So werden beispielsweise in speziellen Klinikkonferenzen die Indikationen interdisziplinär mit den jeweiligen Experten besprochen. Über eine Direktleitung in das Institut für Klinische Radiologie werden Bilddaten ausgetauscht und anspruchsvolle Untersuchungen, wie die 3-Tesla Kernspintomographie, direkt in die Computer zur Cyberknife Behandlungsplanung eingelesen. Bei diesem Konzept profitieren die Patienten einerseits vom hohen klinisch-akademischen Niveau, andererseits kann ein Maximum an Flexibilität bei der Koordination der Vorstellungs- und Behandlungstermine gewährt werden. Fazit nach einem Jahr: Das neue Behandlungskonzept hat seine Erwartungen voll erfüllt und die Kooperationsstruktur soll dementsprechend weiter vertieft werden.

... mehr zu:
»Bestrahlung »Radiochirurgie

Das Europäische Cyberknife Zentrum in München-Großhadern ist das einzige dieser Art in Deutschland; in Europa gibt es insgesamt nur fünf vergleichbare Einrichtungen. Das Cyberknife System ist die modernste derzeit verfügbare Technologie für eine radiochirurgische Behandlung. Das System vereint digitale bildgeführte Robotertechnologie (aus der Automobilindustrie) mit einem Hochpräzisionsbestrahlungsgerät. Mit der Cyberknife Radiochirurgie werden Tumoren im Kopf, Gehirn, Wirbelsäule, Lunge und Leber schonend und effektiv in einer einzigen Behandlung ausgeschaltet. Die Behandlung ist schmerzfrei und kann ohne Narkose oder örtliche Betäubung ambulant durchgeführt werden. Rund sechs Millionen Euro wurden bislang in das Zentrum investiert. Mit der AOK Bayern besteht eine Vereinbarung im Rahmen einer integrierten Versorgung. Die AOK Bayern übernimmt pro Behandlung Kosten in Höhe von 6.900 Euro. Für andere Kassen liegen die Behandlungskosten je nach Indikation zwischen 7.500 und 9.500 Euro.

Cyberknife Radiochirurgie

Die Cyberknife Technologie beruht auf radiochirurgischen Prinzipien, die seit 30 Jahren im klinischen Alltag angewendet werden. Unter Radiochirurgie versteht man die präzise Applikation einer hohen Strahlendosis, die den Tumor zerstört, aber das umliegende Gewebe schont. Bei dieser Art der Bestrahlung überschneiden sich schwache Strahlenbündel aus vielen verschiedenen Richtungen im Tumor, erst dort entfalten die sich überlagernden Strahlen ihre Wirkung. Das gesunde Gewebe wird dadurch nur mit einem Bruchteil der Strahlenmenge belastet und kann sich schnell wieder erholen.

Bei der Cyberknife Technologie verbinden sich zwei Komponenten: Ein leichter, kompakter Photonen-Strahler, der an einen sechs-gelenkigen Roboterarm gekoppelt ist. Dieser Roboterarm (produziert von der Augsburger Firma Kuka GmbH) stammt eigentlich aus der Automobil-Industrie und kommt dort u.a. beim Bau des 3er BMW zum Einsatz. Der Roboterarm ist mit einem computergesteuerten Lokalisierungssystem verbunden. Dieses System besteht aus zwei Röntgenröhren an der Decke, die genaue Aufnahmen des Zielgebietes liefern. Der Patient liegt auf einer Liege, die sich automatisch in fünf Achsen ausrichtet. Während der Behandlung korrigiert das System Bewegungen, die innerhalb einer Spannweite von zehn Millimetern liegen, mit einem Echtzeittracking automatisch. Sogar die Atmung wird präzise ausgeglichen.

Behandlungsablauf

Vor jeder Behandlung wird eine Computertomographie (CT), mitunter auch eine Kernspintomographie (MRT) durchgeführt. Anhand der dabei erstellten Aufnahmen kann das interdisziplinäre Team die für den jeweiligen Patienten bestmögliche Behandlung planen und vorbereiten.

So wird beispielsweise im Falle einer Hirnbehandlung eine individuelle Kopfmaske angefertigt. Diese dient dazu, den Kopf des Patienten zu stützen und die Kopfbewegung während der Behandlung möglichst gering zu halten. Beim Vorläufer-System "Gamma Knife" und auch bei der Bestrahlung mit Linearbeschleunigern (LINAC) muss bisher ein Rahmen invasiv mit örtlicher Betäubung am Kopf des Patienten befestigt werden, beim Cyberknife-System hingegen genügt eine aufliegende Maske.

Für Wirbelsäulentumoren wird keine zusätzliche Markierung benötigt. Der Roboter findet die Zielstruktur über die knöcherne Wirbelsäule. Zusätzlich werden für die Behandlung von beweglichen Organen wie Lunge, Leber oder Bauchspeicheldrüse kleine Metallmarker (ca. 5 mm) ambulant unter der Haut im Bereich des Tumors fixiert. Die Bestrahlung selbst ist für einen Tumor nur ein einziges Mal nötig und dauert in der Regel 60 - 90 Minuten. Die Patienten können nach der Behandlung sofort nach Hause entlassen werden.

Das Team des Cyberknife Zentrums

Leitung: Privatdozent Dr. Berndt Wowra, Privatdozent Dr. Alexander Muacevic
2 Neurochirurgen, 2 Medizin-Physiker, 1 Radio-Onkologe, 1 Biologin, 2 Technische Assistentinnen, 4 Mitarbeiterinnen für Sekretariat und Empfang

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net
http://neurochir.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Radiochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten