Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserungen bei der Herstellung künstlicher Gelenke

27.07.2006
Das Wort "Keramik" entstammt dem griechischen "keramos" und bedeutet "gebrannte Erde". In der orthopädischen Chirurgie bringt die Keramik für viele Patienten, die ein künstliches Gelenk benötigen, jedoch neue Hoffnung. Durch die Verwendung von Verbundstoffen werden Implantate mit einer höheren Festigkeit und einer längeren Haltbarkeit produziert.

Die durchschnittliche Haltbarkeit von orthopädischen Implantaten beträgt lediglich etwa 10 Jahre. Dies liegt hauptsächlich an der Osteolyse, die durch den Verschleiß der Materialien verursacht wird. Daher mussten die vorhandenen, vor allem aus Aluminiumoxid oder Zirkonoxid bestehenden Keramikarten hinsichtlich ihrer Zuverlässigkeit, Festigkeit, hydrothermischen Stabilität und des Risswiderstands verbessert werden.

Die Verbindung verschiedener Bestandteile ergibt häufig einen Verbundstoff mit guten chemischen und physikalischen Eigenschaften unter Nutzung der jeweiligen Vorteile der einzelnen Verbundmaterialien. Die Zugabe eines Zirkonoxidanteils bei Aluminiumoxid ergibt zirkonoxidverstärktes Aluminiumoxid (ZTA - Zirconia Toughened Alumina), ein "Verbundmaterial" mit einer erhöhten Bruchfestigkeit, Biegefestigkeit und Ermüdungsbeständigkeit. Die herkömmlichen Verfahren zur Gewinnung von ZTA-Bestandteilen haben sich als untauglich zur Erzielung einer feinen und homogenen Struktur erwiesen. Dennoch ermöglicht die neue Herstellungsmethode in nichtwässrigen Medien gegenüber den konventionellen Pulvermischverfahren die Präparation von Verbundstoffen mit einer deutlich kleineren und engeren, partikelgroßen Verteilung des Zirkonoxids. So können hochdichte ZTA-Nanoverbundstoffe (NZTA) mit einer sehr homogenen Mikrostruktur und besseren physikalischen Eigenschaften gewonnen werden.

Im Zuge des BIOKER-Projekts wurde herausgefunden, dass ein kleiner Anteil von gleichmäßig verteilten Zirkonoxid-Nanopartikeln für deren verbesserten Abnutzungswiderstand verantwortlich ist. Dadurch wird auch die Haltbarkeit verbessert. Die Zirkonoxidpartikel bilden unter Druck ein kompressives Restspannungsfeld, das den Nanoverbundstoff vor langsamem Risswachstum schützt. Auf diese Weise werden neue Wege für die Entwicklung von oxidkeramik-basierten Nanostruktur-Verbundstoffen erschlossen. In diesem Zusammenhang müssen noch die Schwierigkeiten bei der Massenproduktion von NZTA behandelt werden. Dabei ist zu beachten, dass deren Herstellung und Bearbeitung einfacher als bei entsprechenden Ersatzstoffen ist.

Dr. Ramón Torrecillas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es

Weitere Berichte zu: Aluminiumoxid NZTA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten