Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil gegen den Brustkrebs

31.05.2006


Digitale Mammographie jetzt auch für den mobilen Einsatz bei Brustkrebs- Reihenuntersuchungen zugelassen

... mehr zu:
»Brustkrebs »Mammographie »Screening

Siemens Medical Solutions hat jetzt auch für sein volldigitales Mammographiesystem Mammomat Novation die Zulassung für das mobile Screening erhalten. Erstmals können damit Reihenuntersuchungen (so genannte Screenings) mit digitalen Systemen, die in LKW-Trailern eingebaut werden, bei der Brustkrebsvorsorge eingesetzt werden. Die Trailer sind mit einem stationären Screening- Center verbunden, in dem die endgültige Diagnose erstellt wird. Diese Art des mobilen digitalen Brustkrebs-Screenings soll vor allem Frauen, die in ländlichen Gebieten leben oder die nicht mehr so mobil sind, eine frühzeitige Abklärung ermöglichen. In Deutschland haben alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren im Rahmen des Screening-Programms alle zwei Jahre Anspruch auf eine kostenlose Mammographie-Untersuchung.

Das Projekt „Mammo-Screening“ zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Deutschland seit 2002 aufgebaut. Dazu finden in stationären und mobilen Einrichtungen Röntgenreihenuntersuchungen statt. Die ersten Ärzte, bei denen ein volldigitales System mobil zum Einsatz kommt, sind unter anderem Dr. Norbert Uleer und Dr. Katrin Samse, die im Raum Göttingen – Hildesheim – Hameln neben ihren Praxen auch einen mobilen Mammographie-Trailer betreiben. Beide haben im Rahmen des Projekts bereits mehr als 900 Frauen stationär oder mobil untersucht. "Ziel des Screening-Programms ist die Senkung der Brustkrebssterblichkeit um 35 Prozent. Die Europäischen Leitlinien fordern dazu eine 70-prozentige Beteiligung der eingeladenen Frauen. Das erreichen wir nur in der Kombination von stationären und mobilen Untersuchungseinheiten und durch den Einsatz schneller digitaler Technologien", erläuterte Dr. Norbert Uleer seine Entscheidung für einen Mammographie-Trailer mit volldigitaler Ausrüstung. "Durch qualitativ besonders hochwertige Aufnahmen, die sofort zur Verfügung stehen, wird zudem der neuartige Befundungsprozess mit Doppelbefundung und interdisziplinärer Konsensuskonferenz optimal unterstützt und meine Arbeit als programmverantwortlicher Arzt erleichtert."


Zum Mammographie-Screening werden Frauen im Alter von 50 bis 69 alle zwei Jahre per Brief eingeladen. Sie kommen direkt in den mobilen Trailer oder in die stationäre Screening-Praxis und werden dort geröntgt. Beim mobilen digitalen Screening sind komfortable LKW-Trailer mit einer kompletten digitalen Mammographie-Einheit ausgestattet. Dazu gehören etwa bei Siemens das digitale Mammographiesystem Mammomat Novation und eine spezielle Workstation zur Erfassung der Patientendaten und Bearbeitung der Aufnahmen. Ein Bildserver übernimmt die temporäre Datensicherung. Die mobilen Stationen sind über ein so genanntes MIS (Mammographie Screening Information System) mit einem stationären Screening- Center verbunden. Von dort aus werden die Daten aller Klientinnen an die jeweiligen Untersuchungsstellen verteilt und die Mammographien von besonders ausgebildeten Ärzten nach dem Vieraugenprinzip oder bei weiterem Abklärungsbedarf in interdisziplinären Besprechungen befundet. Europaweit standardisierte Vorgaben an Personal und Technik sichern dabei die hohe Qualität der Mammographien. Seit 2004 werden in Deutschland im Rahmen des beschlossenen Mammographie- Screening-Programms nach europäischen Leitlinien 80 regionale Einheiten eingerichtet, die auch mobile Lösungen beinhalten können. Parallel dazu werden flächendeckend zentrale Screening-Center aufgebaut, die bei positiven oder unklaren Befunden ergänzende diagnostische Untersuchungen planen. Jede Zentrale ist mit einer Anzahl mobiler, aber auch stationärer Mammographie-Einheiten verbunden. Bei einem Verdacht auf Malignität erfolgt dann separat das Patientengespräch bzw. eine noch umfangreichere Abklärungsdiagnostik.

Der Mammomat Novation von Siemens arbeitet mit der neuesten Vollfeld- Detektortechnologie auf Basis von amorphem Selen (a-Se). Ein Photoleiter, der Röntgenstrahlen ohne Zwischenstufe direkt in elektrische Signale umwandelt, vermeidet hier Streulichteffekte, die bei anderen Technologien auftreten können und zu einer Beeinträchtigung der Bildqualität führen. Eine große Detektorfläche (24 x 29 cm) gewährleistet, dass auch bei größerem Brustumfang nur eine Aufnahme notwendig ist und die gesamte Brust mit dem Pektoralmuskel dargestellt werden kann. Eine neue Kompressionsplatte ermöglicht bei allen Projektionen eine zentrale Positionierung der Brust, und dies ohne lästiges Nachjustieren des Röntgenarmes. Eine schmerzarme Untersuchung wird durch die Funktion Opcomp erreicht. Diese stellt sicher, dass beim Untersuchungsvorgang nur soviel Druck auf die Brust ausgeübt wird, wie für eine optimale digitale Bilddarstellung unbedingt erforderlich ist.

Die umfassende Systemlösung für die digitale Mammographie wird weiter ergänzt durch eine dedizierte Akquisitionsworkstation sowie die syngo MammoReport Befundungsstation. Das Aufrufen eines neuen Falles (bis zu acht Mammogramme) geschieht mit syngo MammoReport in weniger als einer Sekunde. Frühere Befunde oder Auswertungen anderer Modalitäten können ebenfalls in kürzester Zeit dargestellt werden.

„Wir freuen uns, dass die digitale Mammographie jetzt auch mobil verfügbar ist und auch Frauen in ländlichen Gegenden eine regelmäßige Brustkrebs- Vorsorgeuntersuchung mit neuer Technologie ermöglicht“, sagte Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebietes Spezialprodukte bei Siemens Medical Solutions.

Die häufigste Todesursache für Frauen zwischen 40 und 60 Jahren ist nach wie vor Brustkrebs. In Deutschland erkranken jährlich 48.000 Frauen an Brustkrebs 17.000 Frauen sterben daran. Jedoch könnten nach Angaben von Karin Jöns, der Präsidentin der Europäischen Koalition gegen Brustkrebs „Europa Donna“ und Abgeordnete des Europaparlaments, 90 Prozent aller Brustkrebsfälle geheilt werden, wenn die Diagnose frühzeitig gestellt und die Patientinnen korrekt behandelt werden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics