Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten Rostock und Greifswald entwickeln gemeinsam neuartige Stents

09.06.2006
Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich die Stenttechnologie, die sich mit der Entwicklung von Gefäßstützen und Therapieverfahren zur Sicherung des Blutflusses in den Herzkranzgefäßen beschäftigt, an der Universität Rostock als ein wichtiger Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt etabliert.

Das Bildungsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern fördert am Institut für Biomedizinische Technik im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes „Regenerative Medizin“ für die nächsten Jahre eine Nachwuchsgruppe, in der Naturwissenschaftler und Ingenieure an innovativen Stentkonzepten arbeiten. Durch die Zusammenarbeit mit Medizinern aus der Abteilung für Kardiologie der Universität Rostock unter der Leitung von Prof. Christoph Nienaber sowie Pharmakologen und Pharmazeuten der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald aus den Forschungsgruppen um Prof. Heyo K. Kroemer und Prof. Werner Weitschies entsteht in unserem Land ein leistungsfähiges Forschungsnetzwerk für die Entwicklung neuartiger Stents für die Kardiologie.

Prof. Kroemer erklärt hierzu: „Die gemeinsame Nutzung der Forschungsressourcen und der klinischen Erfahrungen der Universitätsklinika in Rostock und Greifswald sowie die Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Wirtschaftspartnern auf dem Gebiet der Medizintechnik dient dem Wohle der Patienten und stärkt darüber hinaus die Wirtschaftsstrukturen im Lande. Das entstandene Forschungsteam folgt dem Entwicklungstrend, Medizinprodukte mit arzneimittelbeladenen Oberflächen auszustatten.“ Die Leiterin der Nachwuchsgruppe, Frau Dr. Katrin Sternberg, fasst das wissenschaftliche Konzept wie folgt zusammen: „Schwerpunkt unseres gemeinsamen Projektes ist die Entwicklung funktionalisierter Stentoberflächen zur vaskulären Regeneration, um Komplikationen durch den Wiederverschluss der Herzkranzgefäße zu verhindern.“ Prof. Klaus-Peter Schmitz, Direktor des Instituts für Biomedizinische Technik, macht abschließend deutlich: „Durch die Entwicklung verbesserter Stents für die Kardiologie ergeben sich für das Land Mecklenburg-Vorpommern wissenschaftliche und wirtschaftliche Zukunftschancen. Diese innovativen Medizinprodukte sind von großem wissenschaftlichen Interesse, sollen aber auch zu Arbeitsplätzen beim Industriepartner des Verbundprojektes, der CORTRONIK in Warnemünde, führen.“

Institut für Biomedizinische Technik
Dr. rer. nat. Katrin Sternberg
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Schmitz
Tel.: 0381494 7600
e-mail: klaus-peter.schmitz@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Biomedizin Kardiologie Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie