Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten profitieren von den Fortschritten in der Cyberknife-Radiochirurgie

27.07.2006
Das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern besteht seit einem Jahr. Es handelt sich dabei um eine eigenständige Einrichtung, die mit dem Klinikum der Universität München (Neurochirurgische Klinik und Institut für Klinische Radiologie) sowie der AOK Bayern kooperiert.

Im ersten Jahr konnten 400 Patienten aus der ganzen Welt behandelt werden. Die dabei gewonnenen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnisse tragen nun zu einer weiteren Optimierung der Therapie und der Einsatzgebiete des Cyberknife-Systems bei und verbessern die Behandlungssituation für Patienten erheblich.

Neben der Weiterführung der Radiochirurgie für Hirnbehandlungen wurde auch die Anwendung der Methodik für die Behandlung von Wirbelsäulentumoren sowie Lungen- und Lebertumoren aufgenommen. Die enge klinische und wissenschaftliche Kooperation mit den jeweiligen Instituten des Klinikums der Universität München im Rahmen der integrierten Versorgung hat sich hier besonders bewährt.

So werden beispielsweise in speziellen Klinikkonferenzen die Indikationen interdisziplinär mit den jeweiligen Experten besprochen. Über eine Direktleitung in das Institut für Klinische Radiologie werden Bilddaten ausgetauscht und anspruchsvolle Untersuchungen, wie die 3-Tesla Kernspintomographie, direkt in die Computer zur Cyberknife Behandlungsplanung eingelesen. Bei diesem Konzept profitieren die Patienten einerseits vom hohen klinisch-akademischen Niveau, andererseits kann ein Maximum an Flexibilität bei der Koordination der Vorstellungs- und Behandlungstermine gewährt werden. Fazit nach einem Jahr: Das neue Behandlungskonzept hat seine Erwartungen voll erfüllt und die Kooperationsstruktur soll dementsprechend weiter vertieft werden.

... mehr zu:
»Bestrahlung »Radiochirurgie

Das Europäische Cyberknife Zentrum in München-Großhadern ist das einzige dieser Art in Deutschland; in Europa gibt es insgesamt nur fünf vergleichbare Einrichtungen. Das Cyberknife System ist die modernste derzeit verfügbare Technologie für eine radiochirurgische Behandlung. Das System vereint digitale bildgeführte Robotertechnologie (aus der Automobilindustrie) mit einem Hochpräzisionsbestrahlungsgerät. Mit der Cyberknife Radiochirurgie werden Tumoren im Kopf, Gehirn, Wirbelsäule, Lunge und Leber schonend und effektiv in einer einzigen Behandlung ausgeschaltet. Die Behandlung ist schmerzfrei und kann ohne Narkose oder örtliche Betäubung ambulant durchgeführt werden. Rund sechs Millionen Euro wurden bislang in das Zentrum investiert. Mit der AOK Bayern besteht eine Vereinbarung im Rahmen einer integrierten Versorgung. Die AOK Bayern übernimmt pro Behandlung Kosten in Höhe von 6.900 Euro. Für andere Kassen liegen die Behandlungskosten je nach Indikation zwischen 7.500 und 9.500 Euro.

Cyberknife Radiochirurgie

Die Cyberknife Technologie beruht auf radiochirurgischen Prinzipien, die seit 30 Jahren im klinischen Alltag angewendet werden. Unter Radiochirurgie versteht man die präzise Applikation einer hohen Strahlendosis, die den Tumor zerstört, aber das umliegende Gewebe schont. Bei dieser Art der Bestrahlung überschneiden sich schwache Strahlenbündel aus vielen verschiedenen Richtungen im Tumor, erst dort entfalten die sich überlagernden Strahlen ihre Wirkung. Das gesunde Gewebe wird dadurch nur mit einem Bruchteil der Strahlenmenge belastet und kann sich schnell wieder erholen.

Bei der Cyberknife Technologie verbinden sich zwei Komponenten: Ein leichter, kompakter Photonen-Strahler, der an einen sechs-gelenkigen Roboterarm gekoppelt ist. Dieser Roboterarm (produziert von der Augsburger Firma Kuka GmbH) stammt eigentlich aus der Automobil-Industrie und kommt dort u.a. beim Bau des 3er BMW zum Einsatz. Der Roboterarm ist mit einem computergesteuerten Lokalisierungssystem verbunden. Dieses System besteht aus zwei Röntgenröhren an der Decke, die genaue Aufnahmen des Zielgebietes liefern. Der Patient liegt auf einer Liege, die sich automatisch in fünf Achsen ausrichtet. Während der Behandlung korrigiert das System Bewegungen, die innerhalb einer Spannweite von zehn Millimetern liegen, mit einem Echtzeittracking automatisch. Sogar die Atmung wird präzise ausgeglichen.

Behandlungsablauf

Vor jeder Behandlung wird eine Computertomographie (CT), mitunter auch eine Kernspintomographie (MRT) durchgeführt. Anhand der dabei erstellten Aufnahmen kann das interdisziplinäre Team die für den jeweiligen Patienten bestmögliche Behandlung planen und vorbereiten.

So wird beispielsweise im Falle einer Hirnbehandlung eine individuelle Kopfmaske angefertigt. Diese dient dazu, den Kopf des Patienten zu stützen und die Kopfbewegung während der Behandlung möglichst gering zu halten. Beim Vorläufer-System "Gamma Knife" und auch bei der Bestrahlung mit Linearbeschleunigern (LINAC) muss bisher ein Rahmen invasiv mit örtlicher Betäubung am Kopf des Patienten befestigt werden, beim Cyberknife-System hingegen genügt eine aufliegende Maske.

Für Wirbelsäulentumoren wird keine zusätzliche Markierung benötigt. Der Roboter findet die Zielstruktur über die knöcherne Wirbelsäule. Zusätzlich werden für die Behandlung von beweglichen Organen wie Lunge, Leber oder Bauchspeicheldrüse kleine Metallmarker (ca. 5 mm) ambulant unter der Haut im Bereich des Tumors fixiert. Die Bestrahlung selbst ist für einen Tumor nur ein einziges Mal nötig und dauert in der Regel 60 - 90 Minuten. Die Patienten können nach der Behandlung sofort nach Hause entlassen werden.

Das Team des Cyberknife Zentrums

Leitung: Privatdozent Dr. Berndt Wowra, Privatdozent Dr. Alexander Muacevic
2 Neurochirurgen, 2 Medizin-Physiker, 1 Radio-Onkologe, 1 Biologin, 2 Technische Assistentinnen, 4 Mitarbeiterinnen für Sekretariat und Empfang

Klinikum der Universität München

Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Das Klinikum der Universität München ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net
http://neurochir.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.radiologie-lmu.de/

Weitere Berichte zu: Bestrahlung Radiochirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE