Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobil gegen den Brustkrebs

31.05.2006


Digitale Mammographie jetzt auch für den mobilen Einsatz bei Brustkrebs- Reihenuntersuchungen zugelassen

... mehr zu:
»Brustkrebs »Mammographie »Screening

Siemens Medical Solutions hat jetzt auch für sein volldigitales Mammographiesystem Mammomat Novation die Zulassung für das mobile Screening erhalten. Erstmals können damit Reihenuntersuchungen (so genannte Screenings) mit digitalen Systemen, die in LKW-Trailern eingebaut werden, bei der Brustkrebsvorsorge eingesetzt werden. Die Trailer sind mit einem stationären Screening- Center verbunden, in dem die endgültige Diagnose erstellt wird. Diese Art des mobilen digitalen Brustkrebs-Screenings soll vor allem Frauen, die in ländlichen Gebieten leben oder die nicht mehr so mobil sind, eine frühzeitige Abklärung ermöglichen. In Deutschland haben alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren im Rahmen des Screening-Programms alle zwei Jahre Anspruch auf eine kostenlose Mammographie-Untersuchung.

Das Projekt „Mammo-Screening“ zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Deutschland seit 2002 aufgebaut. Dazu finden in stationären und mobilen Einrichtungen Röntgenreihenuntersuchungen statt. Die ersten Ärzte, bei denen ein volldigitales System mobil zum Einsatz kommt, sind unter anderem Dr. Norbert Uleer und Dr. Katrin Samse, die im Raum Göttingen – Hildesheim – Hameln neben ihren Praxen auch einen mobilen Mammographie-Trailer betreiben. Beide haben im Rahmen des Projekts bereits mehr als 900 Frauen stationär oder mobil untersucht. "Ziel des Screening-Programms ist die Senkung der Brustkrebssterblichkeit um 35 Prozent. Die Europäischen Leitlinien fordern dazu eine 70-prozentige Beteiligung der eingeladenen Frauen. Das erreichen wir nur in der Kombination von stationären und mobilen Untersuchungseinheiten und durch den Einsatz schneller digitaler Technologien", erläuterte Dr. Norbert Uleer seine Entscheidung für einen Mammographie-Trailer mit volldigitaler Ausrüstung. "Durch qualitativ besonders hochwertige Aufnahmen, die sofort zur Verfügung stehen, wird zudem der neuartige Befundungsprozess mit Doppelbefundung und interdisziplinärer Konsensuskonferenz optimal unterstützt und meine Arbeit als programmverantwortlicher Arzt erleichtert."


Zum Mammographie-Screening werden Frauen im Alter von 50 bis 69 alle zwei Jahre per Brief eingeladen. Sie kommen direkt in den mobilen Trailer oder in die stationäre Screening-Praxis und werden dort geröntgt. Beim mobilen digitalen Screening sind komfortable LKW-Trailer mit einer kompletten digitalen Mammographie-Einheit ausgestattet. Dazu gehören etwa bei Siemens das digitale Mammographiesystem Mammomat Novation und eine spezielle Workstation zur Erfassung der Patientendaten und Bearbeitung der Aufnahmen. Ein Bildserver übernimmt die temporäre Datensicherung. Die mobilen Stationen sind über ein so genanntes MIS (Mammographie Screening Information System) mit einem stationären Screening- Center verbunden. Von dort aus werden die Daten aller Klientinnen an die jeweiligen Untersuchungsstellen verteilt und die Mammographien von besonders ausgebildeten Ärzten nach dem Vieraugenprinzip oder bei weiterem Abklärungsbedarf in interdisziplinären Besprechungen befundet. Europaweit standardisierte Vorgaben an Personal und Technik sichern dabei die hohe Qualität der Mammographien. Seit 2004 werden in Deutschland im Rahmen des beschlossenen Mammographie- Screening-Programms nach europäischen Leitlinien 80 regionale Einheiten eingerichtet, die auch mobile Lösungen beinhalten können. Parallel dazu werden flächendeckend zentrale Screening-Center aufgebaut, die bei positiven oder unklaren Befunden ergänzende diagnostische Untersuchungen planen. Jede Zentrale ist mit einer Anzahl mobiler, aber auch stationärer Mammographie-Einheiten verbunden. Bei einem Verdacht auf Malignität erfolgt dann separat das Patientengespräch bzw. eine noch umfangreichere Abklärungsdiagnostik.

Der Mammomat Novation von Siemens arbeitet mit der neuesten Vollfeld- Detektortechnologie auf Basis von amorphem Selen (a-Se). Ein Photoleiter, der Röntgenstrahlen ohne Zwischenstufe direkt in elektrische Signale umwandelt, vermeidet hier Streulichteffekte, die bei anderen Technologien auftreten können und zu einer Beeinträchtigung der Bildqualität führen. Eine große Detektorfläche (24 x 29 cm) gewährleistet, dass auch bei größerem Brustumfang nur eine Aufnahme notwendig ist und die gesamte Brust mit dem Pektoralmuskel dargestellt werden kann. Eine neue Kompressionsplatte ermöglicht bei allen Projektionen eine zentrale Positionierung der Brust, und dies ohne lästiges Nachjustieren des Röntgenarmes. Eine schmerzarme Untersuchung wird durch die Funktion Opcomp erreicht. Diese stellt sicher, dass beim Untersuchungsvorgang nur soviel Druck auf die Brust ausgeübt wird, wie für eine optimale digitale Bilddarstellung unbedingt erforderlich ist.

Die umfassende Systemlösung für die digitale Mammographie wird weiter ergänzt durch eine dedizierte Akquisitionsworkstation sowie die syngo MammoReport Befundungsstation. Das Aufrufen eines neuen Falles (bis zu acht Mammogramme) geschieht mit syngo MammoReport in weniger als einer Sekunde. Frühere Befunde oder Auswertungen anderer Modalitäten können ebenfalls in kürzester Zeit dargestellt werden.

„Wir freuen uns, dass die digitale Mammographie jetzt auch mobil verfügbar ist und auch Frauen in ländlichen Gegenden eine regelmäßige Brustkrebs- Vorsorgeuntersuchung mit neuer Technologie ermöglicht“, sagte Holger Schmidt, Leiter des Geschäftsgebietes Spezialprodukte bei Siemens Medical Solutions.

Die häufigste Todesursache für Frauen zwischen 40 und 60 Jahren ist nach wie vor Brustkrebs. In Deutschland erkranken jährlich 48.000 Frauen an Brustkrebs 17.000 Frauen sterben daran. Jedoch könnten nach Angaben von Karin Jöns, der Präsidentin der Europäischen Koalition gegen Brustkrebs „Europa Donna“ und Abgeordnete des Europaparlaments, 90 Prozent aller Brustkrebsfälle geheilt werden, wenn die Diagnose frühzeitig gestellt und die Patientinnen korrekt behandelt werden.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Mammographie Screening

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken
28.03.2017 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie