Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten profitieren von den Fortschritten in der Cyberknife-Radiochirurgie

27.07.2006
Das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern besteht seit einem Jahr. Es handelt sich dabei um eine eigenständige Einrichtung, die mit dem Klinikum der Universität München (Neurochirurgische Klinik und Institut für Klinische Radiologie) sowie der AOK Bayern kooperiert.

Im ersten Jahr konnten 400 Patienten aus der ganzen Welt behandelt werden. Die dabei gewonnenen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisse tragen nun zu einer weiteren Optimierung der Therapie und der Einsatzgebiete des Cyberknife-Systems bei und verbessern die Behandlungssituation für Patienten erheblich.

Neben der Weiterführung der Radiochirurgie für Hirnbehandlungen wurde auch die Anwendung der Methodik für die Behandlung von Wirbelsäulentumoren sowie Lungen- und Lebertumoren aufgenommen. Die enge klinische und wissenschaftliche Kooperation mit den jeweiligen Instituten des Klinikums der Universität München im Rahmen der integrierten Versorgung hat sich hier besonders bewährt.

So werden beispielsweise in speziellen Klinikkonferenzen die Indikationen interdisziplinär mit den jeweiligen Experten besprochen. Über eine Direktleitung in das Institut für Klinische Radiologie werden Bilddaten ausgetauscht und anspruchsvolle Untersuchungen, wie die 3-Tesla Kernspintomographie, direkt in die Computer zur Cyberknife Behandlungsplanung eingelesen. Bei diesem Konzept profitieren die Patienten einerseits vom hohen klinisch-akademischen Niveau, andererseits kann ein Maximum an Flexibilität bei der Koordination der Vorstellungs- und Behandlungstermine gewährt werden. Fazit nach einem Jahr: Das neue Behandlungskonzept hat seine Erwartungen voll erfüllt und die Kooperationsstruktur soll dementsprechend weiter vertieft werden.

... mehr zu:
»Bestrahlung »Radiochirurgie

Das Europäische Cyberknife Zentrum in München-Großhadern ist das einzige dieser Art in Deutschland; in Europa gibt es insgesamt nur fünf vergleichbare Einrichtungen. Das Cyberknife System ist die modernste derzeit verfügbare Technologie für eine radiochirurgische Behandlung. Das System vereint digitale bildgeführte Robotertechnologie (aus der Automobilindustrie) mit einem Hochpräzisionsbestrahlungsgerät. Mit der Cyberknife Radiochirurgie werden Tumoren im Kopf, Gehirn, Wirbelsäule, Lunge und Leber schonend und effektiv in einer einzigen Behandlung ausgeschaltet. Die Behandlung ist schmerzfrei und kann ohne Narkose oder örtliche Betäubung ambulant durchgeführt werden. Rund sechs Millionen Euro wurden bislang in das Zentrum investiert. Mit der AOK Bayern besteht eine Vereinbarung im Rahmen einer integrierten Versorgung. Die AOK Bayern übernimmt pro Behandlung Kosten in Höhe von 6.900 Euro. Für andere Kassen liegen die Behandlungskosten je nach Indikation zwischen 7.500 und 9.500 Euro.

Cyberknife Radiochirurgie

Die Cyberknife Technologie beruht auf radiochirurgischen Prinzipien, die seit 30 Jahren im klinischen Alltag angewendet werden. Unter Radiochirurgie versteht man die präzise Applikation einer hohen Strahlendosis, die den Tumor zerstört, aber das umliegende Gewebe schont. Bei dieser Art der Bestrahlung überschneiden sich schwache Strahlenbündel aus vielen verschiedenen Richtungen im Tumor, erst dort entfalten die sich überlagernden Strahlen ihre Wirkung. Das gesunde Gewebe wird dadurch nur mit einem Bruchteil der Strahlenmenge belastet und kann sich schnell wieder erholen.

Bei der Cyberknife Technologie verbinden sich zwei Komponenten: Ein leichter, kompakter Photonen-Strahler, der an einen sechs-gelenkigen Roboterarm gekoppelt ist. Dieser Roboterarm (produziert von der Augsburger Firma Kuka GmbH) stammt eigentlich aus der Automobil-Industrie und kommt dort u.a. beim Bau des 3er BMW zum Einsatz. Der Roboterarm ist mit einem computergesteuerten Lokalisierungssystem verbunden. Dieses System besteht aus zwei Röntgenröhren an der Decke, die genaue Aufnahmen des Zielgebietes liefern. Der Patient liegt auf einer Liege, die sich automatisch in fünf Achsen ausrichtet. Während der Behandlung korrigiert das System Bewegungen, die innerhalb einer Spannweite von zehn Millimetern liegen, mit einem Echtzeittracking automatisch. Sogar die Atmung wird präzise ausgeglichen.

Behandlungsablauf

Vor jeder Behandlung wird eine Computertomographie (CT), mitunter auch eine Kernspintomographie (MRT) durchgeführt. Anhand der dabei erstellten Aufnahmen kann das interdisziplinäre Team die für den jeweiligen Patienten bestmögliche Behandlung planen und vorbereiten.

So wird beispielsweise im Falle einer Hirnbehandlung eine individuelle Kopfmaske angefertigt. Diese dient dazu, den Kopf des Patienten zu stützen und die Kopfbewegung während der Behandlung möglichst gering zu halten. Beim Vorläufer-System "Gamma Knife" und auch bei der Bestrahlung mit Linearbeschleunigern (LINAC) muss bisher ein Rahmen invasiv mit örtlicher Betäubung am Kopf des Patienten befestigt werden, beim Cyberknife-System hingegen genügt eine aufliegende Maske.

Für Wirbelsäulentumoren wird keine zusätzliche Markierung benötigt. Der Roboter findet die Zielstruktur über die knöcherne Wirbelsäule. Zusätzlich werden für die Behandlung von beweglichen Organen wie Lunge, Leber oder Bauchspeicheldrüse kleine Metallmarker (ca. 5 mm) ambulant unter der Haut im Bereich des Tumors fixiert. Die Bestrahlung selbst ist für einen Tumor nur ein einziges Mal nötig und dauert in der Regel 60 - 90 Minuten. Die Patienten können nach der Behandlung sofort nach Hause entlassen werden.

Das Team des Cyberknife Zentrums

Leitung: Privatdozent Dr. Berndt Wowra, Privatdozent Dr. Alexander Muacevic
2 Neurochirurgen, 2 Medizin-Physiker, 1 Radio-Onkologe, 1 Biologin, 2 Technische Assistentinnen, 4 Mitarbeiterinnen für Sekretariat und Empfang

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net
http://neurochir.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Radiochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

nachricht DZHK-Studien: Strahlenfreie und nicht-invasive Diagnose der diastolischen Herzschwäche
10.10.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise